Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 11. Februar 2013
Aktenzeichen: 19 W 8/13

Gegen die Ablehnung eines Antrages auf Protokollberichtigung ist die sofortige Beschwerde zulässig, wenn sich die Unrichtigkeit aus den Akten selbst ergeben soll und demgemäß vom Beschwerdegericht beurteilt werden kann.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Beklagten wird der Beschluss der 23. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt am Main vom 10.01.2013 abgeändert.

Das Protokoll der mündlichen Verhandlung vom 22.11.2012 wird dahin abgeändert, dass im Rubrum die Bezeichnung des Prozessbevollmächtigten der Beklagten €XRechtsanwaltsgesellschaft mbH€ anstelle von €Rechtsanw.Dr. A X€ lautet.

Im Übrigen wird die sofortige Beschwerde zurückgewiesen.

Die Beklagte hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen,jedoch wird die Gerichtsgebühr auf die Hälfte ermäßigt.

Die Rechtsbeschwerde wird nicht zugelassen.

Gründe

Die sofortige Beschwerde der Beklagten gegen die Zurückweisung ihres Antrages auf Berichtigung des Sitzungsprotokolls vom 22.11.2012 ist zulässig. Denn das Rechtsmittel richtet sich gegen eine Entscheidung, die eine mündliche Verhandlung nicht erforderte und durch die ein das Verfahren betreffendes Gesuch zurückgewiesen wurde (§ 567 Abs. 1 Nr. 2 ZPO). Darüber hinaus bezieht sich der abgelehnte Berichtigungsantrag nicht auf Angaben im Protokoll, die das Beschwerdegericht nicht aus eigener Anschauung beurteilen kann;nur in diesem Falle wäre die sofortige Beschwerde unzulässig (OLGFrankfurt, Beschl. v. 30.04.2007, 15 W 38/07, Rn. 23;Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Beschl. v. 25.02.2011,5 W 7/11, Rn. 7; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 29.10.2001, 9 W 85/01,Rn. 9, jeweils juris). Hier geht es vielmehr um eine Unrichtigkeit des Protokolles, die sich aus den Akten selbst ergeben soll. In einem solchen Fall ist die sofortige Beschwerde gegen die Ablehnung eines Antrages auf Berichtigung des Protokolles zulässig (Abramenko, NJW 2003, 1356, 1357 m.w.N.; Zöller/Stöber, 29. Aufl.,ZPO § 164 Rn. 11).

Die sofortige Beschwerde ist auch begründet, soweit sie die Berichtigung der Angabe des Prozessbevollmächtigten der Beklagten im Rubrum des Protokolls verlangt. Denn die Angabe im Rubrum über die Person des Prozessbevollmächtigten der Beklagten ist unrichtig.

Die Angaben im Rubrum des Protokolls dienen der Bezeichnung des Rechtsstreits gemäß § 160 Abs. 1 Nr. 3 ZPO. Hierzu ist die Angabe der Prozessbevollmächtigten der Parteien zwar entbehrlich. Da die erkennende Einzelrichterin aber gleichwohl ein vollständiges Rubrum in das Protokoll aufgenommen hat, müssen die hierzu gehörigen Angaben auch in den Teilen richtig sein, die zur Kennzeichnung der Sache nicht erforderlich sind. Wie sich aus den Akten ergibt, tritt als Prozessbevollmächtigte für die Beklagte die XRechtsanwaltsgesellschaft mbH auf, die gemäß § 59l BRAO als Prozessbevollmächtigte beauftragt werden konnte. Sie kann zwar nur durch solche Organe und Vertreter handeln, in deren Person die für die Erbringung rechtsbesorgender Leistungen gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen vorliegen (BGH, Beschl. v.17.09.2008, IV ZR 343/07, Rn. 2).

Das ändert aber nichts daran, dass prozessbevollmächtigt die Rechtsanwaltsgesellschaft selbst ist. Das Protokoll hingegen bezeichnet im Rubrum den Rechtsanwalt Dr. A X persönlich als Prozessbevollmächtigten der Beklagten. Das trifft nicht zu.

Unbegründet ist die Beschwerde hingegen, soweit sie sich dagegen wendet, dass bei der Aufnahme der Erschienenen €für die Beklagte Rechtsanwalt X€ genannt wird ohne Hinweis darauf,dass dieser für die Rechtsanwaltsgesellschaft handelte. Insoweit ist das Protokoll nicht unrichtig. Auch die Beklagte stellt nicht in Abrede, dass der bezeichnete Rechtsanwalt als Bevollmächtigter für sie an der Verhandlung teilnahm. Nur auf dessen Namen kam es nach § 160 Abs. 1 Nr. 4 ZPO an. Eine Differenzierung nach Vertretungs- und Untervertretungsverhältnis ist vom Gesetz nicht vorgesehen.

Die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens ergibt sich aus § 97 Abs. 1 ZPO in Verbindung mit der Anmerkung zu Nr.1812 des Kostenverzeichnisses zum GKG.

Die Voraussetzungen für die Zulassung der Rechtsbeschwerde liegen nicht vor.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 11.02.2013
Az: 19 W 8/13


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/126051132b0b/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_11-Februar-2013_Az_19-W-8-13


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.10.2019 - 17:33 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 23. September 2003, Az.: 33 W (pat) 124/02 - BGH, Beschluss vom 28. November 2000, Az.: X ZR 237/98 - BGH, Beschluss vom 26. November 2007, Az.: NotZ 55/07 - OLG Hamm, Beschluss vom 27. Juli 2007, Az.: 2 (s) Sbd. IX-121/07 - LG München I, Urteil vom 1. April 2010, Az.: 5 HK O 12554/09, 5 HK O 12554/09, 5 HK O 12554/09 - VG Köln, Urteil vom 10. November 2011, Az.: 6 K 3665/06 - LG Köln, Urteil vom 26. November 2003, Az.: 28 O 706/02