VGH Baden-Württemberg:
Beschluss vom 19. Juli 1996
Aktenzeichen: 9 S 1677/96

1. Ein Kind hat in einem Rechtsstreit wegen Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII (SGB 8) einen Anspruch auf Prozeßkostenvorschuß gegen seine Eltern und erhält daher insoweit keine Prozeßkostenhilfe.

Gründe

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Das Verwaltungsgericht hat dem Kläger für das dort anhängige Klageverfahren, welches die Verpflichtung der Beklagten zur Gewährung von Eingliederungshilfe nach dem SGB VIII für die Kosten einer heilpädagogischen Entwicklungstherapie von 60 Stunden zum Gegenstand hat, zu Recht keine Prozeßkostenhilfe bewilligt und keinen Rechtsanwalt beigeordnet.

Dem Begehren des Klägers kann auch auf seine Beschwerde schon deshalb nicht stattgegeben werden, weil er aus einem von seinen Eltern zu leistenden Prozeßkostenvorschuß die Anwaltskosten für das gem. § 188 Satz 2 VwGO gerichtskostenfreie Klageverfahren selbst aufbringen kann.

Der Kläger, welcher über kein eigenes Einkommen und Vermögen verfügt, hat gem. § 1610 BGB einen Anspruch gegen seine Eltern, ihm die Anwaltskosten für das Klageverfahren vorzuschießen. In der Rechtsprechung der mit Sozialangelegenheiten und Jugendhilfeangelegenheiten befaßten Senate des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg ist es anerkannt, daß Verfahren wegen solcher Sozialleistungen wichtige persönliche Angelegenheiten eines Kindes sind, die - wie Unterhaltsprozesse oder Rentenprozesse - einen Anspruch auf einen Prozeßkostenvorschuß auslösen (vgl. z.B. Beschlüsse vom 7.2.1979 - VI 13/79 - m.w.N. und vom 10.3.1989 - 6 S 3223/87 -, hier bezüglich Ehegatten). Die Vorschußpflicht der Eltern deckt sich dabei der Höhe nach mit der Pflicht, ihr Einkommen für einen wegen eigener Ansprüche geführten Prozeß einzusetzen (VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 10.3.1989, a.a.O., m.w.N.). Dem schließt sich der erkennende Senat an.

Das bedeutet, daß einem Kind, dem Prozeßkostenvorschuß zu leisten ist, u.a. dann keine Prozeßkostenhilfe bewilligt und kein Rechtsanwalt beigeordnet werden kann, wenn seine Eltern die Anwaltskosten selbst in höchstens vier Monatsraten aufbringen können (§§ 114, 115 Abs. 1 und 3, 121 Abs. 2 Satz 1 ZPO, hier wie künftig i.V.m. § 166 VwGO). So verhält es sich hier.

Nach der von ihnen gem. § 117 Abs. 2 ZPO vorgelegten Erklärung über ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse beziehen die Eltern des Klägers aus nichtselbständiger Tätigkeit des Vaters ein Einkommen von DM 74.822,-- jährlich, also von DM 6.235,-- monatlich. Daneben erhalten sie Kindergeld von monatlich DM 700,--. Das zusätzliche Einkommen der Mutter aus selbständiger Arbeit kann außer Betracht bleiben, weil es gem. § 115 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 ZPO, § 76 Abs. 2 Nr. 4 BSHG durch abzugsfähige Werbungskosten "aufgebraucht" wird; die Einnahmen übersteigende Werbungskosten können allerdings nach § 10 der Verordnung zur Durchführung des § 76 BSHG nicht berücksichtigt werden.

Vom Monatseinkommen von DM 6.935,-- sind nach § 115 Abs. 1 Satz 2 Nrn. 2 bis 4 ZPO (Nr. 4 i.V.m. der Bekanntmachung vom 18.6.1996, BGBl. I S. 824) folgende Beträge abzuziehen:

a. Ein Zwölftel der Steuern, Versicherungen und Werbungskostenvon insgesamt DM 26.243,-- DM 2.187,--b. Kosten der Unterkunft und Heizung DM 1.000,-c. Pauschalbeträge für Eltern und Kinder(2 x DM 649,--, 3 x DM 456,--) DM 2.666,-------------DM 5.853,--===========Damit übersteigt das einzusetzende Monatseinkommen die Abzüge um DM 1.082,--. Aus diesem Betrag sind nach der Tabelle zu § 115 Abs. 1 Satz 4 ZPO monatlich DM 400,--, in vier Monaten also DM 1.600,-- für das beim Verwaltungsgericht anhängige Klageverfahren einzusetzen. Mit diesem Betrag können die Anwaltskosten für die erste Instanz bestritten werden. Da für die durchgeführte heilpädagogische Entwicklungstherapie des Klägers DM 45,-- pro Stunde, bei Einzeltherapie und Elterngesprächen DM 90,-- pro Stunde zu bezahlen waren, ist es ausgeschlossen, daß die gesamte Therapie mehr als DM 4.000,-- bis DM 5.000,-- kostete. Die Rechtsanwaltskosten für das Klageverfahren und das vorangegangene Widerspruchsverfahren zuzüglich Mehrwertsteuer betragen bei diesem Gegenstandswert nach der Anlage zu § 11 BRAGO nämlich höchstens DM 1.400,--.

Auf die hinreichende Erfolgsaussicht der Klage (§ 114 ZPO) kommt es somit auch im Beschwerdeverfahren nicht an.






VGH Baden-Württemberg:
Beschluss v. 19.07.1996
Az: 9 S 1677/96


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/38f497bc5fcd/VGH-Baden-Wuerttemberg_Beschluss_vom_19-Juli-1996_Az_9-S-1677-96


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

14.08.2020 - 06:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Oldenburg, Urteil vom 5. Juni 2013, Az.: 5 O 3989/11 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2011, Az.: 9 W (pat) 352/05 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2006, Az.: 25 W (pat) 263/03 - Niedersächsisches FG, Urteil vom 11. November 2015, Az.: 6 K 386/13 - VG Frankfurt am Main, Urteil vom 6. November 2008, Az.: 1 K 628/08.F - LG Bielefeld, Beschluss vom 2. Januar 2007, Az.: 15 O 1/07 - BPatG, Beschluss vom 31. Juli 2003, Az.: 10 W (pat) 703/02