Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 19. Februar 1990
Aktenzeichen: 23 W 534/89

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Der Beklagte trägt die Kosten des Erinnerungs- und Beschwerdeverfahrens nach einem Gegenstandswert von 600,-- DM - 900,-- DM.

Gründe

Mit ihrer Klage hat die Klägerin im Ausgangsrechtsstreit zunächst Zahlung einer Werklohnforderung in Höhe von 40.540,94 DM geltend gemacht. Nach Zahlung eines Teilbetrages in Höhe von 37.268,04 DM und Aufnahme des durch die Eröffnung des Konkursverfahrens über das Vermögen der Beklagten unterbrochenen Rechtsstreits durch den Konkursverwalter haben die Parteien den Rechtsstreit in der mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt, nachdem der Beklagte in seiner Eigenschaft als Konkursverwalter den Antrag der Klägerin, ihre restliche Werklohnforderung in Höhe von 4.681,24 DM zur Konkurstabelle festzustellen, im Schreiben vom 28.11.1988 erkannt hatte.

Das Landgericht hat die Kosten des Rechtsstreits gemäß § 91 a ZPO dem Beklagten auferlegt. Ferner hat das Landgericht den Streitwert für den Zeitraum bis zur Unterbrechung des Rechtsstreits auf 40.540,94 DM und ab Aufnahme des Verfahrens durch den Beklagten auf bis zu 300,-- DM gemäß § 148 Abs. 3 KonkursO festgesetzt.

Mit seiner fristgerecht eingelegten Erinnerung wendet sich der Beklagte gegen den Ansatz der von der Klägerin nach einem Streitwert von 4.681,24 DM angemeldeten 10/10-Prozeßgebühr zuzüglich Nebenkosten sowie der von ihr verauslagten Gerichtskosten in Höhe einer Verfahrensgebühr nach Nr. 1010 der Anlage § 11 GKG nach einem Gegenstandswert von 40.540,94 DM, nämlich 527,-- DM.

Die nach Vorlage an das Oberlandesgericht nach den §§ 21 Abs. 2, 11 Abs. 2 RpflG als sofortige Beschwerde zu behandelnde Erinnerung des Beklagten ist zulässig, aber unbegründet.

Die Rechtspflegerin hat zu Recht die gesamten der Klägerin erwachsenen Prozeßkosten in Höhe der mit 527,-- DM verauslagten Gerichtskosten und weiteren 372,78 DM Anwaltskosten entsprechend der Streitwertfestsetzung des Landgerichts und dem Kostenfestsetzungsantrag der Klägerin als erstattungsfähig angesehen und diese entsprechend der Kostengrundentscheidung gegen den nach § 148 Abs. 3 KonkursO anstelle der Gemeinschuldnerin auf der Beklagtenseite in den Rechtsstreit eingetretenen Konkursverwalter festgesetzt.

Entgegen der Auffassung des Beklagten waren hierbei weder die Kosten auszunehmen, die bereits vor der das Verfahren nach § 240 ZPO unterbrechenden Konkurseröffnung angefallen waren, noch war ein niedrigerer Streitwert als der im angefochtenen Kostenfestsetzungsbeschluß zugrundegelegte anzusetzen.

Eine Unterscheidung zwischen den vor Eröffnung des Konkursverfahrens entstandenen Prozeßkosten und denen nach Aufnahme des Rechtsstreits durch den Beklagten angefallenen Kosten kommt nicht in Betracht. Zwar trifft es zu, daß der Konkursverwalter bei Aufnahme eines nach § 240 ZPO unterbrochenen Verfahrens nicht in jeder Hinsicht in die prozeßrechtliche Situation des Gemeinschuldners eintritt, sondern nur insoweit, als ein Prozeß gegen ihn nach Maßgabe der §§ 240 ZPO, 146 Abs. 3 ZPO aufgenommen worden ist, d.h. hier nach Umstellung des ursprünglichen Klageantrages auf den Antrag auf Feststellung der Restforderung der Klägerin in Höhe von 4.681,24 DM zur Konkurstabelle (vgl. OLG Frankfurt Anwaltsblatt 1963, 569). Dennoch kommt eine differenzierende Kostenfestsetzung hier nicht in Betracht, da durch die für die angefochtene Kostenfestsetzung maßgebliche Kostengrundentscheidung die gesamten Prozeßkosten den Beklagten auferlegt worden sind. Diese ist aber für das Kostenfestsetzungsverfahren verbindlich und unterliegt nicht der Überprüfung durch die Kostenfestsetzungsorgane (vgl. OLG Frankfurt a. a. O.; OLG Köln JurBüro 1986, 1243; OLG Schleswig ZIP 1981, 1359). Sind danach die Prozeßkosten ohne Einschränkung vom Konkursverwalter zu tragen, ist damit eine Haftung der Masse für diese Kosten als Masseschulden begründet (vgl. OLG Köln a. a. O.; Gaedeke JW 1939, 733 ff.).

Im übrigen wäre eine Trennung der Prozeßkosten nach Zeitabschnitten vor und nach der Prozeßaufnahme durch den Konkursverwalter nicht durchführbar. Die Gerichts- und Anwaltsgebühren, soweit es sich um Verfahrensgebühren handelt, gelten nämlich nicht einzelne, sondern jeweils eine Gesamtheit gleichartiger Tätigkeiten bzw. Prozeßhandlungen ab (vgl. OLG Frankfurt a. a. O.; Riedel-Sußbauer, BRAGO, 5. Aufl., § 1 Rdn. 35). Masseschuld im Sinne des § 59 Abs. 1 Nr. 1 KonkursO sind demnach nicht nur die nach Konkurseröffnung angefallenen Prozeßkosten, sondern auch die zuvor entstandenen (vgl. RGZ 52, 330, 332; BAG Betrieb 1960, 32; OLG Frankfurt a. a. O.; Kuhn-Uhlenbruck, Konkursordnung, 10. Aufl. § 59 Rdn. 5 a).

Dem trägt die angefochtene Entscheidung Rechnung, in der die mit Anreichung der Klageschrift nach Nr. 1010 der Anlage 1 zu § 11 GKG angefallene gerichtliche Verfahrensgebühr nach dem Streitwert der ursprünglichen Klageforderung in Höhe von 40.540,94 DM auf 527,-- DM gegen den Beklagten in Ansatz gebracht wurde. Dasselbe gilt für die gemäß dem Antrag der Klägerin mit 372,28 DM nach einem Streitwert von 4.861,92 DM berücksichtigte 10/10-Prozeßgebühr einschließlich Nebenkosten. Denn die Prozeßgebühr der Prozeßbevollmächtigten der Klägerin war bereits vor der Ermäßigung des Streitwerts auf einen Betrag bis zu 300,-- DM angefallen (vgl. Göttlich/Mümmler, BRAGO, 17. Aufl., Stichwort: Prozeßgebühr, Anm. 1.4 und 2.5).

Demnach ist die Beschwerde des Beklagten in vollem Umfang zurückzuweisen.

Die Kostenentscheidung folgt aus Nr. 1181 der Anlage 1 zu § 11 GKG und § 97 Abs. 1 ZPO; die Wertfestsetzung folgt aus den §§ 12 GKG und 3 ZPO.






OLG Hamm:
Beschluss v. 19.02.1990
Az: 23 W 534/89


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/319f22de1c9d/OLG-Hamm_Beschluss_vom_19-Februar-1990_Az_23-W-534-89


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

08.08.2022 - 17:59 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 12. August 2004, Az.: I ZB 19/01 - BPatG, Beschluss vom 16. April 2009, Az.: 8 W (pat) 11/04 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 14. April 2009, Az.: 20 C 09.733 - BPatG, Beschluss vom 21. November 2000, Az.: 23 W (pat) 09/99 - LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 19. März 2004, Az.: L 4 RA 12/03 - BPatG, Beschluss vom 16. Mai 2007, Az.: 29 W (pat) 126/05 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 27. November 2006, Az.: 6 W 205/06