Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Januar 2010
Aktenzeichen: 28 W (pat) 96/09

Tenor

Die Beschlüsse der Markenstelle für Klasse 6 des Deutschen Patentund Markenamts vom 2. Juli 2008 und vom 24. Juni 2009 werden aufgehoben.

Gründe

I.

Die Bezeichnung TRIO ist für die Waren "Rahmenschalungen aus Metall" zur Eintragung als Marke angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 6 hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG zurückgewiesen und zur Begründung ausgeführt, mit der Angabe "Trio" werde im Deutschen ganz allgemein eine aus drei Teilen bestehende Einheit bezeichnet oder auf eine dreifache Wirkungsweise bzw. Funktion hingewiesen. Damit stelle die angemeldete Marke eine sachbezogene Angabe über Produkteigenschaften dar, nicht aber einen Hinweis auf die betriebliche Herkunft der so gekennzeichneten Waren.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie trägt vor, im Zusammenhang mit Rahmenschalungen sei der von der Markenstelle angeführte Aussagegehalt von "TRIO" im Sinne von "etwas Dreifaches" nicht üblich, so dass ein konkreter Warenbezug fehle. Da die angemeldete Bezeichnung darüber hinaus in keinem sonstigen sachlichen Bezug zum Umfeld der beanspruchten Waren stehe, sei das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft zuverneinen. Wegen der fehlenden Eignung von "TRIO" zur beschreibenden Verwendung müsse diese Bezeichnung auch nicht aus Gründen des Allgemeininteresses freizuhalten.

Die Anmelderin beantragt sinngemäß, die Beschlüsse der Markenstelle aufzuheben.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und auch in der Sache begründet. Entgegen der Annahme der Markenstelle in den angefochtenen Beschlüssen stehen der Eintragung der angemeldeten Bezeichnung für die beanspruchten Waren keine absoluten Schutzhindernisse entgegen. Der Senat konnte insbesondere keine hinreichenden Feststellungen für eine fehlende Unterscheidungskraft im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG treffen. Zwar trifft es zu, dass die Bezeichnung "Trio" über ihren ursprünglich auf den Bereich der Musik beschränkten Sinngehalt hinaus im deutschen Sprachgebrauch auf zahlreichen Warengebieten als Sachhinweis auf ein dreiteiliges Set, eine dreifache Verwendungsweise oder Funktionalität verwendet wird, was die der Anmelderin übersandten Werbebeispiele belegen. Im Zusammenhang mit den von der Anmelderin konkret beanspruchten Spezialwaren aus dem Bausektor und unter Berücksichtigung der auf diesem Gebiet geltenden Bezeichnungsgepflogenheiten lässt sich ein beschreibender Warenbezug jedoch nicht herstellen. Üblicherweise werden Rahmenschalungen aus Metall nicht etwa in einem Dreier-Set angeboten, was naturgemäß schon auf dem Umstand beruhen kann, dass zum Betonieren einer Fläche in der Regel eine Verschalung auf allen vier Seiten erforderlich ist. Eine Rahmenverschalung setzt sich erkennbar auch nicht aus genau 3 Schalungsteilen zusammen oder wird mit Hilfe von 3 Schalungsankern verbunden. Für die beteiligten Verkehrskreise ergibt auch eine Interpretation als "dreilagige bzw. dreifach Rahmenschalung" keine sinnvolle Sachaussage im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren. Es liegen zudem keine Anhaltspunkte dafür vor, dass die Rahmenschalungen quasi als Set in 3 unterschiedlichen Größen angeboten würden. Unter Berücksichtigung des Verkehrsverständnisses und der beanspruchten Spezialwaren kann daher vorliegend ein unmittelbar beschreibender Bezug zur angemeldeten Marke nicht angenommen werden. Soweit das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft darüber hinaus auch solche Angaben umfasst, die sich auf Umstände beziehen, durch die die Ware zwar nicht unmittelbar beschrieben wird, die aber in einem engen beschreibenden Bezug zu den Waren stehen, fehlt es vorliegend ebenfalls an entsprechenden Feststellungen seitens des Senats. Gegenteiliges hat aber auch die Markenstelle nicht ermitteln können. Jedenfalls handelt es sich bei "TRIO" nicht um ein Allerweltswort der Werbesprache, das vom Verkehr nicht als Marke verstanden wird. Im Ergebnis fehlt es daher an Feststellungen, wonach die angemeldete Marke für die beanspruchten Waren die Herkunftsfunktion nicht erfüllen könnte.

Die angemeldete Marke ist auch nicht im Allgemeininteresse vom Markenschutz auszuschließen, denn die Bezeichnung "TRIO" erweist sich nach den Feststellungen des Senats gerade nicht als geeignet, um im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren zur Merkmalsbeschreibung i. S. v. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG dienen zu können. Unter Berücksichtigung des Eintragungsanspruchs der Anmelderin nach § 33 Abs. 2 MarkenG waren daher die angefochtenen Beschlüsse antragsgemäß aufzuheben.

Stoppel Schell Martens Me






BPatG:
Beschluss v. 27.01.2010
Az: 28 W (pat) 96/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2c517c350733/BPatG_Beschluss_vom_27-Januar-2010_Az_28-W-pat-96-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.06.2019 - 06:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 18. Juli 2012, Az.: 16 U 184/11 - LG Hamburg, Beschluss vom 19. Dezember 2013, Az.: 310 O 460/13 - BPatG, Beschluss vom 28. Juli 2009, Az.: 17 W (pat) 107/05 - BPatG, Beschluss vom 14. Dezember 2004, Az.: 24 W (pat) 284/03 - BPatG, Urteil vom 21. März 2006, Az.: 1 Ni 18/04 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 20. Juni 2008, Az.: 13 W 882/08 - BPatG, Beschluss vom 7. April 2009, Az.: 33 W (pat) 67/07