Bundespatentgericht:
Beschluss vom 22. Januar 2001
Aktenzeichen: 20 W (pat) 5/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Das Patent 42 33 945 wurde widerrufen, weil sein Gegenstand im Hinblick auf

(E3) WO 92/14 983 A1 nicht neu sei.

Die Beschwerdeführerin stellt den Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent in der erteilten Fassung aufrechtzuerhalten, hilfsweise, es aufrechtzuerhalten mit einem neuen Patentanspruch 1, der zu bilden ist aus den Ansprüchen 1 und 6 der erteilten Fassung.

Die Beschwerdegegnerin beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Die Ansprüche 1 und 6 lauten nach der Patentschrift wie folgt:

"1. Wurfspielsystem umfassend mehrere elektronische Wurfspielgeräte (2, 12, 22...), die an einen einzigen, externen Rechner (4) zum Steuern von Spielvarianten angeschlossen sind und von diesem Rechner (4) zum gleichzeitigen Betrieb der jeweils gleichen Spielvariante und zur gemeinsamen Auswertung der Wurfergebnisse über jeweils zugeordnete Schnittstellen (6, 16, 26...) und eine Datenleitung (5) angesteuert sind."

und

"6. Wurfspielsystem nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Rechner (4) mit einem Eingabegerät (8) zur Auswahl verschiedener, im Rechner (4) gespeicherter Spielvarianten verbunden ist."

Außer der Entgegenhaltung (E3) hat in der mündlichen Verhandlung noch die Druckschrift

(E1) EP 0 405 776 A2 eine Rolle gespielt.

II.

Der Gegenstand des Patents ist nach den §§ 1 und 4 PatG nicht patentfähig.

1. Der hilfsweise beantragte Anspruch 1 ist nicht rechtsbeständig, sein Gegenstand dem Fachmann durch (E1) und (E3) nahegelegt. Als Fachmann gilt hier ein Elektroingenieur mit Fachhochschulabschluß und Berufserfahrung im Entwerfen von Mikroprozessorsteuerungen für den Spielablauf eines Geldspielautomaten.

Ein Wurfspielsystem mit mehreren an fernliegenden Orten aufgestellten elektronischen Wurfspielgeräten 50, die an einen einzigen, externen Rechner 10 über eine Zweiwegdatenleitung 20 angeschlossen sind, ist dem Fachmann aus (E3) bekannt (Fig 1, S 20, 21 Anspruch 12). Die zwischengeschalteten Hauptwurfpfeilspiele 30 sind nur in einer besonderen Ausgestaltung vorhanden (S 22 Anspruch 18). Im externen Rechner 10 sind Spielvarianten gespeichert, die zu den Wurfspielgeräten 50 hinuntergeladen werden können (S 23 Anspruch 20 iVm S 20, 21 Anspruch 12, S 14 Z 8 bis 16). Die Auswahl des gewünschten Spieles trifft der Fachmann üblicherweise mittels eines geeigneten Eingabegerätes, zB einer am externen Rechner liegenden Tastatur.

Es liegt nahe, die ausgesuchte Spielvariante auf allen Wurfspielgeräten 50 gleichzeitig ablaufen zu lassen, weil bei einem Geschicklichkeitsspiel, zu dem auch das elektronische Wurfspiel zählt, der Wunsch besteht, daß alle Teilnehmer das ausgesuchte Spiel zur selben Zeit bestreiten können ((E1) Anspruch 1 iVm Anspruch 3).

Bei dieser simultanen Spielweise werden die an unterschiedlichen Orten aufgestellten Geschicklichkeitsspielgeräte - im vorliegenden Fall Wurfspielgeräte - von dem einzigen externen Rechner gesteuert ((E1) Sp 1 Z 11 bis 22, Fig 1). Er erzeugt das besagte Spiel, das auf die einzelnen Geräte heruntergeladen wird, initialisiert es, wobei er auf der Datenleitung ein Startsignal zu den einzelnen Geräten sendet und modifiziert das Spiel während der Ausführung ((E1) Anspruch 1 Sp 8 Z 31 bis 41, Sp 7 Z 52 bis Sp 8 Z 11). Die gemeinsame Auswertung der im simultanen Spiel erzeugten Wurfergebnisse erfolgt dann nach (E3) dergestalt, daß der externe Rechner 10 zu bestimmten Zeiten die von den Wurfspielgeräten 50 ermittelten Wurfergebnisse abfragt und für statistische Zwecke auswertet (S 22 Anspruch 17).

2. Auf den Hauptantrag braucht nicht gesondert eingegangen zu werden, weil sein Anspruch 1 vom Anspruch 1 nach Hilfsantrag mitumfaßt ist.

Dr. Anders Obermayer Dr. Hartung Dr. van Radenbr/prö






BPatG:
Beschluss v. 22.01.2001
Az: 20 W (pat) 5/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2c1f4a3d1409/BPatG_Beschluss_vom_22-Januar-2001_Az_20-W-pat-5-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.06.2022 - 00:56 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Köln, Urteil vom 20. November 2015, Az.: 6 U 40/15 - BGH, Beschluss vom 28. Juni 2004, Az.: AnwZ (B) 56/03 - BPatG, Urteil vom 22. April 2004, Az.: 2 Ni 37/99 - OLG Karlsruhe, Beschluss vom 8. Juni 2006, Az.: 4 W 11/06 - OLG Köln, Urteil vom 18. August 1995, Az.: 6 U 77/95 - LG Hamburg, Urteil vom 19. August 2008, Az.: 312 O 481/08 - BPatG, Beschluss vom 6. Juni 2007, Az.: 7 W (pat) 316/04