Bundespatentgericht:
Beschluss vom 4. Juni 2002
Aktenzeichen: 24 W (pat) 61/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamtes vom 22. Februar 2000 aufgehoben.

Gründe

I.

Die Wort-Bildmarke "perKurier Der bringt's!" ist für das folgende Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden:

"42 Postdienstleistungen, Regionaler Dienstleistungsservice 39 Transportwesen, Spedition und Kurierdienste 35 Werbung, Franchising 25 Bekleidungstücke, Kopfbedeckungen".

Die Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat die Anmeldung durch Beschluß einer Beamtin des höheren Dienstes teilweise, nämlich für die Dienstleistungen

"Postdienstleistungen, Regionaler Dienstleistungsservice, Franchising,"

wegen formeller Mängel gemäß § 36 Abs 4 MarkenG zurückgewiesen. Die Anmelderin sei den Auflagen des Amtsbescheides vom 11. August 1999, in dem die von der Zurückweisung betroffenen Dienstleistungen als zu unbestimmt gefaßt beanstandet worden seien, nicht nachgekommen. Die in der ursprünglichen Anmeldung enthaltenen Dienstleistungsbegriffe, an denen die Anmelderin ausdrücklich festhalte, entsprächen nicht den formellen Anforderungen der §§ 32 Abs 2 Nr 3, 36 MarkenG, §§ 3 Abs 1 Nr 3, 14 MarkenV. Sie ermöglichten keine eindeutige Klassifizierung und Eingrenzung des markenrechtlichen Schutzumfangs.

Der Begriff "Postdienstleistungen" sei zu umfassend. Es könne sich dabei um die Beförderung von Briefen und Päckchen, die Ware "Briefmarken", das Versenden oder Zurverfügungstellen von elektronischer Post oder um die Übermittlung von Geld und Bankgeschäfte handeln. Unter "Regionaler Dienstleistungsservice" könne nahezu jede Dienstleistung regional erbracht oder angeboten werden. "Franchise" sei ein wirtschaftsrechtlicher Begriff für ein vertikales Vertriebssystem. Mit Hilfe des Vertriebssystems könnten nahezu alle Waren und Dienstleistungen vertrieben werden. Ohne Nennung der Waren oder Dienstleistungen oder der Erläuterung der Dienste des Franchisegebers sei eine Klassifizierung nicht möglich.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Im Beschwerdeverfahren hat die Anmelderin die in Frage stehenden Dienstleistungsbegriffe wie folgt konkretisiert:

- "Franchising, nämlich die Vermittlung von wirtschaftlichem, finanziellem, rechtlichem und technischem Know-How sowie die Vergabe von Lizenzen an gewerblichen Schutzrechten."

- "Postdienstleistungen, nämlich das Einsammeln, Weiterleiten und Ausliefern von adressierten/nicht adressierten Briefsendungen, Paketen, Büchern, Katalogen, Zeitungen und/oder Zeitschriften sowie die Beförderung von adressierten Paketen."

- "Regionaler Dienstleistungsservice aus dem Bereich der Werbung, Geschäftsführung, Unternehmensverwaltung, Büroarbeiten sowie des Transportwesens, der Verpackung und Lagerung von Waren und der Veranstaltung von Reisen."

Die Anmelderin beantragt, den Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde hat auch in der Sache Erfolg.

Nachdem die Anmelderin im Beschwerdeverfahren entsprechend einem Hinweis des Senats die von der Zurückweisung betroffenen Dienstleistungsbegriffe näher konkretisiert hat, stehen der Eintragung der angemeldeten Marke insoweit keine formellen Mängel mehr entgegen. Die Dienstleistungsbegriffe genügen nunmehr den weiteren Anmeldeerfordernissen gemäß §§ 32 Abs 3, 65 Abs 1 Nr 2 MarkenG iVm §§ 3 Abs 1 Nr 3, 14 Abs 1 MarkenV. Sie sind hinreichend bestimmt gefaßt und ermöglichen sowohl eine eindeutige Klassifizierung nach der in der Anlage zu § 15 MarkenV enthaltenen Klasseneinteilung wie auch eine umfassende und klare Feststellung ihres jeweiligen Schutzumfangs (vgl Althammer/Ströbele/Klaka, MarkenG, 6. Aufl, § 32 Rdn 37, 38).

Soweit infolge der Konkretisierung der beschwerdegegenständlichen Dienstleistungsbegriffe Dienstleistungen hinzugetreten sind, die nicht den, im ursprünglichen Verzeichnis der Waren- und Dienstleistungen den fraglichen Dienstleistungsbegriffen vorangestellten Klassen unterfallen, ist damit auch keine unzulässige Erweiterung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses verbunden (§ 39 MarkenG). Denn die in dem ursprünglich eingereichten Verzeichnis enthaltenen Klassenangaben sind nicht als Beschränkung auf Waren/Dienstleistungen der jeweiligen Klasse, sondern lediglich als ein für nationale Markenanmeldungen gemäß § 23 Abs. 1 MarkenV nicht bindender Klassifizierungsvorschlag der Anmelderin zu werten.

Dr. Ströbele Guth Kirschneck Bb






BPatG:
Beschluss v. 04.06.2002
Az: 24 W (pat) 61/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2abceee44fb4/BPatG_Beschluss_vom_4-Juni-2002_Az_24-W-pat-61-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

24.05.2022 - 21:10 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 21. Februar 2001, Az.: 32 W (pat) 124/00 - BGH, Beschluss vom 10. Juli 2012, Az.: VI ZB 7/12 - BPatG, Beschluss vom 15. Mai 2001, Az.: 23 W (pat) 15/99 - BPatG, Beschluss vom 14. März 2007, Az.: 32 W (pat) 196/04 - OLG Stuttgart, Beschluss vom 14. Februar 2008, Az.: 20 W 10/06 - BPatG, Beschluss vom 18. Februar 2010, Az.: 25 W (pat) 70/09 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: 29 W (pat) 542/10