Bundespatentgericht:
Beschluss vom 17. Januar 2000
Aktenzeichen: 10 W (pat) 52/99

Tenor

1. Der Antrag auf Wiedereinsetzung in die Frist zur Einlegung der Beschwerde wird als unzulässig zurückgewiesen.

2. Die Beschwerde wird als unzulässig verworfen.

Gründe

I Das Patentamt hat auf die am 28. September 1994 eingereichte Patentanmeldung unter Zugrundelegung der Unterlagen vom 17. Oktober 1996 (Beschreibung) und vom 6. März 1997 (Ansprüche) durch Beschluß vom 1. April 1998 ein Patent unter der Bezeichnung "Dünnflüssiges Ultraschallkontaktmittel" mit 11 Patentansprüchen erteilt. Veröffentlichungstag der Patenterteilung ist der 3. September 1998.

Der Erteilungsbeschluß ist mittels eingeschriebenen Briefes am 6. April 1998 zur Post gegebenen worden. Mit einem als "Widerspruch" bezeichneten Telefax vom 25. Oktober 1998 hat der Patentinhaber beantragt, die Erteilungsunterlagen zu ändern. Er macht geltend, ein von ihm mit Eingabe vom 22. März 1997 vorgelegter zusätzlicher Patentanspruch 12 "Verwendung eines dünnflüssigen Ultraschallkontaktmittels im medizinischen Bereich" sei bei der Erteilung des Patents nicht berücksichtigt worden.

Am 18. November 1998 hat der Patentinhaber Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Einlegung der Beschwerde gegen den Erteilungsbeschluß beantragt. Er sei davon ausgegangen, daß alle seine ursprünglichen Ansprüche in der endgültigen Fassung berücksichtigt worden seien; deshalb habe er Patentanspruch 12, der die Dünnflüssigkeit des Kontaktmittels herausgestellt habe, zurückgezogen und auch keine Beschwerde gegen den 11 Patentansprüche umfassenden Erteilungsbeschluß eingelegt. Dem Erteilungsbeschluß sei kein Text beigefügt gewesen, dem er die Änderung habe entnehmen können, der er sofort widersprochen hätte.

Der Anmelder beantragt sinngemäß, 1. den Erteilungsbeschluß des Deutschen Patentamts vom 1. April 1998 aufzuheben und das Erteilungsverfahren für die Anmeldung fortzusetzen, 2. ihm Wiedereinsetzung in die versäumte Frist zur Einlegung der Beschwerde gegen den Erteilungsbeschluß zu gewähren.

II Die Beschwerde des Patentinhabers gegen den Erteilungsbeschluß ist verspätet. Sie ist nicht innerhalb eines Monats nach Zustellung des angefochtenen Beschlusses beim Patentamt eingegangen (§ 73 Abs 2 Satz 1 PatG).

Der Erteilungsbeschluß gilt gemäß § 127 Abs 1 PatG iVm § 4 Abs 1 VwZG mit dem dritten Tag nach Aufgabe zur Post, also dem 9. April 1998 als zugestellt. Die am folgenden Tag, dem 10. April 1998 beginnende Monatsfrist zur Einlegung der Beschwerde endete somit am Montag, dem 11. Mai 1998 (§ 99 Abs 1 PatG, § 222 Abs 1 ZPO iVm §§ 187 Abs 1, 188 Abs 2 BGB, § 222 Abs 2 ZPO). Die erst am 25. Oktober 1998 eingegangene Beschwerde ist somit nicht in der gesetzlichen Frist eingelegt.

Die beantragte Wiedereinsetzung in die versäumte Beschwerdefrist kann dem Patentinhaber nicht gewährt werden. Der Antrag auf Wiedereinsetzung ist unzulässig. Der Patentinhaber hat nicht dargelegt und glaubhaft gemacht, den Wiedereinsetzungsantrag rechtzeitig innerhalb der zweimonatigen Antragsfrist des § 123 Abs 2 Satz 1 PatG gestellt zu haben (vgl Schulte PatG 5. Aufl § 123 Rdn 9, 12). Die Wiedereinsetzungsfrist beginnt, sobald das Ereignis, das den Patentinhaber an der rechtzeitigen Einlegung der Beschwerde gehindert hat, wegfällt, sei es daß er Kenntnis von der Fristversäumung erhält, sei es, daß er bei Anwendung der ihm zuzumutenden Sorgfalt nicht mehr gehindert ist, die versäumte Handlung vorzunehmen (vgl Schulte aaO Rdn 7). Der Patentinhaber hat vorliegend keine konkreten Angaben über den Zeitpunkt gemacht, wann er erkannt hat, daß das Patent ohne Einbeziehung des von ihm vorgeschlagenen Anspruchs 12 erteilt worden ist. Sein Vorbringen, erst aus der Patentschrift vom 3. September 1998 festgestellt zu haben, daß die eigentliche erfinderische Leistung nicht genügend gewertet sei, kann die Rechtzeitigkeit des Wiedereinsetzungsantrags nicht begründen. Die Patentschrift ist nach einem Vermerk in der Patent-Akte am 26. August 1998 abgeschickt worden; sie ist dem Patentinhaber demnach spätestens am 7. September 1998 zugegangen. Selbst wenn der Patentinhaber danach noch eine Frist zum genaueren Studium der Patentschrift benötigt haben sollte, wäre diese nicht länger als drei Tage zu bemessen. Innerhalb von zwei Monaten seit dem 10. September 1998 hätten daher Wiedereinsetzung beantragt und die Gründe mitgeteilt werden müssen, die die rechtzeitige Einlegung der Beschwerde verhindert haben. Das ist nicht geschehen. Daß der Patentinhaber die Divergenz zwischen dem Erteilten und dem Beantragten später bemerkt hat, ist nicht dargetan.

Bühring Winkler Winterbe






BPatG:
Beschluss v. 17.01.2000
Az: 10 W (pat) 52/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/2a005c3c58d6/BPatG_Beschluss_vom_17-Januar-2000_Az_10-W-pat-52-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 13:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2001, Az.: 14 W (pat) 50/99 - BPatG, Beschluss vom 29. April 2009, Az.: 25 W (pat) 52/08 - BPatG, Beschluss vom 8. Mai 2003, Az.: 25 W (pat) 57/03 - BPatG, Beschluss vom 2. Mai 2000, Az.: 27 W (pat) 102/00 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2005, Az.: 32 W (pat) 270/03 - OLG Köln, Beschluss vom 3. November 2008, Az.: 6 W 132/08 - Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 17. Dezember 2007, Az.: 13 Wx 7/07