Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. November 2001
Aktenzeichen: 28 W (pat) 147/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß des Deutschen Patentamts - Markenstelle für Klasse 14 - vom 7. März 1996 aufgehoben.

Gründe

I.

Angemeldet zur Eintragung in das Markenregister ist das Wort

"INDIVIDUELLE"

zur Kennzeichnung von

"Seifen; Parfümerien, ätherische Öle, Mittel zur Körper- und Schönheitspflege, Haarwässer, Zahnputzmittel; Edelmetalle und deren Legierungen sowie daraus hergestellte oder damit plattierte Waren (soweit in Klasse 14 enthalten); Juwelierwaren, Schmuckwaren, Edelsteine; Uhren und Zeitmeßinstrumente; Bekleidungsstücke, Schuhwaren, Kopfbedeckungen".

Das Deutsche Patentamt hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft und eines bestehenden Freihaltebedürfnisses genauso zurückgewiesen wie das Bundespatentgericht die hiergegen gerichtete Beschwerde der Anmelderin, und zwar jeweils mit der Begründung: Das Markenwort bedeute "persönlich, ichbezogen, individuell, besonders, eigen(tümlich), eigenartig" und weise lediglich darauf hin, daß es sich um Waren mit persönlicher, individueller Note bzw. für die persönliche Note, für persönliches Aussehen handele. Das Wort gehöre zum französischen Grundwortschatz und sei breiten Bevölkerungsschichten geläufig.

Auf die zugelassene Rechtsbeschwerde hat der Bundesgerichtshof mit Beschluß vom 28. Juni 2001 (I ZB 1/99) festgestellt, daß dem beanspruchten Zeichenwort nach den vom Bundespatentgericht getroffenen tatsächlichen Feststellungen die (konkrete) Unterscheidungskraft nach Art. 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG nicht abgesprochen werden könne. Zum einen handele es sich für die beanspruchten Waren nicht um eine im Vordergrund stehende Sachaussage und zum anderen sei das Wort in Alleinstellung und ohne Hinzufügen weiterer Wörter in seinem Bedeutungsgehalt unscharf und interpretierungsbedürftig. Aus diesem Grunde sei die Marke auch nicht freihaltebedürftig, denn die lediglich abstrakte Eignung eines Wortes zur Eigenschaftsangabe reiche nicht aus, ein Freihaltebedürfnis zu begründen.

Mangels anderweitiger tatsächlicher Erkenntnisse schließt sich der nunmehr erkennende Senat diesen Ausführungen des Bundesgerichtshofes in allen Punkten an. Da Eintragungshindernisse (Unterscheidungskraft, Freihaltebedürfnis) damit letztlich nicht zweifelsfrei feststellbar sind, kann der angefochtene Beschluß der Markenstelle vor dem Hintergrund des Anspruchs auf Eintragung der formal nicht zu beanstandenden Anmeldung nach Art. 33 Abs 2 MarkenG keinen Bestand haben und war daher aufzuheben.

Stoppel Schramm Voit Bb






BPatG:
Beschluss v. 21.11.2001
Az: 28 W (pat) 147/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/29d736ab4045/BPatG_Beschluss_vom_21-November-2001_Az_28-W-pat-147-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

02.07.2022 - 22:20 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 15. Juni 2000, Az.: 25 W (pat) 46/00 - LAG Hamm, Beschluss vom 16. März 2010, Az.: 6 Ta 866/09 - BPatG, Beschluss vom 12. August 2009, Az.: 26 W (pat) 111/08 - BPatG, Beschluss vom 29. September 2004, Az.: 5 W (pat) 434/03 - LG Köln, Urteil vom 11. April 2013, Az.: 31 O 473/12 - BPatG, Beschluss vom 16. März 2004, Az.: 24 W (pat) 107/03 - BPatG, Beschluss vom 11. Juli 2000, Az.: 27 W (pat) 30/00