Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. Dezember 2003
Aktenzeichen: 24 W (pat) 62/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Bezeichnung JobSpaceist als Marke für die Dienstleistungen

"Werbung; Telekommunikation; Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung, insbesondere im Bereich der digitalen Medien und der multimedialen Kommunikation"

zur Eintragung in das Register angemeldet.

Die mit einer Beamtin des höheren Dienstes besetzte Markenstelle für Klasse 42 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die angemeldete Marke sei sprachregelgerecht aus den englischen Begriffen "job" und "space" gebildet und bedeute im Zusammenhang mit den von der Anmeldung erfaßten Dienstleistungen soviel wie "Speicherplatz für Jobs (Job-Angebote, Job-Vermittlung)". Da die genannten Dienstleistungen bei der Realisierung eines JobSpace zum Einsatz kommen könnten, würden die angesprochenen Verkehrskreise die angemeldete Marke im wesentlichen als sachliche Aussage, aber nicht als Hinweis auf die betriebliche Herkunft der beanspruchten Dienstleistungen auffassen.

Gegen diese Beurteilung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Unter Bezugnahme auf ihr Vorbringen vor der Markenstelle macht sie im wesentlichen geltend, daß die Begriffe "job" im Sinne von "Stelle, Arbeitsplatz" und "space" im Sinne von "Raum, Platz" schon je für sich keinen beschreibenden Sinngehalt im Hinblick auf die beanspruchten Dienstleistungen aufwiesen. Jedenfalls aber lasse sich der grammatikalisch ungebräuchlich gebildeten Marke "JobSpace" in ihrer Gesamtheit kein in bezug auf diese Dienstleistungen klar und eindeutig beschreibender Sinngehalt entnehmen. Auch Anhaltspunkte für ein Freihaltebedürfnis lägen nicht vor.

Die Anmelderin beantragt (sinngemäß), den angefochtenen Beschluß der Markenstelle aufzuheben.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Die zulässige Beschwerde bleibt in der Sache ohne Erfolg. Die Markenstelle hat die angemeldete Marke zu Recht wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne dieser Vorschrift ist die einer Marke innewohnende (konkrete) Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die von der Marke erfaßten Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefaßt zu werden. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs unterliegen Wortmarken u.a. dann dem Eintragungshindernis der fehlenden Unterscheidungskraft, wenn sie im Hinblick auf die erfaßten Waren oder Dienstleistungen einen im Vordergrund stehenden beschreibenden Sinngehalt aufweisen (vgl. BGH GRUR 2003, 342, 343 "Winnetou"; WRP 2003, 1429, 1430 "Cityservice"). Das ist hier der Fall.

Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat, setzt sich die angemeldete Marke sprachregelgerecht aus den auch im Inland bekannten englischen Begriffen "job" (= "Stelle, Arbeitsplatz") und "space" (= "Raum, Speicherplatz") zusammen. Die Begriffsbildung folgt insoweit gängigen Wortzusammensetzungen wie z.B. "webspace" oder "disk space". Inwiefern die Bezeichnung "JobSpace" grammatikalisch ungebräuchlich sein soll, ist von der Anmelderin nicht näher ausgeführt worden und auch nicht ersichtlich.

Die Bezeichnung "JobSpace" besagt soviel wie "Speicherplatz für Jobs (Job-Angebote, Job-Vermittlung)" im Sinne eines virtuellen Arbeitsmarktes. In dieser Bedeutung wird der Begriff "Jobspace" auch bereits im Verkehr verwendet. Wie aus der dem angefochtenen Beschluß beigefügten Internet-Recherche hervorgeht, lädt etwa die Firma B GmbH dazu ein, ihren "Jobspace" aufzu- suchen, eine Plattform im Internet, wo freie Stellen dieser Firma ausgeschrieben sind und online Bewerbungen abgegeben werden können.

Vor diesem Hintergrund liegt die Annahme fern, daß die angesprochenen Verkehrskreise in der angemeldeten Marke einen individuellen betrieblichen Herkunftshinweis sehen. Im Hinblick auf die beanspruchten Dienstleistungen kommt dieser vielmehr ein im wesentlichen sachlichbeschreibender Aussagegehalt zu. Im Zusammenhang mit den Dienstleistungen "Telekommunikation" und "Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung, insbesondere im Bereich der digitalen Medien und der multimedialen Kommunikation" weist die Bezeichnung "JobSpace" lediglich darauf hin, daß mit diesen Leistungen eine auf online-Basis funktionierende Arbeitsplatzvermittlung bereitgestellt werden soll. Aber auch im Hinblick auf die Dienstleistung "Werbung" steht der beschreibende Sinngehalt der angemeldeten Marke im Vordergrund. Denn insoweit kann die Leistung gerade darin bestehen, eine virtuelle Plattform zu schaffen, auf der für andere Unternehmen z.B. um qualifizierte Arbeitskräfte geworben wird.

Ströbele Kirschneck Hacker Bb






BPatG:
Beschluss v. 09.12.2003
Az: 24 W (pat) 62/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/294107966f65/BPatG_Beschluss_vom_9-Dezember-2003_Az_24-W-pat-62-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.05.2019 - 23:29 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Hamburg, Urteil vom 2. Februar 2005, Az.: 315 O 1018/04 - BPatG, Beschluss vom 22. April 2009, Az.: 28 W (pat) 94/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12. Mai 2003, Az.: 10 W 34/03 - BPatG, Beschluss vom 20. Juli 2004, Az.: 24 W (pat) 149/03 - LAG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2008, Az.: 10 Ta 261/08 - BPatG, Beschluss vom 7. Mai 2003, Az.: 19 W (pat) 705/02 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 12. Oktober 2010, Az.: 6 W 132/10