Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. Juli 2005
Aktenzeichen: 32 W (pat) 191/04

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluss des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 41 - vom 11. August 2004 aufgehoben, soweit der angemeldeten Marke die Eintragung versagt worden ist.

Gründe

I.

Die am 6. April 2004 angemeldete Wortmarke MALLE FÜR ALLE ist für die Waren und Dienstleistungen Bekleidungsstücke; Telekommunikation, insbesondere Ausstrahlung von Rundfunkprogrammen, Kommunikation im Internet und Onlinedienste; Rundfunkunterhaltung; Organisation und Durchführung von Veranstaltungen unterhaltender, kultureller und sportlicher Artbestimmt.

Die Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung nach vorangegangener Beanstandung teilweise, nämlich für die beanspruchten Dienstleistungen, mit Beschluss einer Regierungsangestellten im gehobenen Dienst vom 11. August 2004 wegen Freihaltebedürftigkeit und fehlender Unterscheidungskraft von der Eintragung zurückgewiesen.

"MALLE" sei die umgangssprachliche Kurzform für Mallorca. Für die zurückgewiesenen Dienstleistungen läge lediglich eine rein beschreibende und bewerbende sloganhafte Angabe vor, die besage, dass mit den Dienstleistungen jedermann zum Thema Mallorca erreicht und unterhalten werde.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie beantragt (sinngemäß), unter teilweiser Aufhebung des Beschlusses der Markenstelle vom 11. August 2004 die Eintragung der angemeldeten Marke auch für die beanspruchten Dienstleistungen zu beschließen.

Unter Bezugnahme auf ihr Vorbringen im patentamtlichen Verfahren vertritt sie die Auffassung, es bestehe kein enger beschreibender Bezug zwischen dem Wortlaut der Marke und den Dienstleistungen. Der Verkehr sei nicht, wie von der höchstrichterlichen Rechtsprechung gefordert, in der Lage, ohne Weiteres und ohne Unklarheit einen beschreibenden Begriffsinhalt zu erfassen, zumal bereits der Bestandteil "MALLE" mehrdeutig sei (Hinweis auf den französischen Filmregisseur Louis Malle).

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Inhalt der Amts- und Gerichtsakten verwiesen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig (§ 165 Abs. 4 MarkenG in der bis zum 31. Dezember 2004 geltenden Fassung) und begründet, weil einer Registrierung der angemeldeten Marke auch für die streitbefangenen Dienstleistungen keine Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 und 2 MarkenG entgegenstehen.

1. Die Wortfolge "MALLE FÜR ALLE" entbehrt für die beanspruchten Dienstleistungen nicht jeglicher Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG). Unter dieser versteht man die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Hauptfunktion einer Marke ist es, die Ursprungsidentität der so gekennzeichneten Waren und Dienstleistungen zu gewährleisten. Bei der Beurteilung der Unterscheidungskraft ist - unbeschadet der erforderlichen, auf den Einzelfall bezogenen sorgfältigen und gründlichen Prüfung - grundsätzlich von einem großzügigen Maßstab auszugehen. Kann einer Marke kein für die fraglichen Dienstleistungen im Vordergrund stehender beschreibender Begriffsinhalt zugeordnet werden und/oder handelt es sich nicht um ein gebräuchliches Wort (bzw. eine Wortfolge) der deutschen Sprache oder einer bekannten Fremdsprache, das vom Verkehr stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird, so liegen keine ausreichenden Anhaltspunkte dafür vor, dass ihr jegliche Unterscheidungseignung und damit jegliche Unterscheidungskraft fehlt (st. Rspr.; vgl. BGH BlPMZ 2002, 85 - INDIVIDUELLE; 2004, 30 - Cityservice).

Dass im allgemeinen Sprachgebrauch breiter deutscher Publikumskreise - nur in diesem Sinn kann der Begriff "Umgangssprache" verstanden werden - die Baleareninsel Mallorca als "MALLE" bezeichnet würde, erscheint dem Senat überaus zweifelhaft. Es dürfte sich eher um den Sprachgebrauch von Randgruppen (sog. Ballermann-Touristen; auf einer der von der Markenstelle herangezogenen Internet-Seiten ist von "prolldeutsch" die Rede) handeln. Seriöse Reiseveranstalter und sonstige Ausrichter von Unterhaltungsveranstaltungen werden, nicht zuletzt wegen der anhaltenden Kritik am "Ballermann-Tourismus" in der deutschen und der mallorquinischen Öffentlichkeit, eine Bezeichnung wie "MALLE" eher vermeiden. Einem ganz erheblichen Teil der mit den Dienstleistungen angesprochenen Interessenten wird diese Bedeutung von "MALLE" nicht bekannt sein; die - reimartige - Marke in ihrer Gesamtheit wird deshalb als Phantasiebezeichnung gewertet, der als solcher durchaus eine herkunftsweisende Funktion zukommen kann. Allerdings besteht keine Veranlassung, auf eine etwaige Mehrdeutigkeit abzustellen, da der Name des französischen Filmregisseurs Louis Malle wohl nur Filmfreunden (Cineasten) bekannt ist, nicht aber dem breiten Publikum.

2. Einer Registrierung der angemeldeten Marke steht auch nicht das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegen. Nach dieser Bestimmung sind nur solche Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, welche im Verkehr u.a. zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung, der geografischen Herkunft oder sonstiger Merkmale der beanspruchten Dienstleistungen dienen können. Es muss sich mithin um eine unmissverständliche Produktmerkmalsangabe - wobei dieser Begriff auch für Dienstleistungen sinnvoll ist - handeln.

Der Spruch "MALLE FÜR ALLE" stellt keine unmittelbar dienstleistungsbeschreibende Angabe (generischer Begriff) im aufgezeigten Sinn dar, zumal Dienstleistungen eines Reiseveranstalters nicht beansprucht werden. Das Allgemeininteresse an einer von Monopolrechten freien Verwendbarkeit lässt sich daher nicht begründen. Bei einer Registrierung ist kein Mitbewerber daran gehindert, in beschreibender Weise darauf hinzuweisen, dass seine Dienstleistungsangebote sich in besonderer Weise auf die Insel Mallorca beziehen, und sich in diesem Zusammenhang - wenn er dies für angebracht hält - auch der Bezeichnung Malle zu bedienen.

Viereck Dr. Albrecht Kruppa Hu






BPatG:
Beschluss v. 27.07.2005
Az: 32 W (pat) 191/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/25b298a843cf/BPatG_Beschluss_vom_27-Juli-2005_Az_32-W-pat-191-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.07.2022 - 15:24 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Mai 2001, Az.: 24 W (pat) 65/00 - BPatG, Beschluss vom 2. März 2004, Az.: 27 W (pat) 13/04 - BPatG, Beschluss vom 26. Januar 2005, Az.: 32 W (pat) 351/03 - FG Köln, Beschluss vom 17. November 2004, Az.: 13 K 3695/04 - BPatG, Beschluss vom 10. März 2007, Az.: 9 W (pat) 333/05 - OLG Hamm, Beschluss vom 13. März 2001, Az.: 28 W 112/00 - BPatG, Beschluss vom 9. März 2007, Az.: 26 W (pat) 143/05