Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. August 2003
Aktenzeichen: 21 W (pat) 42/02

Tenor

Die Antragstellerin wird bezüglich der versäumten Beschwerdefrist und der Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr wieder in den vorigen Stand eingesetzt.

Gründe

I Die Antragstellerin hat gegen den Beschluß vom 24. Juni 2002, zugestellt am 15. Juli 2002, am 13. August 2002 Beschwerde eingelegt. Als Patentinhaberin hat sie B... ..., Inc., P 44 26 379.8-22 angegeben. Das Aktenzeichen enthielt eine falsche Ziffer und hätte P 44 26 479 lauten müssen. Infolgedessen war es für das Patentamt bis zum Eingang der Mitteilung der Antragstellerin über das richtige Aktenzeichen am 14. November 2002, also nach Ablauf der Beschwerdefrist, nicht möglich, die Sache zu bestimmen, da es nach Auskunft des Amtes allein 5 Anmeldenummern dieses Namens mit Firmenzusätzen und unterschiedlichen Firmensitzen gibt.

Auf die gerichtliche Verfügung, daß die tarifmäßige Gebühr innerhalb der gesetzlichen Frist nicht gezahlt worden sei, hat die Antragstellerin mit Schriftsatz vom 3. April 2003 mitgeteilt, daß alle Vorschriften des PatKostG § 6 Abs 2 erfüllt worden seien. Vom Zeitpunkt der richtigen Zuordnung der Zahlung werde die Erfüllung der Zahlungsfrist im PatKostG nicht abhängig gemacht. Für den Fall, daß sich das Gericht dieser Auffassung nicht anzuschließen vermag, hat die Antragstellerin Wiedereinsetzung beantragt und mitgeteilt, daß der Vertreter der Antragstellerin am 14. Februar 2003 telefonisch von der Säumnis der Frist in Kenntnis gesetzt wurde. Für die Richtigkeit der Zahlenangaben sei das geschulte und zuverlässige Büropersonal zuständig. Die Patentanwaltssekretärin, die dieses Schreiben fertigte, sei seit über 30 Jahren in diesem Beruf tätig und in der Kanzlei seit über 10 Jahren. In Anerkennung der Sorgfalt und Zuverlässigkeit, mit welcher diese Sekretärin seit ihrer Betriebszugehörigkeit arbeite, sei ihr auch im letzten Jahr eine Arbeitsprämie zusätzlich zum Gehalt ausbezahlt worden. Dem Schreiben lag eine um das richtige Aktenzeichen korrigierte Beschwerdeschrift bei.

II Der Wiedereinsetzungsantrag ist zulässig, denn er ist innerhalb von 2 Monaten nach Wegfall des Hindernisses (PatG § 123 Abs 2 S 1) gestellt worden.

Der Wiedereinsetzungsantrag ist auch begründet. Gemäß PatG § 123 Abs 1 ist derjenige auf Antrag wieder in den vorigen Stand einzusetzen, der ohne Verschulden verhindert war, dem Amt gegenüber eine Frist einzuhalten, deren Versäumung nach gesetzlicher Vorschrift einen Rechtsnachteil zur Folge hat. Letzteres ist hier der Fall, denn aufgrund des fehlerhaften Aktenzeichens war die Erklärung nicht eindeutig bestimmbar und die Gebühr seitens des Amtes nicht zuzuordnen, was zur Folge hätte, daß die Beschwerde zu verwerfen gewesen wäre bzw als nicht erhoben zu gelten hätte. Der Frage, ob auf den vorliegenden Fall der Angabe eines falschen Aktenzeichens die Rechtsprechung zu den Fällen fehlender Aktenzeichen angewandt werden kann (vgl BPatGE 2, 196 in Abweichung zu DPA BlPMZ 56, 62), wie die Antragstellerin offensichtlich meint, war nicht weiter nachzugehen, da jedenfalls auch die Firmenangabe nicht eindeutig war.

Die Antragstellerin ist wieder in den vorigen Stand einzusetzen, denn sie war ohne eigenes Verschulden gehindert, eine korrekte Beschwerdeerklärung, aus der sich die Beschwerdeführerin eindeutig ergibt, abzugeben und die gesetzliche Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr einzuhalten. Der Vertreter der Antragstellerin hat seinen Angaben zufolge die gebotene und ihm nach den konkreten Umständen zumutbare Sorgfalt beachtet. Die Ursache für die Säumnis lag in dem Verhalten der Hilfskraft, die versehentlich das Aktenzeichen mit einer falschen Ziffer geschrieben hat. Dieses Verschulden muß sich der Vertreter nicht anrechnen lassen. Er durfte die Überprüfung des richtigen Aktenzeichens der sorgfältig geschulten und zuverlässigen Hilfskraft überlassen, die seit vielen Jahren in seiner Kanzlei arbeitet.

Da innerhalb der Frist eine berichtigte Beschwerdeerklärung eingegangen ist, war somit die Antragstellerin in den vorigen Stand wiedereinzusetzen.

Dr. Winterfeldt Klosterhuber Dr. Strößner Dr. Franz Be






BPatG:
Beschluss v. 01.08.2003
Az: 21 W (pat) 42/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/22a4f66dff9a/BPatG_Beschluss_vom_1-August-2003_Az_21-W-pat-42-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.04.2021 - 15:19 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 16. Juni 2009, Az.: 2 BvR 902/06 - BPatG, Beschluss vom 14. Juli 2004, Az.: 32 W (pat) 78/02 - BPatG, Beschluss vom 18. Januar 2001, Az.: 25 W (pat) 262/99 - KG, Urteil vom 21. September 2007, Az.: 5 U 199/06 - BPatG, Beschluss vom 16. September 2009, Az.: 29 W (pat) 14/09 - OLG Hamm, Urteil vom 10. Juli 2012, Az.: I-4 U 38/12 - LG Wuppertal, Urteil vom 18. März 2008, Az.: 14 O 10/08