Landgericht Dortmund:
Urteil vom 6. November 2003
Aktenzeichen: 16 O 131/03

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden der Klägerin auferlegt.

Das Urtei list gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % Sicherheit

des jeweils beizutreibenden Betrages vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Die Klägerin bildet an 65 Studienorten in ganz Deutschland, unter anderem auch in E2, Heilpraktiker aus.

Die Beklagte betreibt in E2 ebenfalls eine Schule für die Aus- und Weiter-

bildung von Heilpraktikern.

Die Beklagte inserierte in den Ruhr-Nachrichten vom ..... und in der

Westfälischen Rundschau am ...... (Blatt 5 und 6 der Akten) wie folgt:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Den Begriff " xxxxxxxxxxxxx " verwendet die Beklagte auch im Internet unter

xxxxxxxxxx.

Die Klägerin meint, die von der Beklagten verwendete Bezeichnung sei im Sinne

von § 3 UWG irreführend und damit auch nach § 1 UWG sittenwidrig, weil die

Beklagte durch Verwendung dieser Bezeichnung gegenüber Konkurrenten, die

sich einer derartigen irreführenden Bezeichnung nicht bedienen, einen Wettbe-

werbsvorteil erreicht. Schulen in freier Trägerschaft müssten eine Bezeichnung

führen, die eine Verwechslung mit öffentlichen Schulen ausschließt. Zu den öf-

fentlichen Schulen gehörten nach § 3 Abs. 2 SchOG auch die Fachschulen. Bei

der Schule der Beklagten handele es sich um eine Schule in freier Trägerschaft.

Bereits die Verwendung einer Bezeichnung, die in Nordrhein-Westfalen nur öf-

fentlichen Schulen zukomme, sei irreführend. Der Begriff der Fachschule im Sinne

einer fortbildenden öffentlichen Schule sei weithin bekannt. Deshalb gingen die

angesprochenen Verkehrskreise bei einer Bezeichnung als Fachschule davon

aus, dass es sich um eine entsprechende fortbildende öffentliche Schule auf dem

Gebiet der Heilpraktikerausbildung handele, die es jedoch in Wirklichkeit nicht

gäbe.

Die Klägerin beantragt

die Beklagte zu verurteilen, es bei Meldung eines für jeden einzelnen

Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes von

5,00 &.8364; bis 250.000,00 &.8364;, an dessen Stelle im Falle der Uneinbringlichkeit

eine Ordnungshaft bis zu sechs Monaten tritt, oder eine Ordnungshaft bis

zu sechs Monaten, die Ordnungshaft zu vollstrecken an der Inhaberin der

Beklagten, zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr unter der Bezeich-

nung "xxxxxxxxxx" aufzutreten, zu werben oder Geschäfte abzuschließen.

Die Beklagte beantragt,

die Klage abzuweisen.

Sie meint, die Bezeichnung Fachschule sei jedenfalls für das Land Nordrhein-

Westfalen nicht irreführend, da der Begriff Fachschule im Gegensatz zu anderen

Bundesländern nicht gesetzlich geschützt sei. Denn die öffentlichen Fachschulen

in Nordrhein-Westfalen dürften diese Bezeichnung kraft Landesgesetzes nicht

führen, sondern müssten sich Berufskolleg nennen. Sie hält im Übrigen den Klageantrag unter weiterer rechtlicher Ausführung für zu weitgehend, weil es nicht um den Firmennamen der Beklagten als Ganzes gehe, sondern nur um die Verwendung des Begriffes der Fachschule.

Wegen des Vorbringens der Parteien im Übrigen wird auf die gewechselten

Schriftsätze nebst Anlagen verwiesen.

Gründe

Die Klage ist zulässig, aber nicht begründet.

Die Klägerin ist klagebefugt, da sie mit der Beklagten zumindest hinsichtlich des

Standortes E2 in unmittelbarem Wettbewerb steht.

Ein Unterlassungsanspruch der Klägerin ergibt sich aber weder aus § 3 UWG

Noch aus § 1 UWG.

Die von der Beklagten in den streitgegenständlichen Zeitungsanzeigen und im

Internet verwendete Bezeichnung "Fachschule" ist nicht irreführend im Sinne von

§ 3 UWG und damit nach § 1 UWG auch nicht sittenwidrig.

Bei den angesprochenen Verkehrskreisen wird durch die Verwendung des Be-

griffs "Fachschule" nicht der Eindruck erweckt, es handele sich um eine staatliche

Schule, zumindest aber um eine solche, die der staatlichen Aufsicht unterliege

und den staatlichen Zulassungsvoraussetzungen als Lehranstalt entspreche.

Der Begriff ,.Fachschule" ist in Nordrhein-Westfalen nicht gesetzlich geschützt.

Die öffentlichen Fachschulen in Nordrhein-Westfalen dürfen diese Bezeichnung

kraft Landesgesetzes nicht führen, sondern müssen sich "Berufskolleg" nennen.

Mit dem Berufskolleggesetz wurden ab dem 01.08.1998 die beruflichen Schulen

und die Kollegschulen in Nordrhein-Westfalen zu sogenannten Berufskollegs zusammengeführt. In Art. 2 des Berufskolleggesetzes heißt es unter Umwandlung von Bildungsgängen, Bezeichnung der Schulen in Abs. 1:

"Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes führen alle öffentlichen und

als Ersatzschulen genehmigten privaten berufsbildenden Schulen

und Kollegschulen die Bezeichnung Berufskolleg."

Durch die bloße Verwendung des Begriffs "Fachschule" kann deshalb in Nord-

rhein-Westfalen jedenfalls nicht der Eindruck erweckt werden, es handele sich um

eine solche, die der staatlichen Aufsicht unterliegt und den staatlichen Zulas-

sungsvoraussetzungen als Lehranstalt entspricht.

Nach § 3 UWG läge ein Verstoß im Übrigen auch dann nicht vor, wenn man den

Begriff "Fachschule" als mehrdeutigen Begriff auffassen würde, der nach einer

der möglichen Auffassungen irreführend wäre. Denn jedenfalls für den Teil der

Verkehrskreise, welchen die Beklagte mit ihren Zeitungsanzeigen und dem Internetauftritt anspricht, handelt es sich bei dem Begriff der Fachschule um eine richtige Information. Diejenigen, die sich für eine Heilpraktikerausbildung interessieren, wissen nämlich genau, dass die Ausbildung eine nicht staatlich anerkannteund die Ausbildung nicht staatlich geregelt ist. Dies wird auch durch den Zusatz in der Zeitungsanzeige deutlich, dass es sich bei der beworbenen Fachschule um eine anerkannte Schule des BDH handelt. Dass älteren Zeitgenossen, wie es das Oberlandesgericht Düsseldorf für die Bezeichnung eines weiterbildenden Unternehmens als Akademie ausgeführt hat, möglicherweise noch der konventionelle Begriff bei der Bezeichnung als Fachschule vorschwebt, kommt es deshalb nicht an. Es ist nämlich anerkannt, dass der Werbende am Gebrauch einer mehrdeutigen Bezeichnung ein schutzwürdiges Interesse haben kann, wenn beachtliche Teile des Verkehrs eine Angabe, die als solche von anderen relevanten Teilen des Verkehrs in einem unzutreffenden Sinne verstanden wird, richtig verstehen

(vgl. insoweit OLG Düsseldorf, GROR-RR 2003, 49, 50 f. m.w.N.).

Der Gebrauch des Begriffs "Fachschule" für das Unternehmen der Beklagten ist

deshalb nicht zu beanstanden.

Die Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 91, 709 ZPO.






LG Dortmund:
Urteil v. 06.11.2003
Az: 16 O 131/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/20b915d5736f/LG-Dortmund_Urteil_vom_6-November-2003_Az_16-O-131-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.06.2020 - 21:00 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 24. Februar 2000, Az.: I ZR 141/97 - LG Bochum, Urteil vom 25. Mai 2004, Az.: 12 O 47/04 - BPatG, Beschluss vom 21. Juni 2000, Az.: 29 W (pat) 116/99 - LAG Köln, Urteil vom 21. November 2002, Az.: 4 Sa 1285/01 - BGH, Urteil vom 13. September 2011, Az.: X ZR 62/10 - BGH, Beschluss vom 8. November 2004, Az.: AnwZ (B) 84/03 - BGH, Urteil vom 7. Februar 2006, Az.: KZR 39/03