Bundespatentgericht:
Beschluss vom 15. November 2005
Aktenzeichen: 27 W (pat) 1/05

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluss der Markenstelle für Klasse 9 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 11. November 2004 aufgehoben.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist der Buchstabe M ua für die Waren

"Messsucher für Messsucherkameras"

zur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Nach vorangegangener Beanstandung der angemeldeten Marke als nicht unterscheidungskräftiger und freihaltungsbedürftiger Hinweis auf eine manuelle Belichtungsfunktion von Fotoapparaten hat die Markenstelle für Klasse 9 die Anmeldung durch den angefochtenen Beschluss zurückgewiesen. Unter Bezugnahme auf den Beanstandungsbescheid ist weiter ausgeführt, dass der Buchstabe "M" im Bereich der Fotoapparate für die genannte manuelle Funktion umfangreich verwendet werde.

Hiergegen wendet sich die Anmelderin mit ihrer Beschwerde, mit der sie die Aufhebung des angefochtenen Beschlusses begehrt. Zur Begründung macht sie geltend, dass die Ansicht der Markenstelle, der Buchstabe "M" sei als Hinweis auf "manuell" zu verstehen, jedenfalls nicht auf alle ursprünglich angemeldeten Waren zutreffen könne. Insbesondere im Hinblick auf Messsucher für Messsucherkameras - auf welche die Anmelderin in der mündlichen Verhandlung die Anmeldung beschränkt hat - sei ein solcher Hinweis nichtssagend und abwegig, weil bei diesen speziellen Bauteilen eine automatische Funktion, die von einer manuellen abgrenzbar wäre, nicht gegeben sei. Selbst wenn in bestimmten Fällen auch im Bereich der Fotografie "M" als Hinweis auf "manuell" verstanden werden könne, ginge jedenfalls bei diesen Waren ein solcher Hinweis ins Leere. Das gleiche gelte auch für andere mögliche Bedeutungen, wie etwa "Meter" oder "metrisch".

In der mündlichen Verhandlung wurden die der Anmelderin vorab übermittelten Ermittlungsergebnisse betreffend die Verwendung des Buchstabens "M" im Bereich der Fotografie erörtert.

II.

Die Beschwerde ist zulässig und hat auch in der Sache Erfolg. Der angemeldeten Marke stehen Eintragungshindernisse nach § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG für die noch beanspruchten Waren nicht entgegen.

Wie der Bundesgerichtshof wiederholt bekräftigt hat (GRUR 2001, 161 - K; MarkenR 2002, 291 - Zahl 1), ist es nicht gerechtfertigt, im Hinblick auf ein vermutetes generelles Freihaltungsinteresse der Allgemeinheit an Buchstaben und Zahlen erhöhte Anforderungen an die Beurteilung der Unterscheidungskraft zu stellen und diese insbesondere dann grundsätzlich zu verneinen, wenn ein Einzelbuchstabe oder eine Einzelzahl als reine Wortmarke beansprucht wird. Die Verneinung der (konkreten) Unterscheidungskraft nach § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG setzt vielmehr auch bei Wortmarken in Form von Einzelbuchstaben tatsächliche Feststellungen dazu voraus, dass der Verkehr den Buchstaben für bestimmte Waren nicht als betrieblichen Herkunftshinweis versteht. Fehlt es an einem beschreibenden Inhalt des Buchstabens, kommt eine Verneinung jeglicher Unterscheidungskraft nicht in Betracht (vgl BGH aaO; BPatGE 46, 82 = GRUR 2003, 347 - Buchstabe "E").

Nach den Ermittlungen des Senats bestehen keine konkreten Anhaltspunkte für die Annahme, der in einfacher Schriftform wiedergegebene Buchstabe "M" werde von den angesprochenen Verkehrskreisen - in erster Linie professionelle Fotografen sowie Hersteller und Reparaturbetriebe für Fotoapparate - in bezug auf die angemeldeten Waren "Messsucher für Messsucherkameras" als beschreibende Angabe verstanden. Der Buchstabe "M" ist im Zusammenhang mit Fotoapparaten und deren Zubehör als Abkürzung für "manuell" oder "Meter" bzw "metrisch" nachweisbar. Auch wenn diesen (ausgeschriebenen) Wörtern als solchen in Verbindung mit Fotoapparaten deshalb das erforderliche Mindestmaß an Unterscheidungskraft nicht zuerkannt werden könnte, folgt daraus noch nicht, dass dieser Buchstabe als betrieblicher Herkunftshinweis für die von der Anmeldung noch betroffenen Spezialwaren ungeeignet wäre. Gerade der angesprochene Verkehr erkennt, dass die Verwendung des "M" im Sinne von "manuell" oder "Meter" bzw "metrisch" als unmittelbare Sachangabe völlig ungeeignet ist, weil keine dieser Bedeutungen auf eine Funktion, Eigenschaft oder sonstige Merkmale dieser Waren hinzudeuten vermag. Auch sonst ist der Buchstabe "M" in Alleinstellung insoweit ohne konkrete inhaltliche Aussagekraft (vgl BGH GRUR 1997, 627, 628 - à la carte; GRUR 2002, 68 - INDIVIDUELLE).

Der angemeldete Einzelbuchstbe "M" unterliegt auch keinem Freihaltungsbedürfnis zugunsten der Mitbewerber, weil er, wie oben ausgeführt, keine übliche oder ohne weiteres verständliche eindeutige beschreibende Angabe über Merkmale der angemeldeten Waren vermittelt.

Dr. Albrecht Schwarz Dr. van Raden Hu






BPatG:
Beschluss v. 15.11.2005
Az: 27 W (pat) 1/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/20b3266e2399/BPatG_Beschluss_vom_15-November-2005_Az_27-W-pat-1-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.01.2021 - 12:50 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BVerfG, Beschluss vom 16. Oktober 2003, Az.: 1 BvR 1515/99 - BPatG, Beschluss vom 12. Februar 2009, Az.: 27 W (pat) 80/08 - BGH, Beschluss vom 21. September 2009, Az.: II ZR 264/08 - BPatG, Beschluss vom 10. Januar 2007, Az.: 29 W (pat) 43/04 - OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 23. Mai 2007, Az.: 13 A 3657/04 - OLG Köln, Urteil vom 23. Juli 2004, Az.: 6 U 171/03 - LG Düsseldorf, Teil-Urteil vom 21. August 2014, Az.: 4a O 141/13