LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 5. August 2004
Aktenzeichen: 4 Ta 259/04

Voraussetzungen für die Entstehung einer Beweisgebühr

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Rechtsanwälte Hack & Jobs pp. gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Aachen vom 09.06.2004 wird auf Kosten der Beschwerdeführer zurückgewiesen.

Gründe

Die Entstehung der Beweisaufnahmegebühr setzt nach § 31 BRAGO nicht nur voraus, dass ein Beweisaufnahmeverfahren begonnen hat, sondern auch, dass der Rechtsanwalt seinen Auftraggeber in einem solchen Verfahren vertreten hat (Gerold/Schmidt/van Eicken § 31 BRAGO Rdn. 86).

Die bloße Anwesenheit des Rechtsanwaltes bei der Verkündung des Beweisbeschlusses reicht dafür noch nicht aus, ebenso wenig die Erläuterung der Tatsache, dass das Gericht Beweis erheben will und deren Bedeutung gegenüber dem Mandanten (Gerold/Schmidt/van Eicken a.a.O. Rdn. 124).

Die erste Tätigkeit, die der Anwalt in Bezug auf die Beweisaufnahme als Vertreter seiner Partei entfalten kann, ist die Prüfung des Beweisbeschlusses auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Sie setzt voraus, dass der vollständige Beweisbeschluss nicht nur seinem wesentlichen Inhalt nach mitgeteilt worden ist (Gerold/Schmidt/van Eicken a.a.O.).

Sollte Rechtsanwalt W - seinerzeit noch für die Sozietät H & J pp. - bei der Verkündigung des Beweisbeschlusses anwesend gewesen sein, so reicht dieses für die Entstehung der Beweisgebühr nach dem zuvor Gesagten ebenso wenig aus wie das Schreiben des Rechtsanwalts W vom 20.08.2003.

Laut Protokoll vom 19.08.2003 (Blatt 45 a d. A.) wurde im Termin auch nur "ein Beweisbeschluss verkündet, der vom Vorsitzenden im Einzelnen noch schriftlich abzusetzen ist". Dieses geschah in Abwesenheit der Parteien. Der vollständige Beweisbeschluss lag am diesem Tag mithin noch nicht vor.

Unter dem Datum des 19.08.2003 findet sich in der Akte lediglich ein Beschluss, in dem dem Kläger aufgegeben wird, den Notarzt zu benennen, der ihn am 14.02.2003 krankgeschrieben hat. Ferner heißt es: "Um die Ladung des Arztes zu verhindern, ist es sachdienlich, eine Zweitschrift der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorzulegen". Dazu wurde eine Frist bis zum 31.10.2003 gesetzt. Ferner enthält der Beschluss Folgendes: "Der Beklagten wird Gelegenheit gegeben, zur Berechtigung der Abmahnungen aus dem Jahr 2002 bis zum 31.10.2003 unter Beweisantritt vorzutragen.

Die undatierte handschriftliche Fassung des unter dem 19.08. ausgefertigten Beschlusses (Blatt 45 d. A.) enthält den vom Richter durchgestrichenen Satz: "Es soll Beweis erhoben werden über die Frage, ob sich der Kläger ab dem 30.01.2003 rechtzeitig arbeitsunfähig gemeldet hat."

Es ist demnach nach Akteninhalt davon auszugehen, dass ein Beweisbeschluss nie schriftlich abgesetzt worden ist. Dieses entspricht auch der Mitteilung von Rechtsanwalt W vom 04.05.2004 (Blatt 85 d. A.).

Im übrigen ist der unter dem 19. 8. 2003 ausgefertigte Auflagenbeschluss entsprechend richterlicher Verfügung und Geschäftsstellenvermerk (Bl. 49R d. A.) erst am 14. 10. 2003 an den Prozessbevollmächtigten des Klägers abgesandt worden. Mit Schriftsatz vom 6. 10 2003 hatte sich zu diesem Zeitpunkt bereits RA Wings bestellt.

Eine Beweisgebühr ist demnach für die Beschwerdeführer nicht entstanden.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Gegen diese Entscheidung ist ein Rechtsmittel nicht gegeben.

(Dr. Backhaus)






LAG Köln:
Beschluss v. 05.08.2004
Az: 4 Ta 259/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1fac0382274e/LAG-Koeln_Beschluss_vom_5-August-2004_Az_4-Ta-259-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

09.04.2020 - 02:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 9. Januar 2012, Az.: AnwZ (Brfg) 14/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 28. Januar 2014, Az.: 11 U 111/12 - BPatG, Beschluss vom 8. März 2006, Az.: 29 W (pat) 40/04 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15. April 2003, Az.: 11 U 29/02 - OLG Köln, Urteil vom 9. März 2001, Az.: 6 U 127/00 - BPatG, Beschluss vom 5. September 2007, Az.: 26 W (pat) 34/05 - LG Potsdam, Urteil vom 14. Januar 2011, Az.: 51 O 46/11