Bundespatentgericht:
Beschluss vom 27. März 2002
Aktenzeichen: 28 W (pat) 17/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Antragstellerin begehrt Einsicht in die Akten der unter der Nummer 399 66 415.7 am 23. Oktober 1999 angemeldeten Wortmarke "chickenpopcorn", der die Anmelderin widersprochen hat. Aus dieser Markenanmeldung ist gegen die Eintragung der prioritätsjüngeren Marke 30028138 "Popcorn Chicken" der Antragstellerin Widerspruch eingelegt worden. Dieses Widerspruchsverfahren ist derzeit nach § 29 Abs. 2 MarkenV iVm § 9 Abs. 2 MarkenG ausgesetzt.

Die Markenstelle für Klasse 29 hat dem Antrag auf Akteneinsicht nach Abwägung der beiderseitigen Belange mit der Begründung stattgegeben, das berechtigte Interesse der Antragstellerin ergebe sich aus der Möglichkeit, die Verteidigung im anhängigen Kollisionsverfahren abschätzen zu können.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin mit dem Antrag, den Beschluss der Markenstelle aufzuheben und den Antrag auf Akteneinsicht zurückzuweisen.

Sie führt aus, die Markenstelle habe ein begründetes Interesse der Antragstellerin zu Unrecht angenommen, da das Widerspruchsverfahren ausgesetzt sei, so dass derzeit keine Verteidigungsmöglichkeit zu prüfen sei. Darüber hinaus habe sie die erforderliche Abwägung zwischen den Interessen der Anmelderin und der Antragstellerin nicht vorgenommen.

Seitens der Antragstellerin lagen keine Anträge vor. Sie ist entsprechend ihrer fernmündlichen Mitteilung im Termin nicht erschienen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist nicht begründet.

Nach § 62 Abs. 1 MarkenG gewährt das Patentamt auf Antrag Einsicht in die Akten von Markenanmeldungen, wenn ein berechtigtes Interesse glaubhaft gemacht wird und schützenswerte Belange der Anmelderin nicht entgegenstehen. Dies ist vorliegend der Fall.

Die Antragstellerin hat ein berechtigtes Interesse an der Einsicht in die Akten der oben genannten Anmeldung in ihrem Schriftsatz vom 23. Juli 2001 glaubhaft gemacht, indem sie auf die Widerspruchseinlegung durch die Anmelderin hingewiesen hat. Ein berechtigtes Interesse an der Akteneinsicht ist regelmäßig anzunehmen, wenn die Kenntnis der Akten für das künftige Verhalten der Antragstellerin bei der Wahrung oder Verteidigung von Rechten bestimmend sein kann. Hierzu genügt ein rein tatsächliches, insbesondere ein wirtschaftliches Interesse der Antragstellerin (Althammer/Ströbele, Rdnr 4 zu § 62 MarkenG). Zu bejahen ist dieses berechtigte Interesse gerade in den Fällen, in denen wie vorliegend Rechte aus der fraglichen Anmeldung gegenüber der Antragstellerin geltend gemacht werden. Hier hat sich die Anmelderin durch Einlegung des Widerspruchs bewußt aus der vom Gesetzgeber als besonders schützenswert angesehenen Position des Anmelders bis zur Veröffentlichung der Eintragung herausbegeben. Auch die Mitteilung der Markenstelle, die Beschlussfassung im Widerspruchsverfahren könne erst erfolgen, wenn das Verfahren betreffend die widersprechende Anmeldung abgeschlossen ist, steht entgegen der Ansicht der Anmelderin der Annahme eines berechtigten Interesses der Antragstellerin nicht entgegen. Vielmehr wird mit dieser quasi "automatischen" Aussetzung des Widerspruchsverfahrens (§ 9 Abs. 2 MarkenG, § 29 Abs. 2 MarkenV) durch die Markenstelle eine Entscheidung im Widerspruchsverfahren und damit über den endgültigen Schutz der Marke der Antragstellerin nicht absehbar. Ohne Einsicht in die Akte der mangels Eintragung allenfalls unvollständig veröffentlichten Widerspruchsmarke (vgl. § 33 Abs. 3 MarkenG, § 14a MarkenV) kann die Antragstellerin und Inhaberin der angegriffenen Marke regelmäßig keine Kenntnis darüber erlangen, wie die Widerspruchsmarke aussieht und für welche Waren sie Schutz beanspruch und somit nicht wirtschaftlich disponieren. Vor diesem Hintergrund können an einem berechtigten Interesse der Antragstellerin an der Einsicht in die Akten der angemeldeten Marke keine ernsthaften Zweifel bestehen.

Der Akteneinsicht entgegenstehende schützenswerte Geheimhaltungsinteressen der Anmelderin sind weder erkennbar noch von dieser vorgetragen worden, so dass deren Beschwerde zurückzuweisen war.

Von einer Kostenauferlegung aus Billigkeitsgründen (§ 71 MarkenG) hat der Senat noch abgesehen.

Stoppel Schwarz-Angele Martens Fa






BPatG:
Beschluss v. 27.03.2002
Az: 28 W (pat) 17/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/1d21c59b1beb/BPatG_Beschluss_vom_27-Maerz-2002_Az_28-W-pat-17-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

11.08.2022 - 07:51 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 26. Januar 2012, Az.: 4b O 28/11 - BPatG, Beschluss vom 26. Februar 2003, Az.: 19 W (pat) 706/02 - BPatG, Beschluss vom 17. November 2004, Az.: 29 W (pat) 147/02 - VG Düsseldorf, Urteil vom 19. September 2006, Az.: 2 K 3129/06 - BGH, Beschluss vom 13. April 2000, Az.: I ZB 6/98 - OLG Köln, Beschluss vom 25. Januar 2001, Az.: 6 W 104/00 - BPatG, Beschluss vom 29. Januar 2009, Az.: 15 W (pat) 361/04