Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. Dezember 2003
Aktenzeichen: 30 W (pat) 219/02

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 2. August 2002 aufgehoben.

Gründe

I.

Zur Eintragung in das Markenregister angemeldet ist die Bezeichnung VITA Vitamin E fortefür die Waren

"Pharmazeutische und veterinärmedizische Erzeugnisse sowie Präparate für die Gesundheitspflege; diätetische Erzeugnisse für nichtmedizinische Zwecke; Nahrungsergänzungsmittel für nichtmedizinische Zwecke, soweit in Klasse 5 enthalten."

Die Markenstelle für Klasse 5 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß der Prüferin die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Zur Begründung ist ausgeführt, es handele sich um eine beschreibende Angabe. Die gegenständliche Wortzusammensetzung werde vom Verkehr im Sinne belebend und vitalisierend wirkender Mittel, die Vitamin E enthielten, verstanden. Das Wort "VITA" in seiner Bedeutung für "vital, das Leben betreffend, Vitamine" werde ebenso allgemein erkannt werden wie der zusammengehörige Begriff "Vitamin E forte" als Hinweis auf eine besonders starke Vitamin E-Dosis.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt. Sie rügt im angegriffenen Beschluß eine zergliedernde Betrachtungsweise der Bestandteile "VITA" einerseits und "Vitamin E forte" andererseits. Auch könne "VITA" nicht mit "vital, das Leben betreffend, Vitamine" gleichgesetzt werden. Die angemeldete Wortfolge bedürfe daher für die Annahme eines beschreibenden Sinngehalt der Ergänzung oder weiterer gedanklicher Schritte.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache Erfolg.

Der Eintragung des angemeldeten Zeichens stehen die Vorschriften des § 8 Abs 2 Nr 2 und Nr 1 MarkenG nicht entgegen.

Die gegenständliche Bezeichnung ist nicht freihaltungsbedürftig (§ 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG). Bei der insoweit anzustellenden Betrachtung ist das Zeichen in seiner Gesamtheit maßgebend. Es kommt daher nicht darauf an, ob die Einzelbestandteile für die angemeldeten Waren für sich gesehen als beschreibende Sachangaben schutzunfähig wären.

"VITA" steht in dem hier gegebenen medizinischen Kontext für "Leben, Lebensfunktion, Lebenskraft" (Duden, Deutsches Universalwörterbuch; Wahrig, Deutsches Wörterbuch; Duden, Medizinische Fachausdrücke; Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch; Reuter, Springer Wörterbuch Medizin). In diesen Bedeutungen handelt es sich bei "VITA" isoliert betrachtet um eine Angabe, die fachsprachlich zur unmittelbaren Beschreibung und Bestimmung der vorliegenden Waren dienen könnte und daher dem Eintragungshindernis nach § 8 Abs 2 Nr 2 unterliegen würde (Senat, PAVIS PROMA, Kliems 30 W (pat) 110/95 - VITA). Demgegenüber lassen sich die von der Markenstelle angenommenen Bedeutungen "vital, das Leben betreffend, Vitamine" in einschlägigen Fachlexikas nicht belegen und können demgemäß nicht zugrundegelegt werden (vgl auch BPatG, PAVIS PROMA, Kliems, 25 W (pat) 233/99 - VITA-Venencreme).

Bei dem Zeichenbestandteil "Vitamin E forte" handelt es sich um einen beschreibenden Hinweis dahingehend, daß die so gekennzeichneten Produkte Vitamin E in einer höheren Konzentration (Duden, Medizinischer Fachausdrücke) enthalten.

Die Schutzfähigkeit des vorliegenden Zeichens gründet sich trotz des beschreibenden Charakters der Zeichenbestandteile auf den Umstand, daß diese beziehungslos nebeneinanderstehen und anders als bei den von der Markenstelle angenommenen adjektivischen Bedeutungen keinen, ohne gedankliche Zwischenschritte eindeutigen Sachhinweis ergeben. So können die Bestandteile ohne Verbindung oder mit einer Verknüpfung im Sinne von "und" ("Lebenskraft und Vitamin E forte") nebeneinanderstehen oder aber auch durch eine Präposition zueinander in Beziehung gesetzt werden (z.B. "Lebenskraft durch Vitamin E forte"; "Vitamin E forte für Lebenskraft"). In der gegebenen Struktur des Anmeldezeichens handelt es sich damit um eine ausfüllungsbedürftige, in dieser Form auch ungewöhnliche Verbindung zweier Substantive, die erst durch eine gedankliche Überlegung in ein logisches Verhältnis gebracht werden kann (vgl auch EuGH GRUR 2001, 1145 - Babydry). Dieses Maß an Eigenprägung begründet vorliegend den Schutzbereich des Anmeldezeichens und begrenzt ihn gleichzeitig (vgl Senat, PAVIS PROMA, Püschel, 30 W (pat) 237/01 - DUO-ACTIVE).

Da die Wortzusammensetzung aus den dargelegten Gründen nicht als beschreibende Sachangabe angesehen werden kann, fehlt ihr mangels besonderer Umstände auch nicht jegliche Unterscheidungskraft nach § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG.

Dr. Buchetmann Winter Schramm Hu






BPatG:
Beschluss v. 01.12.2003
Az: 30 W (pat) 219/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/02c56a2d1841/BPatG_Beschluss_vom_1-Dezember-2003_Az_30-W-pat-219-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

16.09.2021 - 21:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. Juli 2003, Az.: 24 W (pat) 197/02 - BPatG, Beschluss vom 14. Januar 2004, Az.: 5 W (pat) 435/02 - BPatG, Beschluss vom 21. Februar 2001, Az.: 32 W (pat) 124/00 - LG Bonn, Urteil vom 11. April 2006, Az.: 11 O 9/06 - BPatG, Beschluss vom 16. Oktober 2002, Az.: 28 W (pat) 137/01 - BPatG, Beschluss vom 29. März 2004, Az.: 3 Ni 16/03 - AGH Celle, Urteil vom 9. September 2013, Az.: AGH 6/13, AGH 6/13 (II 2/6)