Oberlandesgericht München:
Urteil vom 8. Mai 2008
Aktenzeichen: 6 U 1991/08

Tenor

I. Auf die Berufung der Beklagten wird das Endurteil des Landgerichts Traunstein vom 16.01.2008 (Az. 1 HKO 2033/07) dahingehend abgeändert, dass die Klage abgewiesen wird.

II. Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Hinsichtlich des Sachverhalts wird auf das angegriffene Urteil des LG Traunstein vom 16.01.2008 verwiesen.

I. Das Landgericht hat die Beklagte verurteilt, es zu unterlassen, auf dem alten Friedhof B. sowie auf dem neuen Friedhof B. durch Veröffentlichung von Reklame für ihr Bestattungsunternehmen Werbung zu betreiben, in dem die Sterbebilder mit dem Zusatz "Druck Bestattungen W. B." versehen werden

und hat die Beklagte weiterhin verurteilt, an die Klägerin außergerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 523,48 Euro nebst Zinsen hieraus in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit 27.03.2007 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Mit der hiergegen eingelegten Berufung beantragt die Beklagte

Aufhebung des Ersturteils und Zurückweisung der Klage.

Sie ist der Auffassung, dass das Verteilen von Sterbebildern, die einen Hinweis auf das druckende Unternehmen enthalten, keine Werbung im Sinne der Friedhofsatzung der Gemeinde B. darstellt.

Die Klagepartei beantragt,

Zurückweisung der Berufung.

Sie wiederholt ihren Sachvortrag erster Instanz.

II. Die zulässige, insbesondere form- und fristgerecht eingelegte Berufung der Beklagten ist auch in der Sache erfolgreich.

11Der Senat hat in der Verhandlung vom 08.05.2008 auf Art. 7, 6 BayPressG hingewiesen. Die Parteien haben sich dazu geäußert. Nach Art. 7 Abs. 1 BayPressG ist auf jedem in Bayern erscheinenden Druckwerk der Drucker und Verleger mit Name oder Firma und Anschrift anzugeben, Art. 7 Abs. 1 BayPressG. Sterbebilder sind auch Druckwerke im Sinne des Art. 6 BayPressG. Fraglich könnte nur sein, ob es sich bei Sterbebildern um sog. harmlose Druckwerke im Sinne des Art. 7 Abs. 2 BayPressG handelt. Dies ist nach Kenntnis des Senats von der Gestaltung von Sterbebildern, die er aufgrund eigener Erfahrung gesammelt hat, in der Regel deshalb zu verneinen, weil Sterbebilder in aller Regel nicht ausschließlich geselligen Zwecken dienen, sondern in aller Regel weltanschauliches Beiwerk beinhalten, in Gestalt von Wünschen und Bitten für den Verstorbenen, Gebeten und religiösen Abbildungen.

Es mag in der Tat Sterbebilder geben, die dieses weltanschauliche Beiwerk nicht enthalten und insofern tatsächlich zu den harmlosen Druckwerken gerechnet werden können. Dies ändert aber nichts an der rechtlichen Bewertung dahingehend, dass ein Verstoß gegen § 4 Nr. 11 UWG i.V.m. der Friedhofsatzung der Gemeinde Berchtesgaden nicht vorliegt.

13a) Zum einen erscheint es durchaus zweifelhaft, ob die Friedhofsatzung der Gemeinde B. vom 10.04.1986 überhaupt Sterbebilder dieser Art unter Druckschriften im Sinne des § 16 Abs. 3 d subsumiert. Zum Zeitpunkt des Erlasses der Friedhofsatzung war es längst üblich, zum einen Sterbebilder überhaupt zu verteilen und b) Sterbebilder häufig mit weltanschaulichem Text zu versehen. Es kann nicht angenommen werden, dass die Gemeinde B. dies in Kenntnis dieser Übung, die die Friedhofsruhe/oder Totenruhe in keiner Weise zu stören geeignet ist, hätte verbieten wollen.

14b) Selbst wenn man aber eine solche Auslegung vornehmen wollte, würde dies an der Regelung des Bayerischen Pressegesetzes, welches rangmäßig über einer Gemeindesatzung steht, ausgeschlossen werden. Wenn das Pressegesetz die Angabe über Drucker oder Verleger vorschreibt, dann kann die Friedhofsatzung dieses nicht untersagen.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass auch die Klagepartei selbst mitnichten die Verteilung von Sterbebildern schlechthin auf oder am Friedhof untersagt wissen will, sondern nur bei Angabe des Druckers oder Verlegers.

c) Es kann weiter keinen Unterschied machen, ob die Angabe des Druckers oder Verlegers auf dem Sterbebild gesetzlich vorgeschrieben ist, weil es sich nicht um ein Druckwerk handelt, welches ausschließlich häuslichen Zwecken dient oder ob es sich um Sterbebilder handelt, die frei von weltanschaulichen Texten und Darstellungen sind.

d) Es wäre zumindest für den Drucker derartiger Bilder unzumutbar, im Einzelfall jeweils zu überprüfen, ob nun Druckwerke harmloser oder nicht harmloser Art vorliegen und je nachdem die Angabe des Impressums zu unterlassen oder vorzunehmen.

e) Im Übrigen teilt der Senat nicht die Auffassung des Erstgerichts, dass, selbst unterstellt, ein Verstoß gegen § 4 Nr. 11 UWG liege vor, § 3 UWG hier nicht angewendet werden könnte. Der Aufdruck des Druckers bzw. Verlegers ist bei Sterbebildern aller Art € wie dem Senat aus eigener Anschauung bekannt ist € unauffällig und häufig im Falz der Sterbebilder angebracht. Irgendwelche davon ausgehende Werbewirkung zu unterstellen, hält der Senat für fernliegend.

Daher war das Ersturteil aufzuheben und die Klage abzuweisen.

Kosten: § 91 ZPO.

Vorläufige Vollstreckbarkeit: § 708 Nr. 10, 713 ZPO.






OLG München:
Urteil v. 08.05.2008
Az: 6 U 1991/08


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/18d356437f6a/OLG-Muenchen_Urteil_vom_8-Mai-2008_Az_6-U-1991-08


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.04.2021 - 12:14 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Freiburg, Beschluss vom 13. Juni 2001, Az.: 1 K 1756/00 - LG Düsseldorf, Urteil vom 13. Februar 2003, Az.: 4a O 131/02 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 25. Januar 2000, Az.: 2a O 267/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 13. Januar 2010, Az.: I-27 U 1/09 - BGH, Beschluss vom 15. August 2000, Az.: AnwZ (B) 40/00 - LG Düsseldorf, Beschluss vom 11. Januar 2012, Az.: 33 O 137/07 - OLG Hamm, Urteil vom 13. September 2012, Az.: I-4 U 71/12