Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. September 2004
Aktenzeichen: 28 W (pat) 260/03

Tenor

Die Beschwerde der Widersprechenden wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Marke 398 66 607 Eskimoist noch für die WarenÖle und Fette aus oder mit Zusatz von ungesättigten Fettsäuren sowie Nahrungsmittel mit Zusatz vorgenannter Öle und Fette, nämlich Kl. 29: Speiseöle und -fette sowie Öle und Fette zur Herstellung von Speiseölen und -fetten; Margarine und andere fetthaltige Brotaufstriche Kl. 30: Brot, nicht als Tiefkühlware Kl. 31: Futtermittelin das Markenregister eingetragen. Die Inhaberin der rangälteren Marke 396 34 764 Eskimodie für die Waren Kl. 5: Mittel zur Vorbeugung oder Behandlung erhöhter Blutfetteeingetragen ist hat dagegen Widerspruch erhoben.

Die Markenstelle für Klasse 29 des Deutschen Patent- und Markenamts hat den Widerspruch zurückgewiesen, denn die Waren hätten nach ihrer Beschaffenheit und ihrem Verwendungszweck keine verkehrswesentlichen Gemeinsamkeiten. Der Verbraucher gehe nicht davon aus, dass Lebensmittel und medizinische Präparate vom gleicher Hersteller stammten, so dass eine Warenähnlichkeit zu verneinen sei.

Gegen diesen Beschluss hat die Widersprechenden Beschwerde eingelegt, diese aber nicht begründet und auch nicht an der von ihr hilfsweise beantragten mündlichen Verhandlung teilgenommen.

Auch die Markeninhaberin hat sich im Beschwerdeverfahren sachlich nicht geäußert.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, hat in der Sache aber keinen Erfolg, denn zwischen den Marken besteht keine Verwechslungsgefahr iSd § 9 Abs 1 Nr 2 MarkenG.

Angesichts der identischen Marken kann eine solche nur bei fehlender oder geringster Warenähnlichkeit und/oder einem reduzierten Schutzumfang der Widerspruchsmarke verneint werden.

Die Markenstelle hat zutreffend ausgeführt, der Verbraucher gehe nicht davon aus, dass Mittel gegen erhöhte Blutfettwerte - die, wie sich schon aus der Bezeichnung "Mittel" ergibt, der Klasse 5 zugeordnet werden, also vergleichbar sind mit pharmazeutischen Produkten oder Präparaten für die Gesundheitspflege - vom gleichen Hersteller produziert werden wie Lebensmittel. Dies muss auch denn gelten, wenn jeweils Produkte denkbar sind, die ähnliche, gesundheitsfördernde Inhaltsstoffen habe, wie dies zB bei an Omega 3 Fettsäuren reichen Ölen der Fall sein kann, denn Verwendungszweck und Marktauftritt sind jeweils deutlich unterschiedlich. Während Lebensmittel in erster Linie der Ernährung dienen, steht bei Waren der Klasse 5 die Förderung der Gesundheit im Vordergrund. Demzufolge werden die Produkte unterschiedlich beschrieben und beworben, sie werden auch häufig in verschiedenen Geschäften angeboten, bzw es findet beim Verkauf eine deutliche räumliche Trennung statt. Die Widersprechende hat zudem nichts vorgetragen, was dieser rechtlichen Wertung entgegenstünde, insbesondere fehlt es an Anhaltspunkten für ein produktübergreifendes Tätigwerden der jeweiligen Hersteller und eine entsprechende Kenntnis der Verbraucher.

Zu dieser kaum nachweisbaren Warenähnlichkeit kommt als weiterer, einer Verwechslungsgefahr entgegenstehender Faktor, dass die ältere Marke über deutlich beschreibende Anklänge verfügt. Das Wort Eskimo weist in Bezug auf Mittel gegen erhöhte Blutfettwerte auf die Einwohner Grönlands hin, denen - wohl insbesondere wegen des hohen Fischkonsums - besonders gute Blutfettwerte und damit eine nur geringe Rate an Herzerkrankungen nachgesagt wird. Damit ist dieser Begriff zwar nicht unmittelbar beschreibend, aber doch so wenig aussagekräftig, dass er zur Abwehr anderer, wenn auch gleichlautender Marken nur in besonderen Fällen geeignet ist.

Angesichts der hier gegebene Warensituation jedenfalls ist eine markenrechtlich relevante Verwechslungsgefahr zu verneinen.

Damit war die Beschwerde ohne Erfolg.

Eine Kostenentscheidung war nicht veranlasst, § 71 Abs 1 Satz 2 Markengesetz.

Stoppel Paetzold Schwarz-Angele Ko






BPatG:
Beschluss v. 08.09.2004
Az: 28 W (pat) 260/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/154fdf9d2280/BPatG_Beschluss_vom_8-September-2004_Az_28-W-pat-260-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

23.09.2020 - 11:55 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 17. August 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 39/14 - BPatG, Beschluss vom 21. September 2005, Az.: 28 W (pat) 231/03 - AG Limburg, Urteil vom 28. Oktober 2008, Az.: 4 C 1293/08 (12), 4 C 1293/08 - BPatG, Beschluss vom 15. November 2010, Az.: 20 W (pat) 20/09 - BGH, Beschluss vom 23. September 2009, Az.: IV ZR 259/08 - OLG Köln, Beschluss vom 5. April 2000, Az.: 17 W 42/00 - BPatG, Beschluss vom 19. Dezember 2000, Az.: 33 W (pat) 127/99