LAmtsgericht Düsseldorf:
Beschluss vom 29. Dezember 2004
Aktenzeichen: 2 Ta 453/04

kein Leitsatz vorhanden

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Klägerin gegen den Prozesskostenhilfebeschluss des Arbeitsgerichts Krefeld vom 03.06.2004 wird kostenpflichtig als unbegründet zurückgewiesen.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde (§ 127 Abs. 2 Satz 2 ZPO) ist unbegründet.

Das Arbeitsgericht hat die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für den Ausgangsrechtsstreit zu Recht abgelehnt, da die beabsichtigte Rechtsverfolgung mutwillig im Sinne des § 114 ZPO ist.

Eine Rechtsverfolgung ist mutwillig, wenn eine verständige, nicht hilfsbedürftige Partei ihre Rechte nicht in gleicher Weise verfolgen würde oder die Partei den verfolgten Zweck auf billigerem Weg erreichen könnte. Mit anderen Worten handelt mutwillig, wer den kostspieligeren von zwei gleichwertigen prozessualen Wegen beschreitet (vgl. Zöller/Philippi, ZPO, 25. Aufl., § 114 Rdnr. 34 m. w. N.; ebenso schon Beschluss der Beschwerdekammer des erkennenden Gerichts vom 17.05.1989 - 14 Ta 52/89 - LAGE § 114 ZPO Nr. 16 m. w. N.). Dies gilt grundsätzlich insbesondere dann, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung im Wege der Klageerweiterung in einem bereits anhängigen Rechtsstreit geltend gemacht werden kann, da hierdurch trotz einer Addition der Gegenstandswerte für die Gebührenrechnung wegen des degressiven Anstieges der Gebühren nach der BRAGO insgesamt eine billigere Rechtsverfolgung ermöglicht würde (so schon Beschluss der 14. Beschwerdekammer vom 04.06.1989 - 14 Ta 114/89 - JurBüro 1989, 1442 sowie zuletzt Beschluss der Beschwerdekammer vom 08.12.2004 - 2 Ta 346/03 -).

Insoweit hätte auch im hier zu beurteilenden Fall insgesamt eine preisgünstigere Prozessführung ermöglicht werden können, wenn die Klägerin ihre im Ausgangsverfahren gestellten Anträge als Klageerweiterung im Verfahren 5 Ca 3969/03 oder 5 Ca 4079/03 gestellt hätte, wie das Arbeitsgericht in der angefochtenen Entscheidung zutreffend ausgeführt hat. Dass das Arbeitsgericht erst am 03.06.2004 über den bereits am 18.12.2003 gestellten Prozesskostenhilfeantrag entschieden hat, ändert nichts an der rechtlichen Beurteilung, dass es sich bei der erneuten Klageerhebung statt einer möglichen Klageerweiterung um eine mutwillige Rechtsverfolgung handelt. Nicht gefolgt werden kann der Klägerin auch darin, dass im Streitfall Prozesskostenhilfe zu bewilligen sei, vermindert um die im Verfahren 5 Ca 3969/03 aus der Staatskasse erstatteten 33,35 €. Insoweit folgt die Beschwerdekammer den Ausführungen des Bezirksrevisors in seiner Stellungnahme vom 03.12.2004, wonach es eine Teilmutwilligkeit nicht gibt mit der Folge, dass für eine insgesamt mutwillige beabsichtigte Rechtsverfolgung auch keine nur teilweise Bewilligung von Prozesskostenhilfe möglich ist.

Die sofortige Beschwerde musste daher mit der Kostenfolge aus § 97 Abs. 1 ZPO erfolglos bleiben.

Gegen diesen Beschluss findet mangels Zulassung der Rechtsbeschwerde, für die kein Anlass besteht, ein Rechtsmittel nicht statt.

Kinold






LAG Düsseldorf:
Beschluss v. 29.12.2004
Az: 2 Ta 453/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/14d755ba840d/LAG-Duesseldorf_Beschluss_vom_29-Dezember-2004_Az_2-Ta-453-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.06.2022 - 07:23 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 23. April 2009, Az.: IX ZR 167/07 - BPatG, Beschluss vom 20. Dezember 2000, Az.: 28 W (pat) 222/00 - BGH, Beschluss vom 18. Februar 2014, Az.: StB 8/13 - OLG Stuttgart, Urteil vom 8. Februar 2006, Az.: 20 U 24/04 - BPatG, Beschluss vom 11. Februar 2010, Az.: 10 W (pat) 33/07 - LG Bonn, Urteil vom 4. September 2003, Az.: 14 O 110/03 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2000, Az.: 29 W (pat) 21/99