Bundespatentgericht:
Beschluss vom 5. Februar 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 283/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Zur Eintragung als Wortmarke für "Ober- und Unterbekleidung, Kosmetika" angemeldet ist die Wortfolge Millennium Look.

Die Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat durch zwei Beschlüsse, von denen einer im Erinnerungsverfahren erging, die Anmeldung wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Die Wortfolge "Millennium Look" weise lediglich in werbeüblicher Art darauf hin, daß die so gekennzeichneten Waren den Anforderungen des neuen Jahrtausends an Stil, Erscheinungsbild und Funktionalität entsprächen. Die Anmeldung reihe sich in eine Vielzahl vergleichbarer Wortfolgen wie "Millennium Collection", "Millennium Specials", "Millennium Edition" usw ein, die, wie die mit dem Erstbeschluß übersandten Kopien belegten, in der Werbung Verwendung fänden.

Hiergegen richtet sich die Beschwerde der Anmelderin. Sie meint, wenn man "Look" als Bezeichnung für einen Modetrend ansehe, könne dieser Begriff für Kosmetika nicht beschreibend sein. "Millennium" sei eine allgemeine Zeitbestimmung; über die Güte oder Beschaffenheit einer Ware sage dieses Wort nichts aus. In der Gesamtheit handele es sich um eine unterscheidungskräftige Wortfolge.

II.

Die zulässige Beschwerde ist nicht begründet. Denn der zur Eintragung als Marke angemeldeten Wortfolge fehlt im Hinblick auf die beanspruchten Waren jegliche Unterscheidungskraft, so daß die Markenstelle die Anmeldung zu Recht zurückgewiesen hat (§§ 8 Abs. 2 Nr. 1, 37 Abs. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft ist die Eignung, Waren und Dienstleistungen nach ihrer betrieblichen Herkunft, nicht nach ihrer Beschaffenheit oder Bestimmung unterscheidbar zu machen (BGH GRUR 1995, 408 - PROTECH). Die angemeldete Bezeichnung ist hierzu nicht geeignet. Denn jedenfalls ein markenrechtlich relevanter Teil der angesprochenen Verkehrskreise wird ihr im Zusammenhang mit den zum Modebereich gehörenden Waren, für die die Marke bestimmt ist, lediglich einen werblichen Hinweis auf deren Beschaffenheit, nämlich deren modische Aktualität entnehmen, nicht jedoch auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen. Wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt und durch einige der zahlreichen Beispiele aus der Werbung belegt hat, handelt es sich bei "MILLENIUM" um eine in der Geschäfts- und Werbesprache außerordentlich beliebte Bezeichnung, die in erkennbar rein anpreisender Art zum Ausdruck bringt, daß die betreffenden Waren dem modernen zukunftsgerichtete Trend des neuen Jahrtausends entsprechen. Aus diesem Grund ist zB auch die vergleichbare Bezeichnung "21st century" bereits mehrfach Gegenstand von Zurückweisungen gewesen (vgl BPatG MarkenR 2000, 290; 27 W (pat) 252/00 vom 22. Januar 2002).

Die im Vordergrund stehende Bedeutung der Wortkombination "Millennium Look" als beschreibende Anpreisung einer aktuellen modischen Richtung gilt unabhängig davon, ob die Marke für Bekleidungsstücke oder für Kosmetika benutzt werden soll, denn sowohl die eine wie auch die andere Warengruppe unterliegt wechselnden Modetrends. Offensichtlich ist dies z. B., wenn man heute Fotos aus den 70er Jahren betrachtet, auf denen nach der damals aktuellen Mode gekleidete und geschminkte Personen abgebildet sind. Abgesehen davon ist zu berücksichtigen, daß "Look" - wie die Anmelderin selbst ausführt - auch "Aussehen" bedeutet, und dieses wird wesentlich auch vom Einsatz von Kosmetika geprägt, vor allem im dekorativen Bereich; der stark von modischen Einflüssen bestimmt wird und sich zum Teil an der Bekleidung ausrichtet.

Die Ansicht der Anmelderin, eine Marke sei nur dann ungeeignet, als Herkunftshinweis zu dienen, wenn sie (im Hinblick auf die beanspruchten Waren und/oder Dienstleistungen) ausschließlich von beschreibendem Charakter sei, ist nicht zutreffend. Denn eine solche Interpretation des Zurückweisungsgrundes der Unterscheidungskraft trägt der gesetzlichen Vorgabe nicht Rechnung, daß das zugunsten der Mitbewerber bestehende Freihaltebedürfnis an beschreibenden Angaben (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) und die aufgrund des Verständnisses der angesprochenen Verkehrskreise, insbesondere der Abnehmer der betroffenen Waren, zu beurteilende Frage der Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) zwei grundsätzlich voneinander unabhängige Tatbestände sind (EuGH GRUR 99, 723, 727 - Chiemsee).

Daß "Millennium Look" die beanspruchten Waren selbst nach Beschaffenheit oder Bestimmungszwecke nicht unmittelbar beschreibt, ändert nichts daran, daß der Verkehr in dieser Bezeichnung in erster Linie einen Sachhinweis sieht, und zwar - wie die Markenstelle zutreffend ausgeführt hat - einen Hinweis auf die Aktualität der so gekennzeichneten Waren. Dementsprechend besteht für den jeweils angesprochenen Verbraucher keine Veranlassung, der Kennzeichnung mit der Wortfolge "Millennium Look" einen Hinweis auf die Herkunft der Waren aus einem bestimmten Unternehmen zu entnehmen.

Nach alledem war die Beschwerde zurückzuweisen.

Dr. Schermer Schwarz Friehe-Wich Ko






BPatG:
Beschluss v. 05.02.2002
Az: 27 W (pat) 283/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/134b7799a786/BPatG_Beschluss_vom_5-Februar-2002_Az_27-W-pat-283-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

25.10.2020 - 14:37 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Wiesbaden, Beschluss vom 25. März 2008, Az.: 13 O 30/08 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2010, Az.: 9 W (pat) 327/05 - BPatG, Beschluss vom 27. Januar 2004, Az.: 24 W (pat) 2/02 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2010, Az.: 8 W (pat) 334/06 - BPatG, Beschluss vom 25. Januar 2006, Az.: 26 W (pat) 324/03 - Bayerischer VGH, Urteil vom 23. Juli 2015, Az.: 7 B 15.125 - BGH, Urteil vom 9. Februar 2015, Az.: AnwZ (Brfg) 51/13