Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. November 2005
Aktenzeichen: 10 W (pat) 11/05

Tenor

1. Die Beschwerde des Antragsgegners zu 1) wird zurückgewiesen.

2. Der Antragsgegner zu 1) trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Gründe

I.

Auf Antrag des Antragstellers hat die Gebrauchsmusterabteilung I des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) durch einen in mündlicher Verhandlung vom 20. April 2004 verkündeten Beschluss das Gebrauchsmuster ... gelöscht und die Kosten des Löschungsverfahrens den Antragsgegnern auferlegt. Durch weiteren Beschluss vom 25. Januar 2005 hat die Gebrauchsmusterabteilung die von den Antragsgegnern zu erstattenden Kosten auf 802,84 € festgesetzt. Darin enthalten sind Beträge, die der Antragsteller für seine Reisekosten zur mündlichen Verhandlung (331,24 €) und für eine Hotelübernachtung in München (87,- €) geltend gemacht hat. Als Reisekosten sind dabei die Kosten einer PKW-Benutzung abgerechnet worden.

Gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss richtet sich die Beschwerde des Antragsgegners zu 1). Nach seiner Meinung hätten für Reisekosten lediglich 217,- € angesetzt werden dürfen. Dies entspreche dem Preis einer Bundesbahnrückfahrkarte für die Strecke von Dortmund nach München (2. Klasse, Frühbuchertarif). Ein Flugticket hätte 221,- € gekostet. Eine Übernachtung in München wäre bei Benutzung des Nachtzugs nicht erforderlich gewesen.

Der Antragsgegner zu 1) beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss abzuändern und den Betrag der von den Antragsgegnern dem Antragsteller zu erstattenden Kosten des ersten Rechtszugs auf 601,60 € festzusetzen.

Der Antragsteller beantragt, die Beschwerde zurückzuweisen.

Er steht auf dem Standpunkt, dass die vom Antragsgegner zu 1) ins Feld geführte Anreise mit der Bahn für ihn nicht zumutbar gewesen sei. Eine Anreise per Flugzeug sei unter Wahrung des Verhandlungstermins innerhalb eines Tages nicht durchführbar gewesen.

II.

Die Beschwerde ist zulässig, jedoch in der Sache nicht begründet.

Der Antragsteller hat auf Grund des Beschlusses vom 20. April 2004 gemäß § 17 Abs 4 Satz 2 GebrMG, § 62 Abs 2 PatG Anspruch auf Erstattung seiner Kosten, soweit diese zur zweckentsprechenden Wahrung der Ansprüche und Rechte notwendig waren. Unter Zugrundelegung dieser Grundsätze, die denen des § 91 ZPO entsprechen (vgl Schulte, PatG, 7. Aufl, § 62 Rn 30), sind die von dem Antragsteller geltend gemachten Kosten für seine Reise zur mündlichen Verhandlung der Gebrauchsmusterabteilung als erstattungsfähig anzusehen.

Auf die Reisekosten sind die für die Entschädigung von Zeugen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden (entsprechend § 91 Abs 1 Satz 2 Halbsatz 2 ZPO). Im vorliegenden Fall, in dem die mündliche Verhandlung am 20. April 2004, dh vor Inkrafttreten des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes (JVEG) am 1. Juli 2004, stattgefunden hat, handelt es sich hierbei um die Vorschriften des damals noch in Kraft befindlichen Gesetzes über die Entschädigung von Zeugen und Sachverständigen (ZSEG; vgl die Übergangsregelung in § 25 JVEG).

Nach § 9 Abs 1 ZSEG werden die Kosten für die Benutzung eines eigenen Kraftfahrzeugs zwar grundsätzlich nur bei Strecken bis zu 200 Kilometern ersetzt. Auch bei längeren Strecken können PKW-Kosten jedoch dann abgerechnet werden, wenn bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel Kosten in annähernd gleicher Höhe entstanden wären (OLG München AnwBl 1982, 201; Zöller, ZPO, 25. Aufl, § 91 Rn 13).

Letzteres ist hier der Fall, wobei für den Kostenvergleich Bahnkosten der 1. Wagenklasse zugrundezulegen sind (OLG Hamm, MDR 1997, 207; vgl jetzt ausdrücklich § 5 Abs 1 JVEG). Die Kosten einer Bahn-Rückfahrkarte Dortmund-München 1. Klasse betragen nach aktuellem Stand 334,- €. Dazu kommen noch die Kosten der Fahrten zu/von den Bahnhöfen in Dortmund und München. Auf die Benutzung von Frühbucher-Sonderrückfahrkarten mit Zugbindung hätte der Antragsteller schon deshalb nicht verwiesen werden können, weil die Dauer der mündlichen Verhandlung nicht von vornherein abzusehen war. Entsprechendes hätte im Fall der Anreise mit dem Flugzeug gegolten. In diesem Fall wären für ein Ticket mit flexibler Rückreisemöglichkeit Kosten angefallen, die deutlich über den geltend gemachten Kosten gelegen hätten (so verlangt die Lufthansa nach ihrer Auskunft im Internet derzeit für ein Ticket Dortmund-München im Economy-Flex-Tarif 476,- €).

Auch die Kosten der geltend gemachten Hotelübernachtung vom 19./20. April 2004 in München sind erstattungsfähig. Dass der Antragsteller die Nacht vor der um 9.30 Uhr beginnenden mündlichen Verhandlung nicht im Zug, sondern - um gut ausgeschlafen zu sein - in einem Hotel verbracht hat, stellt keinen unangemessenen Aufwand dar.

Da der Antragsgegner zu 1) mit seiner Beschwerde keinen Erfolg hat, ist er gemäß § 17 Abs 4 Satz 2 GebrMG iVm § 62 Abs 2 Satz 3 PatG, § 97 Abs 1 ZPO zur Tragung der Kosten des Beschwerdeverfahrens verpflichtet.

Schülke Püschel Rauch Pr






BPatG:
Beschluss v. 24.11.2005
Az: 10 W (pat) 11/05


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/12e0f82cf53c/BPatG_Beschluss_vom_24-November-2005_Az_10-W-pat-11-05


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.04.2021 - 15:08 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 3. Juli 2001, Az.: 4 U 20/01 - VG Stuttgart, Urteil vom 29. Februar 2012, Az.: 8 K 1644/11 - OLG Hamburg, Beschluss vom 7. Februar 2005, Az.: 3 W 14/05 - OLG Köln, Urteil vom 22. November 2002, Az.: 6 U 121/02 - BGH, Urteil vom 29. April 2003, Az.: X ZR 142/99 - BGH, Urteil vom 26. März 2009, Az.: I ZR 99/07 - LG Hamburg, Urteil vom 21. Februar 2008, Az.: 327 O 30/08