OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss vom 25. März 2003
Aktenzeichen: 8 B 513/03

Tenor

Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 7. Februar 2003 wird zurückgewiesen.

Die Antragstellerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Gründe

Die Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 7. Februar 2003 hat keinen Erfolg. Das Verwaltungsgericht hat den Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes nach § 80 Abs. 5 VwGO zu Recht abgelehnt. Der Antrag ist unter Berücksichtigung des Beschwerdevorbringens, auf dessen Prüfung der Senat gemäß § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO beschränkt ist, unbegründet. Zur Vermeidung von Wiederholungen nimmt der Senat auf seinen den Beteiligten bekannten Beschluss vom 19. März 2003 - 8 B 2567/02 - Bezug. Der Schriftsatz der Antragstellerin vom 24. März 2003 gibt keinen Anlass zu einer abweichenden Beurteilung der Sach- und Rechtslage.

Die Zuständigkeit der Antragsgegnerin ist wegen des Sitzes der Antragstellerin in Nordrhein-Westfalen gegeben. Es ist daher unerheblich, dass die Antragstellerin ihren Internetzugang bundesweit anbietet und die Auswirkungen der Sperrungsmaßnahme über das Zuständigkeitsgebiet der Antragsgegnerin hinausgehen.

Der Vortrag der Antragstellerin, die "DNS-Sperrung" sei auch deshalb ungeeignet, weil einige der größeren Kunden eigene Domain-Name-Server betrieben, führt zu keinem anderen Ergebnis. Auch wenn danach die von der Antragsgegnerin beabsichtigte Wirkung nicht in vollem Umfang erreicht werden könnte, entfällt die Geeignetheit der Maßnahme im Sinne eines Schrittes in die richtige Richtung nicht. Ein unzumutbarer Aufwand für die Antragstellerin bei der Umsetzung der "DNS-Sperrung" ist nicht ersichtlich.

Im Hinblick auf das Inkrafttreten des Staatsvertrages über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV) vom 22. September 2002 (GV NRW 2003, S. 84) verkennt die Antragstellerin, dass die angefochtene Verfügung - unabhängig davon, ob es sich um einen Dauerverwaltungsakt handelt - selbst dann nicht rechtswidrig würde, wenn die Zuständigkeit der Antragsgegnerin ab dem 1. April 2003 entfiele. Insbesondere ist kein Fall des § 22 Satz 1 OBG NRW gegeben. Ein etwaiger Zuständigkeitswechsel könnte insoweit allenfalls dazu führen, dass die nach § 20 JMStV zuständige Behörde für künftige Entscheidungen über den Bestand des angefochtenen Bescheides zuständig würde. Für die Annahme, dass mit dem Inkrafttreten des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages Sperrungsverfügungen nach § 22 Abs. 2 bzw. Abs. 3 MDStV rechtswidrig würden oder aufzuheben seien, geben der Wortlaut des JMStV und seine Entstehungsgeschichte nichts her. Vgl. dazu Begründung der Bayerischen Staatsregierung, Bayerischer Landtag, Drucksache 14/10246, S. 14 ff.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf §§ 13 Abs. 1, 20 Abs. 3, 25 Abs. 3 Satz 2 GKG. Auch insoweit verweist der Senat zur Begründung auf seinen Beschluss vom 19. März 2003 - 8 B 2567/02 - .

Dieser Beschluss ist gem. § 152 Abs. 1 VwGO, § 25 Abs. 3 Satz 2 GKG unanfechtbar.






OVG Nordrhein-Westfalen:
Beschluss v. 25.03.2003
Az: 8 B 513/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/10758a43d422/OVG-Nordrhein-Westfalen_Beschluss_vom_25-Maerz-2003_Az_8-B-513-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.11.2019 - 05:57 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Dezember 2003, Az.: 32 W (pat) 399/02 - BPatG, Beschluss vom 7. März 2006, Az.: 33 W (pat) 34/04 - BGH, Beschluss vom 19. September 2013, Az.: IX AR(VZ) 1/12 - BVerfG, Beschluss vom 27. Januar 1999, Az.: 1 BvR 1805/94 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 25. Juli 2006, Az.: I-20 U 64/02 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2000, Az.: 29 W (pat) 93/99 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 23. Mai 2005, Az.: I-24 W 24/05