LAmtsgericht Köln:
Beschluss vom 16. Juni 2003
Aktenzeichen: 2 Ta 157/03

Wird die "Aushändigung" der Arbeitspapiere beantragt, kann der Antrag dahin ausgelegt werden , dass nicht (nur) die Óbergabe der Papiere, sondern deren Ausfüllung, Erstellung der Abrechnung begehrt wird. Wegen des Nachweischarakters insbesondere im Steuer- und Sozialversicherungsrecht kommt es für den Streitwert nicht auf die Dauer des Arbeitsverhältnisses und den Wert der bescheinigten Leistung an. Vielmehr kann der Streitwert bei Herausgabe von Arbeitspapieren regelmäßig auf 250,-- EUR pro Papier (Abrechnung, Lohnsteuerkarte, Sozialversicherungsnachweis) pauschaliert werden.

Tenor

Auf die sofortige Beschwerde der Prozessbevollmächtigten des Klägers wird der Streitwertfestsetzungsbeschluss des Arbeitsgerichts Köln vom 17.04.2003, Aktenzeichen 8 Ca 9881/02, teilweise abgeändert:

Der Streitwert für die Klageanträge zu 4., 5. und 6.

wird auf jeweils 250,-- EUR festgesetzt.

Gründe

Mit den Anträgen zu 4., 5. und 6. aus der Klageschrift begehrte der Kläger die Verurteilung der Beklagten für Aushändigung einer An- und Abmeldebescheinigung zur Sozialversicherung, einer Gehaltsabrechnung für den Monat August und einer Abschrift des schriftlichen Arbeitsvertrages. Dabei kann davon ausgegangen werden, dass der Kläger hinsichtlich der Anträge zu 4. und 5. nicht nur die bloße Übergabe der Arbeitspapiere gemeint hat, sondern auch die Erstellung, gefolgt von deren Herausgabe. Das Arbeitsgericht hat den Streitwert auf jeweils 25,-- EUR festgesetzt, da das Arbeitsverhältnis nur wenige Tage gedauert hat und die Herausgabe nur einen Aufwand von wenigen Minuten umfassen würde.

Die Beschwerde, mit der der Klägerprozessbevollmächtigte die Änderung des Gebührenstreitwerts auf jeweils 300,-- EUR verfolgt, war, da die Streitwertfestsetzung ohne Rechtsmittelbelehrung und Zustellungsnachweis erfolgte, fristgerecht. Sie ist in der Sache auch überwiegend begründet. Bei der Herausgabe von Arbeitspapieren und der Übergabe einer Abschrift des schriftlichen Arbeitsvertrages entsprechend dem Nachweisgesetz handelt es sich sämtlich um nicht vermögensrechtliche Gegenstände im Sinne des § 8 Abs. 2 BRAGO. Es geht ersichtlich nicht um den Wert des Papiers, auch nicht um den Wert des Übergabeakts. Vielmehr ist das Interesse des Klägers (nicht der Beklagten) daran zu schätzen, die sozialversicherungsrechtlichen Aus-

wirkungen des Arbeitsverhältnisses, die Zusammensetzung der Vergütung und die Vereinbarungen des Arbeitsvertrages dokumentieren zu können. Da jedes der einzelnen Dokumente seine Beweisfunktion in jeweils verschiedenen Rechtsbeziehungen entfaltet, ist auch der Wert der einzelnen Dokumente gesondert festzusetzen. Dabei kommt es für das Interesse, den Nachweis führen zu können, nicht auf die Dauer des Arbeitsverhältnisses oder die Höhe der Auswirkungen im Rahmen der Sozialversicherung an, sondern auf die Möglichkeit des Klägers mit diesen Dokumenten erleichtert Beweis führen zu können. Dies rechtfertigt es, in ständiger Rechtssprechung einen einheitlichen Wert pro Dokument von 250,-- EUR anzunehmen.

Gegen diese Entscheidung ist ein Rechtsmittel nicht gegeben.






LAG Köln:
Beschluss v. 16.06.2003
Az: 2 Ta 157/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/101f3b75e0c4/LAG-Koeln_Beschluss_vom_16-Juni-2003_Az_2-Ta-157-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.05.2022 - 13:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 30. Oktober 2008, Az.: 4b O 256/07 - KG, Beschluss vom 8. Dezember 2003, Az.: 19 WF 261/03 - OLG Köln, Beschluss vom 21. April 2011, Az.: 6 W 58/11 - OLG Hamburg, Urteil vom 28. Januar 2009, Az.: 5 U 255/07 (alphaload) - BPatG, Beschluss vom 28. September 2010, Az.: 27 W (pat) 83/10 - BGH, Urteil vom 24. September 2002, Az.: KZR 34/01 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 30. Oktober 2006, Az.: I-26 W 14/06 AktE