Bundespatentgericht:
Beschluss vom 9. November 2004
Aktenzeichen: 24 W (pat) 176/04

Tenor

Die Beschwerde der Markeninhaber gilt als nicht eingelegt.

Gründe

I.

Die Markenstelle für Klasse 3 des Deutschen Patent- und Markenamts hat mit Beschluß vom 1. Juni 2004 durch einen Angestellten des höheren Dienstes die teilweise Löschung der angegriffenen Marke 399 33 697 "HANSA CONSULT" wegen des Widerspruchs aus der prioritätsälteren Gemeinschaftsmarke 551 382 "HAN-SA" angeordnet und den Widerspruch im übrigen zurückgewiesen. Dieser Beschluß ist den Vertretern der Inhaber der angegriffenen Marke am 14. Juni 2004 zugestellt worden.

Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Markeninhaber ist dem Deutschen Patent- und Markenamt am 14. Juli 2004 per Fax zugegangen. Die Beschwerdegebühr wurde auf dem Konto der zuständigen Bundeskasse für das Deutsche Patent- und Markenamt jedoch erst am 15. Juli 2004 gutgeschrieben.

Die Inhaber der angegriffenen Marke beantragen sinngemäß, ihnen hinsichtlich der versäumten Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren.

Zur Begründung tragen sie vor, die Überweisung der Beschwerdegebühr sei ausreichend früh vor Fristablauf am 14. Juli 2004 veranlaßt worden. Wenn aus bankinternen Gründen die Überweisungsdauer länger als üblich gewesen sei, könne dies nicht zu Lasten der Markeninhaber gehen.

Die Widersprechende hat sich im Verfahren vor dem Bundespatentgericht nicht geäußert und keine Anträge gestellt.

Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II.

Im Hinblick auf die versäumte Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr war gemäß §§ 66 Abs 2, 82 Abs 1 Satz 3 MarkenG iVm § 6 Abs. 1 Satz 1, Abs 2 Pat-KostG festzustellen, daß die Beschwerde als nicht eingelegt gilt.

1. Nach §§ 66 Abs 2, 82 Abs 1 Satz 3 MarkenG iVm § 6 Abs 1 Satz 1 PatKostG war die Beschwerdegebühr im vorliegenden Fall bis zum 14. Juli 2004, einem Mittwoch, zu zahlen. Im Falle von Überweisungen gilt als Einzahlungstag der Tag, an dem der Betrag auf dem Konto der zuständigen Bundeskasse für das Deutschen Patent- und Markenamt gutgeschrieben wird (§ 2 Nr. 2 Pat-KostZV). Da die Gutschrift erst am 15. Juli 2004 erfolgte, war die Frist zur Zahlung der Beschwerdegebühr versäumt mit der Rechtsfolge, daß die Beschwerde als nicht eingereicht gilt (§ 6 Abs 2 PatKostG).

2. Der Wiedereinsetzungsantrag bleibt ohne Erfolg, weil die Inhaber der angegriffenen Marke nicht ohne Verschulden gehindert waren, die genannte Frist einzuhalten (§ 91 Abs 1 MarkenG). Die Markeninhaber haben keine schlüssigen Tatsachen vorgetragen, die ihren Antrag auf Wiedereinsetzung in die versäumte Frist begründen könnten. Abgesehen davon, daß es einer Glaubhaftmachung der vorgetragenen Tatsachen bedarf (§ 91 Abs. 3 Satz 2 MarkenG), die hier nicht einmal ansatzweise versucht wurde, ergibt sich aus dem Vorbringen nicht, daß die Markeninhaber bzw. deren Vertreter (§ 82 Abs. 1 MarkenG iVm §§ 51 Abs. 2, 85 Abs 2 ZPO) kein Verschulden an der Fristversäumnis trifft. Die bloße Aussage: "Die Überweisung der Beschwerdegebühr wurde diesseits ausreichend früh vor Ablauf der Frist am 14.07.2004 veranlasst." ist viel zu allgemein. Nach § 676a Abs 2 Satz 2 Nr 2 BGB hat das beauftragte überweisende Kreditinstitut inländische Überweisungen in Inlandswährung (soweit es sich nicht um interne Überweisungen gemäß § 676a Abs 2 Satz 2 Nr 3 BGB handelt) binnen einer Ausführungsfrist von längstens drei Bankgeschäftstagen auf das Konto des Begünstigten zu bewirken (vgl. etwa Ströbele/Hacker, Markengesetz, 7. Aufl., § 91 Rn 16; BPatG 30 W (pat) 151/03, Zusammenfassung veröffentlicht auf PAVIS PROMA CD-ROM). Die Markeninhaber bzw. deren Vertreter mußten daher berücksichtigen, daß die Überweisung erst in drei Tagen ausgeführt sein würde, und deshalb diese Überweisung mindestens drei Arbeitstage vor Fristablauf veranlassen. Ob dies geschehen ist, läßt der Vortrag der Markeninhaber aber völlig offen und ist bereits aus diesem Grund nicht geeignet, ein fehlendes Verschulden an der Fristversäumnis zu begründen. Nachdem die mit Schriftsatz vom 7. Oktober 2004 seitens der Markeninhaber erbetene Frist von zwei Wochen zur weiteren Glaubhaftmachung einer unverschuldeten Fristversäumnis ungenutzt verstrichen ist, muß festgestellt werden, daß die Beschwerde als nicht eingelegt gilt.

Dr. Ströbele Dr. Hacker Guth Bb






BPatG:
Beschluss v. 09.11.2004
Az: 24 W (pat) 176/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0f40a15ea93a/BPatG_Beschluss_vom_9-November-2004_Az_24-W-pat-176-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.02.2021 - 03:51 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - Bayerischer VGH, Beschluss vom 2. November 2011, Az.: 6 CE 11.1346 - BPatG, Beschluss vom 16. Juli 2003, Az.: 29 W (pat) 167/01 - BPatG, Urteil vom 27. Juli 2010, Az.: 3 Ni 31/08 - BGH, Urteil vom 18. Januar 2011, Az.: X ZR 147/08 - BGH, Beschluss vom 20. Januar 2000, Az.: IX ZR 98/98 - BPatG, Urteil vom 17. Januar 2007, Az.: 4 Ni 72/05 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2010, Az.: 27 W (pat) 76/09