Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. Juni 2000
Aktenzeichen: 9 W (pat) 29/99

Tenor

Die Beschwerde des Anmelders wird zurückgewiesen.

G r ü n d e:

I.

Der Anmelder meldete am 14. März 1998 eine Erfindung mit der Bezeichnung "Schwerkraftmotor" zum Patent an und stellte gleichzeitig den Prüfungsantrag. Außer zwei Blatt Zeichnungen waren der Anmeldung lediglich Angaben zum Kraftstoffverbrauch eines PKW der Marke Ford Taunus sowie zum Unglück der Fähre Estonia beigefügt. Mit Verfügung der Prüfungsstelle 11.13 des Deutschen Patentamts vom 13. August 1998 wurden vorschriftsmäßige Unterlagen (Patentanspruch, Beschreibung, Zeichnung) angemahnt. Daraufhin teilte der Anmelder durch Schreiben vom 26. August 1998 u. a. mit, den Auftrag zum Schwerkraftmotor habe sein Volksschullehrer vor ungefähr dreißig Jahren erteilt. Er habe die vorgelegte Zeichnung mit einer Tusche gezeichnet, die er am 23. Januar 1998 in Arnsberg gekauft habe. Außerdem schlug er einen persönlichen Termin vor. Da der Anmelder der Aufforderung zur Einreichung der erforderlichen Unterlagen nicht nachkam, wurde er durch Bescheid der Prüfungsstelle für Klasse F 03 G des Deutschen Patentamts vom 19. Oktober 1998 nochmals ausdrücklich auf die maßgeblichen Vorschriften hingewiesen. Außerdem wurden in dem Bescheid Zweifel an der Patentfähigkeit der Erfindung geäußert. Im Anschluß an eine schriftliche Einlassung des Anmelders vom 23. Dezember 1998, die sich u. a. mit Hubschrauberabstürzen und Fehlern bei Verkehrsflugzeugen beschäftigt, erging Zurückweisungsbeschluß der Prüfungsstelle für Klasse F 03 G vom 18. Januar 1999. Begründet wurde die Zurückweisung mit dem Fehlen eines Patentanspruchs (§ 34 Abs. 3 Nr. 3 PatG). Angesichts der Anmeldeunterlagen, des Standes der Technik und wegen des fachmännischen Könnens bestehe keine Möglichkeit für eine erfolgreiche Weiterverfolgung der Anmeldung.

Gegen diesen Beschluß legte der Anmelder Beschwerde ein und stellte sinngemäß den Antrag, den angefochtenen Beschluß aufzuheben und das Patent mit den vorgelegten Unterlagen zu erteilen.

Zur Begründung macht der Antragsteller u. a. geltend, er habe den erbetenen persönlichen Termin nicht erhalten. Sein Schwerkraftmotorprinzip gebe im Unterschied zu anderen eine Leistung ab, habe jedoch möglicherweise ein Kühlproblem. Daher könne es als Ofen dienen.

Mit Zwischenbescheid des Senats vom 27. April 2000 wurde dem Antragsteller mitgeteilt, daß nach Aktenlage im Hinblick auf die von der Prüfungsstelle genannten Mängel mit einer Zurückweisung der Beschwerde zu rechnen sei. Auf diesen Zwischenbescheid übersandte der Antragsteller mit Schreiben vom 8. Mai 2000 Angaben, die seine Schulzeit, von ihm erworbene Führerscheine sowie (möglicherweise) seinen Einsatz in Lokomotiven und als Flugzeugpilot betreffen. Außerdem war dem Schreiben die im vorliegenden Verfahren herausgegebene Offenlegungsschrift beigefügt.

Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Akten verwiesen.

II.

Die zulässige Beschwerde erweist sich als unbegründet.

Da der Anmelder trotz wiederholter Aufforderung keinen Patentanspruch, aus dem sich sein Schutzbegehren zweifelsfrei ergibt, vorgelegt hat, hat die Prüfungsstelle wegen Fehlens dieses Formerfordernisses die Anmeldung gemäß § 48 Satz 1 i. V. m. § 45 Abs. 1 Satz 1, § 34 Abs. 3 Nr. 3 PatG zu Recht zurückgewiesen. Auch im Beschwerdeverfahren hat der Anmelder keine Unterlagen, die als Grundlage für eine Patenterteilung dienen könnten, übermittelt.

Der Anmelder kann seine Beschwerde auch nicht darauf stützen, daß ihn die Prüfungsstelle nicht - seinem Wunsch entsprechend - zu einer mündlichen Anhörung geladen hat. Das Verfahren der Patenterteilung ist grundsätzlich schriftlich durchzuführen. Auf Antrag des Anmelders muß ein Anhörungstermin nur durchgeführt werden, wenn es sachdienlich ist (§ 46 Abs. 1 Satz 2 PatG). Da die Behebung bloßer Formmängel nicht Aufgabe von Anhörungsterminen ist, braucht einem Antrag auf Anhörung nicht stattgegeben zu werden, wenn die anschließende Zurückweisung der Anmeldung auf das Vorhandensein solcher Mängel gestützt wird.

Petzold Küstner Bork Rauch Bb






BPatG:
Beschluss v. 21.06.2000
Az: 9 W (pat) 29/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0f1d2216b927/BPatG_Beschluss_vom_21-Juni-2000_Az_9-W-pat-29-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 01:54 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BFH, Beschluss vom 6. November 2008, Az.: IV B 126/07 - BPatG, Beschluss vom 6. April 2004, Az.: 24 W (pat) 212/02 - BPatG, Beschluss vom 14. September 2004, Az.: 25 W (pat) 232/03 - BGH, Urteil vom 13. September 2011, Az.: X ZR 62/10 - BGH, Urteil vom 20. Januar 2011, Az.: I ZR 133/08 - BGH, Urteil vom 16. September 2005, Az.: V ZR 242/04 - BPatG, Beschluss vom 15. März 2001, Az.: 30 W (pat) 115/00