Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. Februar 2000
Aktenzeichen: 17 W (pat) 31/99

Tenor

Auf die Beschwerde wird der Beschluß der Prüfungsstelle für Klasse G 06 K des Deutschen Patentamts vom 5. Mai 1997 hinsichtlich des am 4. Mai 1999 abgetrennten Teils der Anmeldung aufgehoben und die Sache zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen.

Gründe

I Die vorliegende Anmeldung mit der Bezeichnung "Chipkarte mit wenigstens einem elektronischen Chip" ist durch die am 4. Mai 1999 im Beschwerdeverfahren 17 W 47/97 erklärte Teilung aus der Patentanmeldung 195 31 269.4-53 hervorgegangen.

Der geltende Patentanspruch 1 lautet:

"Chipkarte mit wenigstens einem elektronischen Chip, der einen Mikrorechner, wie Rechenwerk und Speicher, enthält und an den zur Energieversorgung und zum Datenaustausch einerseits ein Kontaktfeld mit Kontakten und andererseits Spulen und/oder Kondensatoren angeschlossen, wobei innerhalb des Chips eine Elektronik vorhanden ist, die das selbsttätige Umschalten von Spulenfunktion auf Kontaktfunktion und umgekehrt ermöglicht, so daß die Chipkarte kontaktfrei oder kontaktbehaftet mit Schreib/Lese-Terminals Energie und Daten auszutauschen, imstande ist und wobei der Chip aus zwei Funktionselementen besteht, nämlich einem ersten Chipteil, welcher entsprechend dem Schreib/Lese-Terminal die Umschaltung zwischen Kontaktfeld und Spulen vornimmt und einem zweiten Chipteil, in welchem sich die übrigen Chipfunktionen, wie Rechenwerk und Speicheransprecheinheit befinden, und diese beiden Chipteile mittels Anschlüsse A1, A2, A3, ...An miteinander verbunden sind, die dem zweitgenannten Chipteil innerhalb des Chips als Ein- und Ausgangsanschlüsse zum Verarbeiten der Informationen dienen, dadurch gekennzeichnet, daß bei Vorliegen bestimmter physikalischer Zustände oder Eigenschaften an den Kontakten, Spulen oder Kondensatoren je nach Eigenschaft der physikalischen Zustände eine bestimmte Auswahl von Anschlüssen A1 bis An diesen Zuständen zugeordnet und derart selektiv Chipteile oder Chips und/oder Chipfunktionen durch die Anschlüsse A1 bis An angesprochen werden."

II.

Die in rechter Frist und Form erhobene Beschwerde ist insoweit begründet, als sie zur Zurückverweisung der Anmeldung an das Deutschen Patent- und Markenamt führt (§ 79 Abs 3 Satz 1 Nr 3 PatG).

Da die Teilung aufgrund deren die vorliegende (Trenn)Anmeldung hervorgegangen ist, im Erteilungs-Beschwerdeverfahren der Stammanmeldung erklärt worden ist, ist auch die Trennanmeldung in der Beschwerdeinstanz anhängig geworden (vgl BGH BlPMZ 1998, 199, 201 - Textdatenwiedergabe; BlPMZ 1998, 515, 516 - Informationsträger).

Vom Hauptanspruch wird auch das selektive Ansprechen von Chipteilen oder Chips aufgrund physikalischer Zustände an den Eingängen umfaßt. Zu diesem Aspekt hat die Prüfungsstelle im Prüfungsverfahren der Stammanmeldung nicht Stellung genommen.

Das Patentbegehren der im Beschwerdeverfahren entstandenen Teilanmeldung unterscheidet sich so wesentlich vom Patentbegehren der Stammanmeldung, daß es vom Deutschen Patent- und Markenamt als noch nicht ausreichend geprüft anzusehen ist. Die Sache war daher, auch um der Anmelderin keine Tatsacheninstanz zu nehmen, an das Deutsche Patent- und Markenamt zur weiteren Durchführung des Prüfungsverfahrens zurückzuverweisen.

Grimm Bertl Prasch Püschel Pr






BPatG:
Beschluss v. 08.02.2000
Az: 17 W (pat) 31/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0f1ba8d01991/BPatG_Beschluss_vom_8-Februar-2000_Az_17-W-pat-31-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

15.11.2019 - 16:28 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 6. April 2005, Az.: 28 W (pat) 114/04 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 31. Mai 2012, Az.: 6 U 10/11 - BPatG, Beschluss vom 26. April 2007, Az.: 25 W (pat) 2/05 - BPatG, Beschluss vom 10. November 2010, Az.: 26 W (pat) 179/09 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 9. März 2010, Az.: 6 W 1/10 - BGH, Beschluss vom 26. Oktober 2000, Az.: I ZB 3/98 - KG, Beschluss vom 16. Dezember 2011, Az.: 25 W 92/11