Bundespatentgericht:
Beschluss vom 16. Juli 2003
Aktenzeichen: 29 W (pat) 88/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Wortmarkestarist am 2. April 2000 für die Waren und Dienstleistungen der Klasse 16:

Druckereierzeugnisse, Photographien;

Klasse 35:

Werbung;

Klasse 41:

Erziehung, Unterhaltung, Herausgabe und Veröffentlichung von Zeitungen und Zeitschriften, insbesondere der türkischen Tageszeitung starzur Eintragung in das Markenregister angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss vom 15. Januar 2001 wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen. Der Verkehr verstehe das Wort "star" in Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen lediglich als Hinweis auf ein Produkt oder eine Dienstleistung von hoher Qualität. Als reiner Werbeaussage entnehme das angesprochene Publikum dem Zeichen keinen Hinweis auf ein bestimmtes Unternehmen.

Die Anmelderin hat Beschwerde eingelegt. Nach ihrer Auffassung ist der Begriff "star" in Alleinstellung für die beanspruchten Waren und Dienstleistungen nicht beschreibend. Bereits in einem früheren Verfahren habe das Gericht festgestellt, dass sich dem Wort "STAR" ohne erläuternde Zusätze kein eindeutiger Aussagegehalt zuordnen lasse. Für die Annahme, dass der Verkehr die Marke als Hinweis auf Druckereierzeugnisse oder Werbedienstleistungen von herausragender Qualität erfasse, fehlten jegliche Anhaltspunkte. Zu berücksichtigen seien außerdem die verschiedenen Bedeutungen des Ausdrucks "star". Es könne sich bei "star" um das englische Wort für "Stern", eine Vogelart, die Bezeichnung für eine berühmte Persönlichkeit und die Kennzeichnung einer besonderen Leistung handeln. In Anbetracht dieser Mehrdeutigkeit sei das angemeldete Zeichen daher auch nicht geeignet die beanspruchten Waren und Dienstleistungen ihrem Inhalt nach zu beschreiben. Das Wort "star" in der Einzahl werde insbesondere nicht als thematischer Hinweis auf berühmte Film-, Sport- oder Theaterstars verstanden, denn es sei unüblich, dass sich eine Zeitschrift oder Tageszeitung ausschließlich mit einem einzigen Star befasse. Mangels eines eindeutigen Sinngehalts bestehe an dem angemeldeten Zeichen auch kein Freihaltebedürfnis. Bei den vom Gericht im Wege der Internet-Recherche ermittelten Verwendungen des Begriffs "star" in der türkischen Sprache handele es sich um markenmäßige Benutzungen durch Schwesterfirmen der Anmelderin.

In der mündlichen Verhandlung hat die Anmelderin das Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen eingeschränkt auf

"Druckereierzeugnisse in türkischer Sprache; Herausgabe und Veröffentlichung von türkischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, insbesondere einer türkischsprachigen Tageszeitung."

Im anschließenden schriftlichen Verfahren hat die Anmelderin erklärt, dass sie diese Einschränkung lediglich hilfsweise geltend machen möchte.

Die Anmelderin beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

II.

Die zulässige Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Der Eintragung des angemeldeten Zeichens stehen die Schutzhindernisse des § 8 Abs 2 Nr 2 und Nr 1, § 37 Abs 1 MarkenG entgegen.

1. Bei der Prüfung der Schutzfähigkeit ist das in der mündlichen Verhandlung eingeschränkte Verzeichnis der Waren und Dienstleistungen zu Grunde zu legen. Die Anmelderin hat die Einschränkung ohne Vorbehalt erklärt. Eine solche einschränkende Änderung des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses ist jederzeit möglich und hat zur Folge, dass das geänderte Verzeichnis Grundlage des Verfahrens wird (vgl BGH GRUR 2002, 884 - B-2 alloy). Hingegen gilt dies nicht für nachträgliche Erweiterungen des Waren- und Dienstleistungsverzeichnisses, weil solche Erweiterungen mit dem Grundsatz der Bestimmtheit der Anmeldung und der Maßgeblichkeit des Anmeldetags für die Schutzrechtsdauer und das Prioritätsrecht nicht vereinbar sind (vgl BGH GRUR 1988, 377 - Apropos Film). Die von der Anmelderin schriftsätzlich beantragte Erweiterung auf das ursprüngliche Verzeichnis ist daher unzulässig.

2. Nach § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG sind solche Marken von der Eintragung ausgeschlossen, die ausschließlich aus Angaben bestehen, die im Verkehr insbesondere zur Bezeichnung der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung oder sonstiger Merkmale der Waren oder Dienstleistungen dienen oder dienen können. Nach dieser Vorschrift ist die Eintragung auch dann zu versagen, wenn die Benutzung des angemeldeten Zeichens als Sachangabe noch nicht zu beobachten ist, eine solche Verwendung aber in Zukunft jederzeit erfolgen kann (vgl. BGH GRUR 2002, 64 - INDIVIDUELLE - mwN). Dies ist hier der Fall.

2.1. Das englische Wort "star" bedeutet soviel wie "Stern", ist aber im deutschen Sprachgebrauch vor allem im übertragenen Sinn zur Bezeichnung einer berühmten Persönlichkeit in der Film-, Theater- oder Medienwelt gebräuchlich (vgl zB Duden, Deutsches Universalwörterbuch, 4. Aufl 2001, S 1506). Auch in der türkischen Sprache wird das Wort in dieser Bedeutung verwendet (vgl www.zargan.com). Auf die Frage inwieweit der Begriff darüber hinaus in Kombination mit anderen Bestandteilen von der Anmelderin markenmäßig benutzt wird, kommt es für die Prüfung der absoluten Schutzhindernisse daher nicht an.

2.2. In Verbindung mit den beanspruchten Waren erschöpft sich das Zeichen "star" in dem beschreibenden Hinweis, dass sich diese Druckereierzeugnisse mit dem Thema "Star" im Sinne einer Berichterstattung über erfolgreiche und berühmte Persönlichkeiten befassen. Die anderen Bedeutungen des Wortes "star" können außer Betracht bleiben, weil es für die Annahme einer beschreibenden Angabe ausreicht, dass eine der möglichen Bedeutungen ein Merkmal der beanspruchten Waren und Dienstleistungen beschreibt (vgl EuG GRUR Int 2002, 751 - CARCARD). Die Schutzfähigkeit lässt sich auch nicht damit begründen, dass bei einer Berichterstattung über verschiedene Persönlichkeiten die Bezeichnung "Stars" in der Mehrzahl die grammatikalisch korrekte wäre. Denn im Bereich der Druckereierzeugnisse, insbesondere der Publikumszeitschriften, ist es üblich, inhaltsbeschreibende Begriffe in der Einzahl zu verwenden, zB Auto & Reise, Motorrad, Colorfoto, Chip, Girl. Dementsprechend findet auch der Begriff "star" in der Einzahl als Bestandteil von Zeitschriftentiteln Verwendung, zB Star-Revue, superstar, Star-Alphabet.

Die von der Anmelderin angeführte Entscheidung des Senats, wonach der Begriff "Star" ua für elektronische Geräte, Computerhard- und -software sowie Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikation und der Ausbildung und Erziehung als schutzfähig angesehen wurde, führt ebenfalls zu keinem anderen Ergebnis. In dem genannten Verfahren hat der Senat nämlich gleichzeitig der Bezeichnung "Star" für die Waren "Videofilme, bespielte Videokassetten, Magnetaufzeichnungsträger, CD«s" einen beschreibenden Aussagegehalt in dem Sinne zugeordnet, dass es sich insoweit um einen Sachhinweis auf den thematischen Inhalt bzw auf von Stars eingespielte Aufnahmen handele, was der Beurteilung des Sinngehalts im vorliegenden Verfahren entspricht (vgl BPatG 29 W (pat) 197/00 - STAR). Das angemeldete Zeichen ist auch zur Beschreibung der verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen geeignet. Zwar werden die Herausgabe und Veröffentlichung von Zeitungen und Zeitschriften als solche mit "star" nicht unmittelbar beschrieben. Nach der neuesten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Medienbereich ist aber davon auszugehen, dass eine Bezeichnung, die eine Zeitung oder Zeitschrift ihrem Inhalt nach beschreibt, auch zugleich die Dienstleistungen beschreibt, mittels derer diese Waren entstehen (vgl BGH WRP 2003, 519 - Winnetou).

3. Dem Zeichen fehlt auch jegliche Unterscheidungskraft (§ 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG). Erschöpft sich nämlich der Begriff "star" in einer beschreibenden Aussage, die für das angesprochene Publikum ohne weiteres erkennbar ist, so wird das Zeichen in Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen auch nur als Sachangabe und nicht als Hinweis auf die Herkunft aus einem bestimmten Unternehmen verstanden (vgl BGH GRUR 2001, 1151 - marktfrisch).

Grabrucker Pagenberg Fink Cl






BPatG:
Beschluss v. 16.07.2003
Az: 29 W (pat) 88/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0e754f0a73a3/BPatG_Beschluss_vom_16-Juli-2003_Az_29-W-pat-88-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

21.11.2019 - 05:09 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - VG Köln, Urteil vom 10. Mai 2001, Az.: 1 K 958/98 - BPatG, Beschluss vom 28. Juni 2000, Az.: 32 W (pat) 159/99 - BPatG, Beschluss vom 22. Januar 2003, Az.: 29 W (pat) 201/02 - BPatG, Beschluss vom 9. November 2006, Az.: 25 W (pat) 123/04 - BPatG, Beschluss vom 24. Juni 2003, Az.: 27 W (pat) 100/02 - BGH, Beschluss vom 17. September 2008, Az.: IV ZB 11/08 - Niedersächsisches FG, Beschluss vom 18. Januar 2010, Az.: 7 KO 5/08