Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 26. Januar 2004
Aktenzeichen: 12 W 5/04

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Klägerin gegen den Kostenfestsetzungsbeschluss der Rechtspflegerin der 1. Zivilkammer des Landgerichts Darmstadt vom 4. August 2003 wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die Klägerin zu tragen.

Der Beschwerdewert beträgt 242,42 Euro.

Gründe

Das zulässige Rechtsmittel hat in der Sache keinen Erfolg. Die geltend gemachte anwaltliche Verhandlungsgebühr ist nicht dadurch entstanden, dass das Landgericht im Einverständnis der Parteien ohne mündliche Verhandlung gemäß § 278 Abs. 6 ZPO das Zustandekommen eines Vergleichs durch Beschluss festgestellt hat.

Die Rechtspflegerin hat die Festsetzung einer Verhandlungsgebühr nach §§ 31 Abs. 1 Nr. 2, 35 BRAGO zu Recht abgelehnt (so auch OLG Koblenz, 14 W 411/03 in AGS 2003, 350; OLG München, 11 W 605/03 in AGS 2003, 248-249; OLG Schleswig, 9 W 13/03, AGS 2003, 247 - alle zit. n. JURIS, Zöller-Greger, ZPO, 24. Aufl., § 278 RN. 27 m.w.N.; a.A.: LG Heilbronn, AGS 2003, 538 m. w. H. in Anmerkung Schneider zum Meinungsstand; AG Saarburg, 5 C 369/02 zit. n. JURIS). Solange keine gerichtliche Entscheidung im Sinne dieser Vorschrift ergeht, kann die Verhandlungsgebühr nicht anfallen, auch wenn die Parteien ihr Einverständnis mit der schriftlichen Entscheidung erklärt und hierzu Schriftsätze gewechselt haben (vgl. Gerold/Schmidt-van Eicken, BRAGO, 15. Aufl., § 35 RN 4 m. H a. BGHZ 17, 118). Dafür genügt nicht, wenn sich der Rechtsstreit nach Zustimmungserklärung der Parteien durch gerichtlichen Vergleich im schriftlichen Verfahren nach § 278 Abs. 6 ZPO erledigt. Der nach dieser Vorschrift notwendige Beschluss hat nur feststellenden Charakter. Durch ihn wird der bereits durch die beiderseitige Annahme des gerichtlichen Vorschlags zustande gekommene Vergleich zum Vollstreckungstitel i.S. v. § 794 Abs. 1 Nr. 1 ZPO. Eine abschließende oder vorbereitende Entscheidung des Rechtsstreits beinhaltet dieser Beschluss nicht, sondern dokumentiert nur die gütliche Einigung der Parteien.

Diese gebührenrechtliche Behandlung aufgrund der derzeitigen Rechtslage entspricht auch dem Regelungszweck des § 278 ZPO der durch die Möglichkeit ein Verfahren schneller und kostengünstiger zu beenden, die von Gericht und Parteien zu beachtende Prozesswirtschaftlichkeit fördern soll. Diese Rechtslage kann sich dann ändern, wenn nach der im Entwurf eines RGV vorgesehenen Terminsgebühr (RGV-GebVerz Nr. 3104 Abs. 1 Nr. 1) die volle Terminsgebühr auch ohne Termin beim schriftlich abgeschlossenen Vergleich anfallen könnte (Zöller-Greger, a.A. o., RN. 27; Schneider, Ausblick RGV in: AGS 2003, 538). Dies rechtfertigt aber kein Abweichen von den geltenden gebührenrechtlichen Vorschriften.

Die Gebührentatbestand des § 31 Abs. 1 Nr. 4 BRAGO ist ebenfalls nicht gegeben. Ob diese Vorschrift über § 2 BRAGO zu dem Anfall einer Erörterungsgebühr führen kann ist hier nicht zu entscheiden (hierzu OLG Koblenz, a.A. o.; OLG Schleswig, a.A. o.; Zöller-Greger, § 278 a.A. o.). Die Klägerin hat ihre Gebührenforderung hierauf nicht gestützt. Anhaltspunkte die für den Anfall einer Erörterungsgebühr nach dieser Vorschrift sprechen könnten, sind aus der Akte nicht ersichtlich.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Zur Bemessung des Beschwerdewerts war die Kostenregelung des Vergleichs heranzuziehen. Danach hat die Klägerin 2/3 der Kosten des Verfahrens zu tragen, die Beklagten 1/3. Weiter war zu berücksichtigen, dass die Beklagten die Absetzung der von ihnen zur Festsetzung angemeldeten Verhandlungsgebühr nicht angegriffen haben. Dies hätte für den Erstattungsbetrag, bei Ansetzung einer Verhandlungsgebühr (brutto) zu Gunsten der Klägerin einen zu erstattenden Betrag von nur 296, 88 Euro statt der zutreffend festgesetzten 539,30 Euro ergeben. In Höhe der Differenz von 242,42 Euro ist die Klägerin beschwert.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 26.01.2004
Az: 12 W 5/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0d856162e1df/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_26-Januar-2004_Az_12-W-5-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.12.2021 - 05:43 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 15. Januar 2004, Az.: I-19 W 5/03 AktE - OLG Köln, Urteil vom 9. September 2005, Az.: 6 U 96/05 - BPatG, Beschluss vom 24. November 2005, Az.: 25 W (pat) 13/04 - BPatG, Beschluss vom 12. April 2006, Az.: 26 W (pat) 231/04 - BPatG, Beschluss vom 30. Januar 2007, Az.: 23 W (pat) 17/05 - BPatG, Beschluss vom 31. Oktober 2001, Az.: 32 W (pat) 241/00 - BPatG, Beschluss vom 12. November 2003, Az.: 19 W (pat) 55/02