Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 12. Januar 2000
Aktenzeichen: 18 W 80/99

Tenor

Die Beschwerde der Prozeßbevollmächtigten des Beklagten gegen den Streitwertbeschluß des Landgerichts Aachen vom 23.11.99 wird zurückgewiesen.

Gründe

Die Beschwerde ist gem. §§ 9 Abs. 2 BRAGO, 25 Abs. 3 GKG statthaft und zulässig, in der Sache jedoch nicht begründet. Das Landgericht hat mit dem angefochtenen Beschluß den Gebührenstreitwert für den Zeitraum bis zum 26.8.1997 (Eingang der teilweisen Klagerücknahme) zu Recht auf DM 9.076,97 festgesetzt.

Mit der Klage verlangte die Klägerin von dem Beklagten Zahlung eines Nutzungsersatzes für das von dem Beklagten nach der Trennung der Parteien allein bewohnte Hausgrundstück in H., dessen Eigentümer zu je 1/2 die Parteien waren. Sie beantragte die Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von DM 1.367,20, DM 268,94 und DM 469,55 (Klageanträge zu 1.-3.) sowie mit Klageantrag zu 4. zur Zahlung von DM 580,94 monatlich ab Februar 1997. Die Beschwerde richtet sich ersichtlich nur gegen die Bewertung des Klageantrages zu 4.

Die Klage gründete sich auf § 745 Abs. 2 BGB, wobei nach der Rechtsprechung des BGH auch eine Zahlungsklage möglich ist, mit der ein Zahlungsanspruch als Ergebnis der beanspruchten Neuregelung geltend gemacht wird (BGH, NJW 1994, 1721; NJW 1982, 1753). Zieht bei der Trennung ein Ehegatte aus der bisher gemeinsam bewohnten Ehewohnung aus, so ist die nächstliegende Neuregelung nach § 745 Abs. 2 BGB die, daß die Wohnung nunmehr dem zurückbleibenden Ehegatten gegen Zahlung eines entsprechenden Entgeltes zur alleinigen Nutzung überlassen wird; in der Regel wird hiermit ein Mietverhältnis begründet (BGH, NJW 1982, 1753,1754), zumindest aber ein der Miete ähnliches Nutzungsverhältnis.

Daher liegt es nahe, für den Gebührenstreitwert auf die Sondervorschrift des § 16 GKG zurückzugreifen, die den Wertvorschriften der ZPO vorgeht. Allerdings ist § 16 GKG dann nicht direkt anwendbar, wenn nicht das Bestehen oder die Dauer des Nutzungsverhältnisses streitig sind, sondern nur der Vertragsinhalt bei Nutzungsverhältnissen unbestimmter Dauer im Streit steht, insbesondere -wie hier- die Höhe des Nutzungsentgeltes. Auch in einem solchen Fall, in dem Klage auf künftige Leistung (z.B. gem. § 259 ZPO) erhoben wird, ist jedoch die in § 16 GKG (insbesondere die in § 16 Abs. 5 für den vergleichbaren Fall der Mieterhöhung) zum Ausdruck gebrachte gesetzgeberische Entscheidung zu beachten; durch die Begrenzung auf den Jahreswert dient die Vorschrift vorwiegend sozialen Zwecken und ist weit auszulegen (vgl. Hartmann, Kostengesetze, 29. Aufl., § 16 GKG Rdnr. 2). Auch wenn es vorliegend nicht um ein typisches Mietverhältnis geht, so erfasst § 16 GKG doch auch "ähnliche Nutzungsverhältnisse"; und die Ähnlichkeit des vorliegenden Nutzungsverhältnisses zu einem echten Mietverhältnis erscheint groß genug, um nach den vorstehenden Ausführungen auch hier den gesetzlichen Regelungszweck zu beachten.

Für die entsprechende Anwendung des § 16 GKG spricht im übrigen auch, daß der Streitwert für einzelne vertragliche Ansprüche nicht höher festgesetzt werden kann, als es das Gesetz für den Bestand des ganzen Vertrages gestattet (vgl. KG, NJW 1964, 1480, 1481). Im Ergebnis hält es der Senat damit für sachgerecht, der Wertbemessung für den Gebührenstreitwert nicht § 9 ZPO, sondern den Jahresbetrag gem. § 16 GKG zugrunde zu legen (so im Ergebnis auch Schneider, Streitwertkommentar, 11. Aufl., Rdnr. 2965; Lappe in Münchener Kommentar zur ZPO, § 9 Rdnr. 43; Hartmann, Kostengesetze, 29. Aufl., Anhang I zu § 12 GKG (§ 3 ZPO) Rdnr. 80; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 58. Aufl., Anhang § 3 Rdnr. 80; Thomas/Putzo, ZPO, 21. Aufl., § 3 Rdnr 101). Ein Fall des § 17 GKG liegt im übrigen nicht vor.

Der Gebührenstreitwert für die ursprüngliche Klage errechnet sich damit für den Klageantrag zu 4. mit DM 6.971,28 (12 x DM 580,94) zuzüglich der Beträge aus den Klageanträgen zu 1.-3., insgesamt daher DM 9.076,97. Der Gebührenstreitwert für den Zeitraum ab der teilweisen Klagerücknahme ergibt sich aus dem weiterverfolgten Klageantrag zu 1. (DM 1.367,20) und dem Antrag gem. Schriftsatz vom 26.8.1997 (DM 2.741,13) mit insgesamt DM 4.108,33.

Im Hinblick auf § 25 Abs. 4 GKG war eine Kostenentscheidung nicht veranlaßt.

Beschwerdewert: DM 591,60 (Kostendifferenz zwischen festgesetztem und erstrebtem Streitwert)






OLG Köln:
Beschluss v. 12.01.2000
Az: 18 W 80/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0c9c2deee32a/OLG-Koeln_Beschluss_vom_12-Januar-2000_Az_18-W-80-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

06.06.2020 - 11:53 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 19. August 2002, Az.: 3 Ni 60/00 - BPatG, Beschluss vom 22. Oktober 2001, Az.: 30 W (pat) 203/00 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2004, Az.: 33 W (pat) 349/02 - LG Wuppertal, Urteil vom 13. Dezember 2005, Az.: 11 O 130/05 - BGH, Beschluss vom 8. Oktober 2013, Az.: II ZR 329/12 - BPatG, Beschluss vom 14. August 2007, Az.: 24 W (pat) 21/06 - OLG Hamm, Urteil vom 10. März 2009, Az.: 4 U 148/08