Bundespatentgericht:
Beschluss vom 21. August 2006
Aktenzeichen: 32 W (pat) 9/04

Tenor

1. Auf die Beschwerde der Anmelderin werden die Beschlüsse des Deutschen Patent- und Markenamts - Markenstelle für Klasse 41 - vom 28. März 2003 und vom 13. Oktober 2003 insoweit aufgehoben, als der angemeldeten Marke die Eintragung für die Dienstleistungen "Finanzwesen, insbesondere Finanzinformationsdienstleistungen; Online-Dienste, nämlich Bereitstellung und Übermittlung von Musik; Übertragung von Musik durch Computernetzwerke; Computerberatungsdienste sowie Hard- und Softwareberatung; Computerprogrammierdienste; Software-Entwicklung, Aktualisierung von Computersoftware, Entwicklung und Wartung von Software; Vermietung und Bereitstellung von Speicherplatz auf elektronischen Datenbanken durch elektronische Medien, das Internet und andere weltweite Netzwerke" versagt worden ist.

2. Im Übrigen wird die Beschwerde zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die am 19. April 2002 für die Dienstleistungen

"Promotion von Spielen und Wettbewerben; Finanzwesen, insbesondere Finanzinformationsdienstleistungen; Bereitstellung von Telekommunikationsverbindungen zum Internet und von Zugängen zum Internet, Bereitstellung von Zugängen zu Computerdatenbanken im Internet; E-Mail-Service, Online-Dienste, nämlich Bereitstellung und Übermittlung von elektronischen Daten, Information, Nachrichten, Texten, Musik, Bildern und Daten; Bereitstellung von Zugängen zu Auskünften im Internet; Übertragung von Texten, Musik, Bildern und Daten durch Computernetzwerke; Hotline-Dienste, nämlich Informations- und Beratungsdienste für alle vorgenannten Dienstleistungen; Bereitstellung und Lizenzierung von Zugängen zu Mehrfachbenutzernetzwerksystemen mit Zugriff auf Spiel-, Wettbewerb-, Sport- und Wettinformationen und Dienste über das Internet und andere weltweite Netzwerke; Übertragung von Sportveranstaltungen im Internet einschließlich Rennen; Veranstaltung von Spielen; Unterhaltung; Organisation und Veranstaltung von Wettbewerben; Veranstaltung von Wetten (Unterhaltung); Durchführung und Organisation von Glücksspielen und Bingo; Computerberatungs- und Informationsdienste sowie Hard- und Softwareberatung; Computerprogrammierdienste; Software-Entwicklung, Aktualisierung von Computersoftware, Entwicklung und Wartung von Software und einer Plattform für Spiele, Unterhaltung und Wettbewerbe im Internet und anderen weltweiten Netzwerken, Vermietung und Bereitstellung von Zugängen zu elektronischen Datenbanken und von Speicherplatz auf elektronischen Datenbanken durch elektronische Medien, das Internet und andere weltweite Netzwerke; Bereitstellung von Computersoftware, welche aus einem weltweiten Netzwerk heruntergeladen werden kann"

angemeldete Wortmarke SPORTSBET.COM ist von der Markenstelle für Klasse 41 des Deutschen Patent- und Markenamts mit zwei Beschlüssen vom 28. März 2003 und vom 13. Oktober 2003, von denen der letztere im Erinnerungsverfahren ergangen ist, wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen worden. Die angesprochenen Verkehrskreise würden in der Gesamtbezeichnung SPORTSBET.COM lediglich einen Sachhinweis auf Sportwetten sehen. Dies gelte für alle Dienstleistungen. Die Computerdienstleistungen könnten einen Bezug zu Internetseiten zur Thematik Sportwetten haben. Zum weitgefassten Oberbegriff Finanzwesen gehörten etwa auch die Beratung hinsichtlich der Höhe der Wetteinsätze bzw. der Geldanlage eines etwaigen (hohen) Gewinns. Der Zusatz v. "COM" weise darauf hin, dass es sich um eine Internetadresse handele, also dass die Sportwetten auch im Internet getätigt werden könnten. Dem Erinnerungsbeschluss beigefügt sind zwei Internetausdrucke, die eine Verwendung des Begriffs "sportsbet" im Inland belegen.

Gegen diese Entscheidung richtet sich die Beschwerde der Anmelderin, mit der sie zunächst die Aufhebung beider Beschlüsse und die Schutzbewilligung für sämtliche beanspruchten Dienstleistungen erstrebt hat. Der deutsche Durchschnittsverbraucher messe der Marke SPORTSBET.COM für die fraglichen Dienstleistungen keine unmittelbare, konkret beschreibende Bedeutung bei. Dem deutschen Durchschnittsverbraucher würden bereits die fremdsprachlichen Kenntnisse fehlen, da insbesondere der Bestandteil BET nicht zum englischen Grundwortschatz gehöre. Ansonsten sei BET in Deutschland mehrdeutig, da es an die Flexionsform von "beten" erinnere und auch im geschäftlichen Verkehr als Abkürzung für verschiedene Begriffe verwendet werde. Für den Bestandteil "." und "COM" sei eine beschreibende Bedeutung im Sinne eines Hinweises auf eine Domain nicht die einzig denkbare. "COM" könne auch für "Commercial" oder "Communication" stehen, der Punkt stelle ein gebräuchliches Mittel zur Akzentuierung und Betonung dar, um eine visuelle Trennung zwischen Wortelementen zu erreichen. Bei einem dem Beschluss beigefügten Internetausdruck handele es sich um eine ausschließlich englischsprachige Seite. Die meisten der beanspruchten Dienstleistungen würden keinen Bezug zu Sportwetten haben. Es bestehe auch kein Freihaltungsbedürfnis an der angemeldeten Marke. Es lägen keine Anhaltspunkte vor, dass die Bezeichnung SPORTSBET.COM im Bereich der beanspruchten Dienstleistungen beschreibende Verwendung finde. Dagegen spreche auch die Eintragungspraxis des Deutschen Patent- und Markenamtes und des HABM, die vergleichbare Marken eingetragen hätten.

Im Anschluss an die mündliche Verhandlung vom 29. März 2006 hat die Anmelderin mit Schriftsatz vom 21. April 2006 die Beschwerde auf folgende Dienstleistungen beschränkt:

"Finanzwesen, insbesondere Finanzinformationsdienstleistungen; Online-Dienste, nämlich Bereitstellung und Übermittlung von Musik; Übertragung von Musik durch Computernetzwerke; Computerberatungs- und Informationsdienste sowie Hard- und Softwareberatung; Computerprogrammierdienste; Software-Entwicklung, Aktualisierung von Computersoftware, Entwicklung und Wartung von Software; Vermietung und Bereitstellung von Zugängen zu elektronischen Datenbanken und von Speicherplatz auf elektronischen Datenbanken durch elektronische Medien, das Internet und andere weltweite Netzwerke".

Bezüglich der übrigen Dienstleistungen hat die Anmelderin die Beschwerde zurückgenommen.

II.

Die Beschwerde der Anmelderin ist zulässig und, soweit noch aufrechterhalten, teilweise, hinsichtlich der in der Beschlussformel genannten Dienstleistungen, auch begründet. Im Übrigen ist ihr der Erfolg zu versagen.

1. Bezüglich der weiterhin beanspruchten Dienstleistungen "Informationsdienste; Vermietung und Bereitstellung von Zugängen zu elektronischen Datenbanken" steht einer Eintragung das Schutzhindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entgegen. Nach dieser Vorschrift können Marken nicht registriert werden, wenn sie ausschließlich aus Zeichen oder Angaben bestehen, die im Verkehr zur Bezeichnung u. a. der Art, der Beschaffenheit, der Bestimmung, der geographischen Herkunft oder sonstiger Merkmale der beanspruchten Waren oder Dienstleistungen dienen können. Eine derartige unmittelbar dienstleistungsbeschreibende Angabe stellt SPORTSBET.COM nicht nur hinsichtlich der Einzelwörter, sondern auch in der Zusammenfassung (vgl. EuGH GRUR 2004, 680 - BIOMILD) dar.

Bereits die Markenstelle hat belegt, dass die englischsprachige Bezeichnung SPORTSBET im Inland in Gebrauch ist und im Zusammenhang mit Sportwetten verwendet wird. Dies belegen auch die vom Senat ermittelten und der Anmelderin mit der Ladung zur mündlichen Verhandlung übersandten Internetausdrucke. Das Wort SPORTSBET bedeutet - wie die Markenstelle zutreffend dargelegt hat - "Sportwetten" und gibt den Inhalt bzw. das Thema der weiterhin zu versagenden Dienstleistungen wieder. Vor dem Abschluss von Sportwetten nimmt der Teilnehmer üblicherweise Informationsdienste in Anspruch, um sich beispielsweise über das Wettangebot oder Quoten zu informieren. Wie den vom Senat ermittelten Internetausdrucken zu entnehmen ist, werden Sportwetten über das Internet angeboten. Dabei kann auch die Dienstleistung "Vermietung und Bereitstellung von Zugängen zu elektronischen Datenbanken" der Durchführung von Sportwetten im Internet dienen, so dass insoweit ein Freihaltungsbedürfnis besteht.

Dem Bestandteil ".COM" kommt keine schutzbegründende Eigenschaft zu. Der Verkehr wird die Marke SPORTSBET.COM in ihrer Gesamtheit als Internetadresse verstehen, unter der Sportwetten abgeschlossen bzw. hierfür erforderliche Informationen abgerufen werden können. Dass der Verkehr die Buchstabenfolge "COM" als Abkürzung für Commercial oder Communication verstehen wird, wie die Anmelderin meint, hält der Senat für fernliegend. Die angemeldete Marke ist wie der Teil einer Internetadresse gebildet, wobei "SPORTSBET" die Second-Level-Domain und das durch einen Punkt davon getrennte "COM" die "Top-Level-Domain" darstellt. Eine Internetadresse bzw. URL dient der eindeutigen Adressierung eines jeden im Internet angeschlossenen Rechners. Solche nach Art einer Internetadresse gestalteten Marken sind im Einzelfall nach den allgemeinen markenrechtlichen Kriterien zu beurteilen (vgl. Ströbele/Hacker, Markengesetz, 8. Aufl., § 8 Rdn. 87 m. w. N.). Top-Level-Domains wie etwa ".de, .fr, .at, .com, .org, .gov" usw. stellen lediglich regionale oder organisatorische Zuordnungskriterien dar, die innerhalb einer Internetadresse keine eigenständige Bedeutung haben und bei der verkürzten Benennung sogar oft weggelassen werden.

Aus der Schutzgewährung von nach der Auffassung der Anmelderin vergleichbaren Marken vermag die Anmelderin keine Ansprüche herzuleiten. Voreintragungen führen weder für sich noch in Verbindung mit dem Gleichheitssatz des Grundgesetzes zu einer anspruchsbegründenden Selbstbindung derjenigen Stellen, welche über den Markenschutz zu befinden haben. Die Entscheidung über die Eintragbarkeit einer Marke stellt keine Ermessens-, sondern eine Rechtsfrage dar (vgl. z. B. GRUR 1989, 420 - KSÜD; BPatGE 32, 5 - CREATION GROSS).

Ob für die vorgenannten Dienstleistungen auch das Schutzhindernis der fehlenden Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG einer Eintragung entgegensteht, kann als nicht entscheidungserheblich dahingestellt bleiben.

2. Eine andere Beurteilung ist für die im Tenor genannten Dienstleistungen angezeigt. Für diese Dienstleistungen ist SPORTSBET.COM keine glatt beschreibende Angabe gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG. Der Marke fehlt insoweit auch nicht jegliche Unterscheidungskraft gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG. Die Annahme der Markenstelle, bei der Dienstleistung "Finanzwesen" könne es um die Geldanlage eines etwaigen hohen Gewinns gehen, erscheint eher fernliegend. Auch in Bezug auf die Dienstleistungen "Online-Dienste ..., Übertragung von Musik durch Computernetzwerke; Computerberatungsdienste sowie Hard- und Softwareberatung; Computerprogrammierdienste; Software-Entwicklung, Aktualisierung von Computersoftware, Entwicklung und Wartung von Software; Vermietung und Bereitstellung von Speicherplatz auf elektronischen Datenbanken durch elektronische Medien, das Internet und andere weltweite Netzwerke" ergibt der Begriff SPORTSBET.COM keinen naheliegenden beschreibenden Sinngehalt, da diese Leistungen unabhängig vom Inhalt der abrufbaren Daten erbracht werden.






BPatG:
Beschluss v. 21.08.2006
Az: 32 W (pat) 9/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0c941751c206/BPatG_Beschluss_vom_21-August-2006_Az_32-W-pat-9-04


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

29.11.2021 - 06:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 12. Februar 2009, Az.: 30 W (pat) 61/06 - BGH, Beschluss vom 24. März 2005, Az.: I ZR 134/04 - BPatG, Beschluss vom 18. April 2007, Az.: 32 W (pat) 1/06 - OLG Köln, Beschluss vom 1. April 2009, Az.: 18 U 134/08 - LG Düsseldorf, Urteil vom 10. Juli 2014, Az.: 37 O 146/12 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 11. September 2003, Az.: I-2 U 61/03 - BPatG, Beschluss vom 22. April 2008, Az.: 28 W (pat) 97/06