Bundespatentgericht:
Beschluss vom 25. Mai 2004
Aktenzeichen: 6 W (pat) 27/02

Tenor

Die Sache wird zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückverwiesen unter Aufhebung des angefochtenen Beschlusses.

Gründe

I Die Prüfungsstelle für Klasse F 16 F des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Patentanmeldung P 37 45 063.8-13, die durch die am 26. April 1993 eingegangene Teilungserklärung aus der Stammanmeldung P 37 21 712.7-13 entstanden ist und für die die Prioritäten der Voranmeldungen der Stammanmeldung in Anspruch genommen werden, mit Beschluss vom 8. November 2001 zurückgewiesen. Die Zurückweisung erfolgte aus den Gründen des Bescheides vom 22. Februar 2000, in dem ausgeführt wurde, dass der Gegenstand nach Anspruch 1 vom 14. Mai 1997 (eingegangen am 16. Mai 1997) im Hinblick auf die EP 0 136 825 A2 nicht auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhe. Im Erteilungsverfahren der Anmeldung P 37 45 063.8-13 wurde am 18. Juni 1997 die Teilung erklärt, die zur Trennanmeldung P 37 45 164.2 führte.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde der Anmelderin.

Die Anmelderin hat in der mündlichen Verhandlung einen neuen Patentanspruch 1 vorgelegt, der folgendermaßen lautet:

"Einrichtung zum Dämpfen von Schwingungen, insbesondere zwischen einem Motor und einem Antriebsstrang, mit zwischen zwei Schwungradelementen vorzusehender Dämpfungsvorkehrung, wobei das Eingangsteil das eine, mit dem Motor und das Ausgangsteil das andere, mit dem Antriebsstrang, zum Beispiel über eine Kupplung verbindbare Schwungradelement ist, wobei die Dämpfungsvorkehrung lange Schraubenfedern aufweist, die in einem Ringkanal mit praktisch geschlossenem Querschnitt enthalten und abgestützt sind;

wobei der Ringkanal durch Bauteile des einen Schwungradelements gebildet ist und ein viskoses Medium bzw. ein Schmiermittel wie Siliconöl oder Fett enthält, undwobei die Schraubenfedern (45) über ihre Längserstreckung wenigstens annähernd auf den Radius, auf dem sie angeordnet werden, vorgekrümmt ausgebildet sind".

Daran sollen sich die Ansprüche 2 bis 18, die am 21. Mai 2004 eingegangen sind, anschließen. Zum Wortlaut dieser Ansprüche wird auf die Akte verwiesen.

Die Anmelderin beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und das Patent mit folgenden Unterlagen zu erteilen:

Patentanspruch 1, überreicht in der mündlichen Verhandlung, Patentansprüche 2 bis 18, eingegangen am 21. Mai 2004, Beschreibung Seite 28 bis 126, überreicht in der mündlichen Verhandlung, 16 Blatt Zeichnungen (Figuren 1 bis 22), eingegangen am 1. Juli 1987.

Die Anmelderin vertritt die Auffassung, dass der geltende Patentanspruch 1 zulässig und sein Gegenstand auch patentfähig sei. Insbesondere sei der EP 0 136 825 A2 kein Hinweis zu entnehmen, dass die Federn dort vorgekrümmt seien.

Wegen weiterer Einzelheiten des Sachverhalts wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II Die zulässige Beschwerde der Anmelderin hat insoweit Erfolg, als die Sache zur weiteren Prüfung an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückzuverweisen war.

1. Die im Erteilungsverfahren der Stammanmeldung P 37 21 712.7 am 26. April 1993 abgegebene Teilungserklärung, die zu der hier zu behandelnden Trennanmeldung P 37 45 063.8-13 führte, ist wirksam, da die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt wurden (vgl GRUR 2003, 47 - "Sammelhefter").

2. Der geltende Patentanspruch 1 ist zulässig. Er geht auf die ursprünglichen Ansprüche 1 und 70 bzw 81 zurück und enthält zudem Merkmale, die sich aus der ursprünglichen Beschreibung Seite 30 Zeilen 10 bis 14, Seite 42 letzter Absatz, Seite 43 Zeilen 1 bis 6, Seite 65 Zeilen 12 bis 14, Seite 70 Zeilen 5 bis 6, Seite 83 Absatz 2, Seite 114 Zeilen 5, 6, in Verbindung mit den Zeichnungen, insbesondere den Figuren 2, 7, 12 und 15 ergeben. Dabei sind nicht sämtliche Merkmale des ursprünglichen Anspruchs 1 in den geltenden Patentanspruch 1 übernommen worden, insbesondere ist die im ursprünglichen Anspruch 1 im Zusammenhang mit dem in den Ringkanal eingreifenden Flanschkörper erwähnte Abdichtung nicht enthalten. Diese radial innen vorgesehene abdichtende Ausbildung des Ringkanals ist nach Überzeugung des Senats entbehrlich, da der Spaltdichtung vor allem im Hinblick auf die Einstellung einer hohen Dämpfungswirkung besondere Bedeutung zukommt (vgl S 44 Abs 3, S 45, Abs 1) und bei der Verwendung langer vorgekrümmter Federn eine hohe Dämpfungswirkung keineswegs zwingend ist. Zudem ist der Figur 14 der ursprünglichen Unterlagen ein Ringkanal zu entnehmen, der für die äußeren Federn einen weitgehend geschlossenen Querschnitt aufweist und der bezüglich der hineingreifenden Scheiben größere, nicht als Abdichtung zu sehende Durchlässe zeigt. Ebenso sind in Verbindung mit den inneren Federn Ringkanalstrukturen mit einem die Federn weitgehend umgreifenden Querschnitt offenbart, die auf der zur Achse hingewandten Seite gegenüber den hineinreichenden Scheiben bzw Flanschkörpern deutlich beanstandet ausgebildet sind (vgl Fig 1, 3, 4, 6 und 17, Beschluss der Stammanmeldung 6 W (pat) 36/95) und zu denen ausgeführt wird, dass die inneren Federgruppen eine geringe Dämpfung bzw Fettverdrängung haben können (vgl S 58 Abs 2), was darauf hinweist, dass in diesem Fall die gegenüber den Scheiben vorgesehenen Durchlässe keine dichtende oder drosselnde Funktion haben und die im ursprünglichen Anspruch 1 genannte Abdichtung des Flanschkörpers nicht als unverzichtbarer Bestandteil der Ringkanalausbildung zu verstehen ist.

3. Die Zurückverweisung erfolgt gemäß PatG § 79 Abs 3 Satz 1 Nr 3, wonach das Bundespatentgericht die angefochtene Entscheidung aufheben kann, ohne in der Sache selbst zu entscheiden, wenn neue Tatsachen bekannt werden, die für die Entscheidung wesentlich sind. Als neue Tatsachen im Sinne von Nr 3 gilt auch eine wesentliche Änderung des Patentbegehrens, insbesondere wenn ein wesentlich geänderter und damit noch nicht geprüfter Anspruch 1 eingereicht wird (vgl Schulte, Patentgesetz, 5. Aufl, § 79 Rdn 13).

Diese Voraussetzungen sind im vorliegenden Fall gegeben. Der geltende Patentanspruch 1 unterscheidet sich erheblich von dem Anspruch 1 vom 14. Mai 1997 (eingegangen am 16. Mai 1997), zu dem sich die Prüfungsstelle im Bescheid vom 22. Februar 2000 geäußert hat und der dem Zurückweisungsbeschluß zugrundelag. Die jetzt beanspruchte Ausführung umfasst im Vergleich zu dem mit der Teilungserklärung vom 23.04.1993 eingereichten Patentanspruch 1 zusätzlich das Merkmal des viskosen Mediums und entspricht damit im wesentlichen dem Gegenstand des Anspruchs 1 vom 19. Dezember 1995 (eingegangen am 21. Dezember 1995). Zu diesem Anspruch hat sich die Prüfungsstelle bisher nur hinsichtlich der Zulässigkeit geäußert, nicht jedoch zur erfinderischen Tätigkeit Stellung genommen, da, wie auch im Bescheid vom 18.10.1996 dargelegt wurde, die Ausführungen der Prüfungsstelle zur mangelnden Erfindungshöhe (vgl Bescheid vom 18.01.1996) in Bezug auf die ältere nachveröffentlichte deutsche Offenlegungsschrift 36 10 127 als gegenstandslos anzusehen sind. Nachdem der Senat den geltenden Patentanspruch 1 aus den zuvor dargelegten Gründen für zulässig erachtet, ist es in diesem Fall angezeigt, die Sache zur weiteren Prüfung auf der Grundlage des geltenden Patentanspruchs 1 an das Deutsche Patent- und Markenamt zurückzuverweisen. Der Prüfungsstelle wird somit Gelegenheit gegeben, über die Patentfähigkeit des Gegenstandes nach Patentanspruch 1 gegebenenfalls im Rahmen einer weiteren Sachaufklärung zu entscheiden. Im weiteren ist auch zu überprüfen, inwieweit die Ansprüche 2 bis 18, eingegangen am 21. Mai 2004, zulässig sind und zweckmäßige Ausgestaltungen des Gegenstandes nach Patentanspruch 1 bilden.

Dr. Lischke Heyne Sperling Schneider Cl






BPatG:
Beschluss v. 25.05.2004
Az: 6 W (pat) 27/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/09d2ea04b592/BPatG_Beschluss_vom_25-Mai-2004_Az_6-W-pat-27-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

05.06.2020 - 09:06 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Hamm, Urteil vom 30. Juni 2015, Az.: 28 U 124/14 - BPatG, Beschluss vom 10. Mai 2011, Az.: 27 W (pat) 143/10 - LG Hamburg, Urteil vom 10. November 2005, Az.: 327 O 616/05 - LG Mönchengladbach, Urteil vom 30. September 2005, Az.: 2 S 83/05 - BPatG, Beschluss vom 17. Januar 2001, Az.: 32 W (pat) 205/00 - BPatG, Beschluss vom 6. August 2007, Az.: 29 W (pat) 2/07 - OLG Hamm, Urteil vom 12. November 2013, Az.: 4 U 31/13