VG Köln:
Beschluss vom 18. September 2003
Aktenzeichen: 1 L 2207/03

Tenor

1. Der Antrag wird abgelehnt. Die Kosten des Verfahrens, einschließlich der außergerichtlichen Kosten der Beigeladenen, trägt die Antragstellerin.

2. Der Streitwert wird auf 250.000,- Euro festgesetzt.

Gründe

Gründe.

Der Antrag,

1. die aufschiebende Wirkung der Klage 1 K 5218/03 gegen den Bescheid der Antragsgegnerin vom 18.07.2003 (C. 0a-00/000) anzuordnen,

2. die aufschiebende Wirkung der Klage 1 K 5382/03 gegen den Bescheid der Antragsgegnerin vom 15.08.2003 (C. 0a-00/000) anzuordnen,

hat keinen Erfolg.

Die im Verfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO gebotene Abwägung zwischen dem öffentlichen Interesse an der Aufrechterhaltung der sofortigen Vollziehbarkeit der im Streit befindlichen Maßnahmen (§ 80 Abs. 2 TKG) und dem Interesse der Antragstellerin an der Aussetzung der Vollziehung fällt zu Lasten der Antragstellerin aus.

Bei der im vorliegenden Verfahren nur möglichen summarischen Prüfung kann nicht festgestellt werden, dass die Bescheide der Antragsgegnerin vom 18.07.2003 und 15.08.2003 offensichtlich rechtmäßig oder offensichtlich rechtswidrig sind.

Zwar hat die Kammer die grundsätzliche Verpflichtung der Antragstellerin zur Abgabe eines Resale-Angebots über den Bezug von Endkundenanschlüssen und Orts- und Cityverbindungen zum Zwecke des Wiederverkaufs in ihrem Urteil vom 13.06.2002 im Verfahren 1 K 3225/01 bereits bejaht. Die im vorliegenden Rechtsstreit maßgebliche Frage, ob das von der Antragstellerin der Beigeladenen unterbreitete Resale-Angebot als missbräuchliche Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung zu bewerten ist und die in den angegriffenen Bescheiden enthaltene Aufforderung zur Abgabe eines vollständigen Resale- Angebots, welches den in den genannten Bescheiden im Einzelnen bezeichneten Anforderungen hinsichtlich der Entbündelung von Anschlüssen, des Bestellverfahrens und der Sicherheitsleistung genügt, rechtmäßig ist, hängt hingegen von der Beantwortung schwieriger, von der Kammer bislang nicht behandelter und von den Beteiligten in umfangreichen Schriftsätzen kontrovers beurteilter Rechtsfragen ab, so dass ein "Offensichtlichkeitsurteil" - insbesondere vor dem Hintergrund des der Kammer zur Verfügung stehenden knappen Ent- scheidungszeitraums - nicht in Betracht kommt. Bei der aus diesem Grunde gebotenen allgemeinen Interessenabwägung ist von ei- nem Überwiegen des öffentlichen Interesses an der Vollziehbarkeit der Bescheide auszugehen. Es ist nicht erkennbar, dass der Antragstellerin im Falle der Vollziehbarkeit der ange- griffenen Bescheide erhebliche oder gar irreparable Nachteile entstünden. Die An- tragstellerin wäre in diesem Falle zunächst lediglich verpflichtet, der Beigeladenen ein die Vorgaben der angefochtenen Bescheide berücksichtigendes Resale-Angebot zu unterbreiten, welches sie zudem - wie die Antragsgegnerin in der Antragserwide- rung klargestellt hat - unter den Vorbehalt des Ausganges des Hauptsacheverfah- rens stellen könnte. Selbst wenn die Beigeladene (was von der Antragsgegnerin be- zweifelt wird) dieses Angebot unmittelbar annähme, begänne die in Ziffer 1.1.4 der angegriffenen Bescheide vorgesehene Frist von - immerhin - 18 Monaten zur "Imp- lementierung" des Resale-Vertrages zu laufen, innerhalb der eine erstinstanzliche Entscheidung zur Hauptsache ergehen könnte. Erhebliche Nachteile entstünden der Antragstellerin daher zunächst nicht. Vor diesem Hintergrund muss es bei dem im Interesse der Schaffung von Wettbe- werb angeordneten gesetzlichen Ausschluss des Suspensiveffektes (§ 80 Abs. 2 TKG) verbleiben, zumal die vorliegend in Rede stehende Resale-Verpflichtung im besonderen Maße der Stärkung des Wettbewerbs im bislang von der Antragstellerin beherrschten Ortsnetz dient.

Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 154 Abs. 1, 162 Abs. 3 VwGO. Die Streitwertfestsetzung beruht auf §§ 20 Abs. 3, 13 Abs. 1 GKG, wobei die Kammer für jeden der beiden Aussetzungsanträge 125.000,- Euro in Ansatz gebracht hat.






VG Köln:
Beschluss v. 18.09.2003
Az: 1 L 2207/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/07fb21a58ee0/VG-Koeln_Beschluss_vom_18-September-2003_Az_1-L-2207-03


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

17.08.2022 - 18:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Beschluss vom 21. Dezember 2006, Az.: I ZB 17/06 - BPatG, Beschluss vom 4. März 2008, Az.: 33 W (pat) 109/06 - BPatG, Beschluss vom 21. April 2005, Az.: 8 W (pat) 311/02 - BPatG, Beschluss vom 18. März 2003, Az.: 33 W (pat) 364/01 - BPatG, Beschluss vom 4. April 2001, Az.: 26 W (pat) 176/00 - BPatG, Beschluss vom 20. Mai 2009, Az.: 29 W (pat) 16/09 - BPatG, Urteil vom 10. Juli 2001, Az.: 2 Ni 30/00