Amtsgericht München:
Urteil vom 23. Mai 2008
Aktenzeichen: 262 C 36106/07

Tenor

I. Die Klage wird abgewiesen.

II. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger als Gesamtschuldner.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

IV. Gegen das Urteil wird die Berufung zugelassen.

V. Der Streitwert wird auf EUR 23,20 festgesetzt.

Tatbestand

Der Kläger zu 2) begehrt von der beklagten Rechtsschutzversicherung Erstattung von Rechtsanwaltskosten, die ihm die Klägerin zu 1) berechnet hat.

Die Klägerin zu 1) macht dieselben Ansprüche aus abgetretenem Recht des Klägers zu 2) geltend.

Der Versicherungsvertrag sieht ein Zustimmungserfordernis der Beklagten für eine Anspruchsabtretung vor.

Die Klägerin zu 1) vertrat den Kläger zu 2) im Rahmen eines Bußgeldverfahrens gerichtlich und außergerichtlich. Sie berechnete hierfür u.a. zweimal die Auslagenpauschale gemäß Ziffer 7002 VV RVG in Höhe von je EUR 20,00.

Die Beklagte erstattete diese nur einmal.

Die Kläger sind der Auffassung, dies sei zu Unrecht geschehen und beantragen:

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin EUR 23,20 nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 20.10.2005 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt:

Klageabweisung.

Sie ist der Meinung, es liege nur eine Angelegenheit vor.

Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf die gewechselten Schriftsätze Bezug genommen.

Gründe

Die zulässigen Klagen sind unbegründet.

Hierüber war gemäß § 495 a ZPO im Büroweg zu entscheiden.

Ein Antrag auf mündliche Verhandlung wurde nicht gestellt, mit der Folge, dass aufgrund eingereichter Schriftsätze entschieden werden konnte. Der Bestimmung eines Verkündungstermins bedarf es nach allgemeiner Meinung nicht, ebenso wenig der förmlichen Anordnung eines schriftlichen Verfahrens, so lange den Parteien rechtliches Gehör in ausreichendem Umfang gewährt wird.

Die geltend gemachten Ansprüche auf Erstattung von Auslagen gemäß Ziff. 7002 VV RVG stehen dem Kläger zu 2) aus dem zwischen ihm und der Beklagten bestehenden Rechtsschutzversicherungsvertrag nicht zu, weshalb er diesen Anspruch nicht an die Klägerin zu 1) abtreten konnte, ohne dass es auf das von der Beklagten eingewandte Abtretungsverbot ankäme.

Die Ansprüche bestehen nicht, weil der Klägerin zu 1) kein Auslagenersatzanspruch gemäß Ziff. 7002 VV RVG zusteht, den der Kläger zu 2) von der Beklagten verlangen könnte.

Vorgerichtliches und gerichtliches Bußgeldverfahren stellen eine Angelegenheit dar, mit der Folge, dass die Auslagenpauschale nur einmal verlangt werden kann.

Das Gericht folgt den überzeugenden Ausführungen des OLG Saarbrücken in seinem Beschluss vom 15.12.2006, 1 Ws 249/06, die auf das Bußgeldverfahren sinngemäß Anwendung finden.

Insbesondere teilt es dessen Auffassung, dass weder aus § 16 RVG, noch aus § 17 RVG eine Aussage darüber hergeleitet werden kann, ob es sich um dieselbe oder verschiedene Angelegenheiten handelt und es bei der bereits in der BRAGO getroffenen Regelung verbleibt, dass eine Angelegenheit vorliegt, innerhalb derer auch verschiedene Gebühren anfallen können (aber nicht dieselbe Gebühr oder Auslagenpauschale mehrfach).

Kosten: § 91 ZPO.

Vorläufige Vollstreckbarkeit: §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.






AG München:
Urteil v. 23.05.2008
Az: 262 C 36106/07


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0709066facf0/AG-Muenchen_Urteil_vom_23-Mai-2008_Az_262-C-36106-07


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.09.2019 - 22:48 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Stuttgart, Urteil vom 31. Oktober 2005, Az.: 17 O 441/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 10. Mai 2011, Az.: I-20 U 149/10 - LG Göttingen, Urteil vom 21. September 2005, Az.: 9 S 23/05 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 22. April 2004, Az.: 6 U 104/03 - BPatG, Beschluss vom 25. September 2002, Az.: 32 W (pat) 120/02 - BPatG, Beschluss vom 13. November 2002, Az.: 26 W (pat) 25/00 - BPatG, Beschluss vom 8. Dezember 2003, Az.: 19 W (pat) 710/02