Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 8. September 2000
Aktenzeichen: 6 U 60/00

Tenor

Die Berufung der Klägerin gegen das am 10.03.2000 verkündete Urteil der 1. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln - 81 0 13/99 - wird zurückgewiesen. Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt die Kläge-rin. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

Die zulässige Berufung der Klägerin hat in der Sache keinen Erfolg. Vielmehr hat das Landgericht die gegen die Beklagte zu 3) gerichtete Klage zu Recht mit der Begründung abgewiesen, als Konzern-Holdinggesellschaft habe sie nicht gemäß § 13 Abs. 4 UWG für das Geschäftsgebaren der Beklagten zu 1) und deren Handeln im Wettbewerb einzustehen. Der Senat nimmt die überzeugenden Ausführungen des Landgerichts zur Zurechnungshaftung gemäß § 13 Abs. 4 UWG ausdrücklich gemäß § 543 Abs. 1 ZPO in Bezug, sieht von einer erneuten Darstellung der die Entscheidung tragenden Gründe ab und faßt nachfolgend kurz zusammen, warum das Berufungsvorbringen der Beklagten nicht geeignet ist, den Senat zu veranlassen, den zur Entscheidung stehenden Lebenssachverhalt anders zu beurteilen, als das Landgericht es getan hat:

Die Klägerin hat nicht substantiiert dargelegt, dass und aus welchen Gründen der Sachvortrag der Beklagten zu 3), sie sei nicht im operativen Geschäft tätig, unrichtig ist. Das hätte ihr aber oblegen, weil die tatbestandlichen Voraussetzungen des § 13 Abs. 4 UWG anspruchsbegründender Natur sind. Demgemäß ist auf der Basis des somit unwiderlegten Sachvortrags der Beklagten zu 3) davon auszugehen, dass die Beklagte zu 2) und erst recht die Beklagte zu 1) bei der Akquisition von Versicherungsverträgen keine Aufgaben der Beklagten zu 3) wahrnehmen. Beauftragter im Sinne des § 13 Abs. 4 UWG kann aber auch bei der gebotenen weiten Auslegung dieser Vorschrift (vgl. die Nachweise bei Baumbach/Hefermehl, UWG, 21. Auflage 1999, § 13 UWG Rdnr. 64) nur derjenige sein, der für den Geschäftsherrn Funktionen wahrnimmt, die nach Zielsetzung, Struktur und Aufgabenbereich zum Tätigkeitsfeld des herrschenden Unternehmens gehören (vgl. statt vieler: Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche, 7. Auflage 1997, Kapitel 14 Rn. 25 m.w.N.). Da es somit an der für die Zurechnungshaftung nach § 13 Abs. 4 UWG notwendigen und typischen Verlagerung von Unternehmensaufgaben auf ein anderes Unternehmen oder eine andere Person fehlt, hat die Beklagte zu 3) für ein wettbewerbsrechtlich zu beanstandendes Verhalten der nach der insoweit rechtskräftigen Entscheidung des Landgerichts als Beauftragte der Beklagten zu 2) handelnden Beklagten zu 1) in Ermangelung eines anderweitigen schlüssigen, zur Annahme der Tatbestandsvoraussetzungen des § 13 Abs. 4 UWG führenden Sachvortrags der Klägerin nicht einzustehen. Deren Berufung war deshalb mit der Kostenfolge des § 97 Abs. 1 ZPO und der aus §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO folgenden Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit zurückzuweisen.

Die gemäß § 546 Abs. 2 Satz 1 ZPO festzusetzende Beschwer der Beklagten zu 3) wird auf 60.000,00 DM festgesetzt.






OLG Köln:
Urteil v. 08.09.2000
Az: 6 U 60/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/069ec8e80429/OLG-Koeln_Urteil_vom_8-September-2000_Az_6-U-60-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

19.06.2019 - 04:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 13. Juli 2010, Az.: 27 W (pat) 188/09 - KG, Beschluss vom 23. November 2007, Az.: 5 U 155/06 - OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 27. Juli 2009, Az.: 6 W 63/09 - OLG Köln, Urteil vom 6. August 1999, Az.: 6 U 18/99 - BAG, Beschluss vom 27. Oktober 2010, Az.: 7 ABR 85/09 - OLG Hamm, Urteil vom 2. Juni 1999, Az.: 20 U 233/98 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2003, Az.: 33 W (pat) 446/02