Bundesverfassungsgericht:
Beschluss vom 4. Juli 2001
Aktenzeichen: 1 BvR 165/01

Tenor

Der Freistaat Bayern hat die dem Beschwerdeführer durch die Verfassungsbeschwerde entstandenen notwendigen Auslagen zu erstatten.

Der Wert des Gegenstandes der anwaltlichen Tätigkeit wird für das Verfassungsbeschwerde-Verfahren auf 1.800.000 DM (in Worten: eine Million achthunderttausend Deutsche Mark) festgesetzt (§ 113 Abs. 2 Satz 3 BRAGO).

Gründe

1. Der Antrag des Beschwerdeführers im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes vor dem Sozialgericht richtete sich auf eine Abschlagszahlung in Höhe von 18 Mio. DM, nachdem ihm 22 Mio. DM in der Honorarabrechnung gekürzt worden waren. Der am 2. Dezember 1999 gestellte Antrag wurde nach einer mündlichen Verhandlung am 16. Februar 2000 und mehrmaligem Zuständigkeitswechsel vom Sozialgericht beschieden, nachdem der Beschwerdeführer bereits erfolglos Untätigkeitsbeschwerde zum Landessozialgericht erhoben hatte. Der über den Antrag befindende Beschluss des Sozialgerichts ist dem Beschwerdeführer am 2. Februar 2001 - nach Erhebung der Verfassungsbeschwerde wegen Untätigkeit der Sozialgerichte - zugestellt worden.

2. Über die Erstattung der Auslagen im Verfahren der Verfassungsbeschwerde ist, nachdem der Beschwerdeführer seine Verfassungsbeschwerde für erledigt erklärt hat, nach Billigkeitsgesichtspunkten zu entscheiden (§ 34 a Abs. 3 BVerfGG).

a) Dabei findet im Verfassungsbeschwerde-Verfahren nicht regelmäßig eine überschlägige Beurteilung der Sach- und Rechtslage statt (vgl. BVerfGE 33, 247 <264 f.>). Die fakultative Anordnung einer Auslagenerstattung ist aber insbesondere dann angezeigt, wenn die öffentliche Gewalt von sich aus den mit der Verfassungsbeschwerde angegriffenen Akt beseitigt oder der Beschwer auf andere Weise abgeholfen hat, sofern dies nicht auf einer Veränderung der Sach- oder Rechtslage beruht (vgl. BVerfGE 85, 109 <115>).

Nach diesen Grundsätzen ist vorliegend dem Antrag auf Auslagenerstattung in vollem Umfang stattzugeben. Die Erledigung des Verfahrens beruht auf dem zwischenzeitlichen Erlass der begehrten erstinstanzlichen sozialgerichtlichen Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutzverfahren. Diesem Begehren hatte der Beschwerdeführer schon mit der Untätigkeitsbeschwerde zum Landessozialgericht und sodann mit der Verfassungsbeschwerde Nachdruck verliehen, bevor sie ihm 14 Monate nach Antragseingang und Anhängigkeit in drei unterschiedlichen Kammern zugestellt worden ist. Damit ist schließlich der Beschwer abgeholfen worden.

b) Die Gewährung effektiven Rechtsschutzes, zu der auch die Entscheidung in angemessener Zeit gehört (vgl. BVerfGE 88, 118 <124> m.w.N.; BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 17. November 1999 - 1 BvR 1708/99 -, NJW 2000, S. 797), fällt allein in die Sphäre der öffentlichen Gewalt.

aa) Es ist Aufgabe der jeweils zuständigen Gerichte, organisatorisch sicherzustellen, dass der Betroffene von Möglichkeiten des Rechtsschutzes, den die Rechtsordnung ihm einräumt, in einer den Anforderungen des Art. 19 Abs. 4 GG in Verbindung mit dem Rechtsstaatsprinzip entsprechenden Weise Gebrauch machen kann (vgl. BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats vom 17. März 1997 - 2 BvQ 8/97 -, NVwZ-Beilage 6/1997, S. 41 <42>).

Dazu gehört zuvörderst die Gewährleistung vorläufigen Rechtsschutzes. Anträge hierauf sind auf der Grundlage eines in jeder Weise beschleunigten Verfahrens mit entsprechend verkürzten Äußerungsfristen und vorgezogener Terminierung grundsätzlich umgehend zu bescheiden. Geht es um hohe Streitsummen - hier 18 Mio. DM -, liegt der von Tag zu Tag wachsende Verzögerungsschaden auf der Hand. Aber auch bei nicht vermögensrechtlichen Streitigkeiten und bei solchen um geringere Summen hängen oftmals Dispositionen der Beteiligten vom Ausgang des einstweiligen Rechtsschutzverfahrens ab, die keinen Aufschub dulden.

Die Gerichte haben diesen besonderen Merkmalen des Eilverfahrens Rechnung zu tragen. Das gilt ebenso für die Gerichtsorganisation insgesamt wie auch für die Terminierung im zuständigen Spruchkörper. Die Gewährleistung vorläufigen Rechtsschutzes kann nicht nur durch die Überlastung einzelner Richter, sondern auch durch die Änderung der Geschäftsverteilung nach Durchführung einer mündlichen Verhandlung in einem Eilverfahren erheblich beeinträchtigt werden. Das vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen zutreffend erwähnte Erfordernis einer Geschäftsverteilung ohne Ansehung einzelner Sachen erlaubt indessen durchaus abstrakt generelle Regelungen, die eine effektive Weiterbearbeitung von solchen Verfahren sicherstellen, in denen Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung noch nicht beschieden sind. Außerdem entlastet der Hinweis auf die einem Richter zuzubilligende Einarbeitungszeit nach einem Zuständigkeitswechsel nicht über mehrere Monate von der Erledigung der Eilverfahren. Nach Aufnahme der Spruchtätigkeit in einer neu gegründeten Kammer ist den Verfahren im einstweiligen Rechtsschutz Vorrang einzuräumen.

bb) Im einstweiligen Rechtsschutzverfahren kann zudem die Prüfung der Erfolgsaussichten in der Hauptsache untunlich sein, wenn hierdurch die Entscheidung erheblich verzögert würde. Aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu Art. 19 Abs. 4 GG folgt, dass die Gerichte wegen der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit Rechtsfragen nicht vertiefend behandeln müssen und ihre Entscheidung maßgeblich auf der Grundlage einer Folgenabwägung treffen können (vgl. BVerfG, Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats vom 25. Juli 1996 - 1 BvR 638/96 -, NVwZ 1997, S. 479 <480>).

3. Die Festsetzung des Gegenstandswertes beruht auf § 113 Abs. 2 Satz 3 BRAGO (vgl. BVerfGE 79, 365).






BVerfG:
Beschluss v. 04.07.2001
Az: 1 BvR 165/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/067a4fbe1aa2/BVerfG_Beschluss_vom_4-Juli-2001_Az_1-BvR-165-01


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.03.2021 - 23:15 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 16. Januar 2008, Az.: 32 W (pat) 84/06 - Schleswig-Holsteinisches FG, Beschluss vom 20. August 2008, Az.: 5 KO 15/08 - BPatG, Beschluss vom 10. März 2000, Az.: 33 W (pat) 125/99 - KG, Beschluss vom 1. November 2005, Az.: 22 W 45/05 - BPatG, Beschluss vom 21. Dezember 2009, Az.: 8 W (pat) 346/05 - OLG Köln, Urteil vom 19. Januar 2001, Az.: 6 U 78/00 - LG Essen, Urteil vom 25. August 2008, Az.: 44 O 24/08