Bundespatentgericht:
Beschluss vom 13. November 2001
Aktenzeichen: 33 W (pat) 293/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Anmelderin wird der Beschluß der Markenstelle für Klasse 19 des Deutschen Patent- und Markenamts vom 23. August 2001 aufgehoben.

Gründe

I Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist am 28. Mai 1999 die Wortmarke VARIOSTAR für die Waren

"Klasse 19: Baumaterialien (nicht aus Metall)"

zur Eintragung in das Register angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 19 hat die Anmeldung durch den von einem Mitglied des Patentamts erlassenen Beschluß vom 23. August 2001 wegen eines Freihaltungsbedürfnisses an einer beschreibenden Angabe gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG mit der Begründung zurückgewiesen, der ohne weiteres verständliche, sprachüblich gebildete Begriff "VARIOSTAR" werde vom inländischen Verkehr als Spitzenprodukt verstanden, das variabel einsetzbar sei.

Mit ihrer Beschwerde gegen diese Entscheidung beantragt die Anmelderin, den angefochtenen Beschluß aufzuheben.

Eine Beschwerdebegründung ist weder eingegangen noch angekündigt.

Wegen des Vorbringens der Anmelderin vor der Markenstelle des Patentamts wird auf ihren Schriftsatz vom 23. September 1999 Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist begründet.

Der Senat hält die angemeldete Marke "VARIOSTAR" für unterscheidungskräftig und - entgegen der Beurteilung der Markenstelle des Patentamts - nicht für freihaltungsbedürftig beschreibend, so daß absolute Schutzhindernisse gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG ihrer Eintragung gemäß §§ 33 Abs 2, 41 MarkenG nicht entgegenstehen.

Die angemeldete Bezeichnung "VARIOSTAR" setzt sich zwar offensichtlich aus den allgemein geläufigen Wörtern "Vario" und "Star" zusammen; diese Wortkombination ergibt hinsichtlich der beanspruchten Waren jedoch keinen sprachüblich gebildeten Gesamtbegriff mit einem hinreichend konkreten, unmittelbar verständlichen beschreibenden Sinngehalt.

Das Bestimmungswort "Vario-" mit der Bedeutung "variabel, veränderbar, veränderlich, wandelbar, abwandelbar" bezieht sich in Komposita üblicherweise auf einen mit dem nachfolgenden Grundwort bezeichneten Gegenstand, der diese Eigenschaft - vor allem in technischer Hinsicht - besitzt, wie beispielsweise die Begriffe "Varioobjektiv", "Variometer", "Variokoppler" zeigen (vgl Duden, Deutsches Universalwörterbuch, 3. Auflage 1996, S 1628; BPatG BLPMZ 1984, 298 f mwN - VARIO; Beschluß des Senats vom 11. Oktober 1996 - 12 W (pat)158/96 - VARIOtopline). Den englischen Ausdruck "Star" kennt der deutsche Verkehr nicht nur in seiner Grundbedeutung "Stern" ("Stars and Stripes"), sondern auch in seiner personellen Bedeutung "gefeierter, berühmter Künstler; jemand, der auf einem bestimmten Gebiet Berühmtheit erlangt hat" (Duden aaO, S 1454 f), die werbesprachlich häufig sachbezogen auf Waren übertragen als Qualitätsangabe im Sinne von "top, super, Spitze" oder "Spitzenprodukt" verwendet wird (vgl BPatG Mitt 1987, 55 f - PaperStar).

Im Zusammenhang mit den beanspruchten Waren werden die angesprochenen Verkehrskreise die Bezeichnung "VARIOSTAR" zwar wahrscheinlich noch im Sinne von "variables Spitzenprodukt" verstehen, sie aber nicht als sprachübliche, lediglich unmittelbar beschreibende Aussage auffassen können. Denn das Bestimmungswort "VARIO-" charakterisiert hier nicht einen konkreten Sachgegenstand, sondern bezieht sich auf den weiteren Wortbestandteil "STAR", der bloß als sehr vage werbesprachliche Qualitätsangabe erscheint. Wenngleich die Bezeichnung "VARIOSTAR" vermuten läßt, daß es sich um ein hervorragendes, in irgendeiner Weise variables Produkt handeln soll, ist aber jedenfalls nicht erkennbar, in welcher Hinsicht eine Variabilität, Wandelbarkeit oder Abwandelbarkeit besteht. Bei den einzelnen, unter den relativ weiten Oberbegriff "Baumaterialien (nicht aus Metall)" fallenden Waren kommt - wie die Anmelderin zutreffend vorgetragen hat - eine Variabilität jeweils in mehrfacher Hinsicht in Betracht. So ist es beispielsweise möglich, daß Baumaterialien je nach äußeren Parametern ihre Eigenschaften variieren, in verschiedenen Versionen, Farben etc angeboten werden, für mehrere unterschiedliche Verwendungszwecke geeignet sind, sich an verschiedenartige Umgebungen, Einsatzorte oder Aufgaben anpassen lassen, zu Variationen individueller Gestaltungsformen zusammengesetzt werden können oder zur vielfältigen Kombination mit anderen Materialien dienen.

Da die Bezeichnung "VARIOSTAR" hinsichtlich der beanspruchten Waren demnach keine eindeutig klare beschreibende Sachaussage darstellt, liegt kein Freihaltungsbedürfnis gemäß § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG vor.

Die angesprochenen Verkehrskreise werden in der Anmeldemarke "VARIOSTAR" zwar regelmäßig eine werbliche Qualitätsberühmung mit beschreibendem Anklang sehen, deren Kennzeichnungskraft jedenfalls von Hause aus verhältnismäßig schwach sein dürfte, ihr kann aber deshalb noch nicht jegliche Unterscheidungskraft iSd § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG abgesprochen werden.

Winkler Dr. Hockv. Zglinitzki Cl






BPatG:
Beschluss v. 13.11.2001
Az: 33 W (pat) 293/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0375c7419365/BPatG_Beschluss_vom_13-November-2001_Az_33-W-pat-293-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.08.2022 - 03:45 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 3. Februar 2009, Az.: I-20 U 2/02 II - VG Berlin, Urteil vom 24. November 2011, Az.: 16 K 313.10 - BPatG, Beschluss vom 27. März 2001, Az.: 27 W (pat) 248/99 - BPatG, Beschluss vom 18. Januar 2006, Az.: 7 W (pat) 381/03 - BGH, Urteil vom 20. Dezember 2007, Az.: I ZR 205/04 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2009, Az.: 7 W (pat) 373/05 - OLG Köln, Urteil vom 23. Juni 1999, Az.: 6 U 13/99