Bundespatentgericht:
Beschluss vom 20. April 2005
Aktenzeichen: 28 W (pat) 357/03

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist die Bezeichnung

"MOSKITOKILLER"

für die Waren

"Handbetätigte Werkzeuge und Geräte für Haushalt und Garten; elektrische Haushaltsgeräte"

zur Eintragung als Marke angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 8 hat die angemeldete Marke gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG zurückgewiesen, da sie als umgangssprachlicher Ausdruck für Gerätschaften zur Beseitigung von Moskitos lediglich als beschreibende Angabe verstanden werde, die jeglicher betriebskennzeichnender Eigenart entbehre und darüber hinaus zugunsten der Mitbewerber freizuhalten sei.

Hiergegen wendet sich der Anmelder mit der Beschwerde und beantragt sinngemäß, den angefochtenen Beschluss aufzuheben.

Zur Begründung der Beschwerde macht er geltend, dass die nur theoretische Möglichkeit einer beschreibenden Verwendung in dem hier zu berücksichtigenden Warenbereich nicht ausreichend sei. In ihrer Kombination stelle die angemeldete Wortverbindung daher keine ausschließlich beschreibende Angabe dar, die geeignet sei, dem Verkehr eine präzise Vorstellung über die Art und Wirkungsweise der Waren zu vermitteln. Es bestehe auch kein schützenswertes aktuelles Interesse der Mitbewerber, die unspezifische symbolhafte Aussage zur Beschreibung von Haushaltsgeräten zu verwenden.

Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Vorbringens wird auf den Akteninhalt verwiesen.

II.

Die Beschwerde ist unbegründet. Der angemeldeten Marke stehen auch nach Auffassung des Senats die Eintragungshindernisse des § 8 Abs 2 Nr 1 und 2 MarkenG entgegen.

Wie das Bundespatentgericht in einer Entscheidung vom 9. April 1999 (Az.: 33 W (pat) 303/98 - Glätte-Killer - ) bereits ausgeführt hat, ist das englische Wort "Killer" im Deutschen als umgangssprachlicher, salopper Ausdruck für Gegenstände oder Substanzen gebräuchlich, die tödlich, zerstörend oder schädlich wirken (vgl DUDEN, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache, 1994, Bd 4, S 1849). In dieser auch im Englischen üblichen Bedeutung (vgl Webster's Third New International Dictionary of the English Language, 1986, S 1242; Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Englisch-Deutsch, 1992 S 651) werde es in zahlreichen gängigen Wortzusammensetzungen verwendet, zB Preiskiller, Defizitkiller, Bakterienkiller (vgl Muthmann, Rückläufiges Deutsches Wörterbuch, Handbuch der Wortausgänge im Deutschen, 1988, S 779). Im Alltagsleben begegneten dem Verkehr ferner Ausdrücke wie Tintenkiller, Fleckenkiller, Unkrautkiller und im Bereich der Datenverarbeitung Virenkiller(programme).

Zudem hat die Markenstelle ausführlich und unter Beifügung von Belegstellen aus dem Internet dargetan, dass die beanspruchte Wortfolge bereits für Geräte zur Mückenbekämpfung verwendet wird. Wenn der Anmelder nach seinem Vorbringen mit der Marke keine Geräte zur Mückenbekämpfung kennzeichnen will, so ist das markenregisterrechtlich irrelevant, denn nach dem maßgeblichen Warenverzeichnis können die beanspruchten Waren aufgrund der weitgefassten Oberbegriffe sämtlich der Mückenbeseitigung/ -bekämpfung dienen. So kann es sich bei einer Insektenklatsche um ein handbetätigtes Werkzeug oder Gerät handeln und zu den elektrischen Haushaltsgeräten gehört beispielsweise ein Mückenstecker, den man mit einem chemischen Wirkstoff füllt und in der Wandsteckdose an den Strom anschließt.

Der Auffassung der Anmelderin, es sei eigentümlich, ein so harmloses Produkt wie Haushaltsgeräte als "Killer" zu bezeichnen, kann angesichts der Internet-Treffer der Markenstelle, auf die Bezug genommen wird, nicht gefolgt werden. Die Wortfolge weist in Verbindung mit den angemeldeten Waren klar und unmissverständlich darauf hin, dass man mit diesen störende Moskitos bekämpfen oder zumindest fernhalten kann, wofür sich umgangssprachlich der bildhaftplakative Begriff des Killens ohne weiteres anbietet. Für den unbefangenen Verbraucher stellt sich "Moskitokiller" daher nur als eine weitere, mit Virenkiller, Jobkiller, Fleckenkiller oder Unkrautkiller unmittelbar vergleichbare Aussage rein beschreibenden Inhalts dar.

Unter diesen Voraussetzungen entbehrt die angemeldete Bezeichnung nicht nur jeglicher betriebskennzeichnender Eigenart gemäß § 8 Abs 2 Nr 1 MarkenG. Sie fällt auch unter das Eintragungshindernis des § 8 Abs 2 Nr 2 MarkenG, weil sie geeignet ist, zur Bezeichnung der Beschaffenheit und Bestimmung der Waren zu dienen. Die Verbindung des Ausdrucks "Killer" mit dem Begriff "Moskito" zu einem beschreibenden Hinweis auf die Wirkungsweise von Schädlingsbekämpfungsmitteln bietet sich daher als naheliegend an und darf den Mitbewerbern nicht durch eine Monopolisierung auf unbegrenzte Zeit entzogen werden.

Nach alledem konnte die Beschwerde des Anmelders keinen Erfolg haben.

Stoppel Schwarz-Angele Paetzold Bb






BPatG:
Beschluss v. 20.04.2005
Az: 28 W (pat) 357/03


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/028ae7edafaf/BPatG_Beschluss_vom_20-April-2005_Az_28-W-pat-357-03


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

18.09.2020 - 16:41 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 10. Februar 2004, Az.: 24 W (pat) 180/03 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 18. März 2014, Az.: 5 U 65/13 - LG Hamburg, Urteil vom 4. September 2008, Az.: 327 O 436/08 - BPatG, Beschluss vom 1. Dezember 2004, Az.: 32 W (pat) 321/03 - BGH, Urteil vom 23. Oktober 2003, Az.: I ZR 193/97 - OLG Köln, Urteil vom 28. Juni 2002, Az.: 6 U 200/01 - BPatG, Beschluss vom 9. Dezember 2004, Az.: 8 W (pat) 318/02