Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 10. Februar 2000
Aktenzeichen: 23 W 753/99

Tenor

In Abänderung der angefochtenen Entscheidung hat der Klä-ger an den Beklagten 2.730,90 DM nebst 4 % Zinsen von 94,40 DM seit dem 11. Mai 1998 und von 2.636,50 DM seit dem 18. August 1999 zu erstatten.

Die außergerichtlichen Kosten des Beschwerdeverfahrens trägt der Kläger nach einem Gegenstandswert von 864,50 DM.

Gründe

Die Beschwerde hat Erfolg, weil entgegen der Auffassung der Rechtspflegerin ein Beweisaufnahmeverfahren im Sinne des § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO stattgefunden hat und deshalb auch die von dem Beklagten angemeldete Beweisgebühr in Höhe von 864,50 DM netto gegen den Kläger festzusetzen ist.

Zutreffend ist allerdings der Ausgangspunkt der Rechtspflegerin, daß die vorsorgliche Ladung eines Sachverständigen nach §§ 273 Abs. 2 Nr. 4 ZPO noch keine Beweisanordnung darstellt und deshalb den Gebührentatbestand des § 31 Abs. 1 Nr. 3 BRAGO nicht auszulösen vermag. Eine solche Fallgestaltung liegt hier jedoch nicht vor. Zwar stellt schon die erste Ladungsverfügung vom 27. Juli 1998 (Bl. 83 d. A.) auch insoweit ausdrücklich auf § 273 ZPO ab, als sie den Sachverständigen Golder betrifft. Sie erschöpft sich aber nicht in der Aufforderung an den Sachverständigen, im Senatstermin am 06. Januar 1999 zu erscheinen, sondern enthält zugleich die Anordnung, daß der Sachverständige schon vor dem Termin ermittelnd tätig werden soll. Nach dem mitgeteilten Beweisthema hatte der Sachverständige die Aufgabe, den Zustand des streitgegenständlichen Fahrzeugs und die Erkennbarkeit der behaupteten Mängel aufzuklären. Das stand unter keinem Vorbehalt - insbesondere nicht unter der Bedingung eines noch zu erlassenden Beweisbeschlusses - und sollte nicht erst während des Gerichtstermins oder danach, sondern in Vorbereitung desselben geschehen. Der Sachverständige durfte die Ladung mit Angabe des Beweisthemas so verstehen und hat sie ersichtlich auch so aufgefaßt, daß er das Fahrzeug alsbald besichtigen solle, um das Ergebnis seiner Untersuchungen bereits im Termin vorweisen zu können. Ansonsten hätte seine Ladung den Prozeß nicht beschleunigt und wäre ein neuer Termin erforderlich geworden, falls sich die Sache nicht anderweitig erledigt haben würde.

Die von dem Sachverständigen erwartete Untersuchung des Fahrzeugs ist bereits Ausübung der Gutachtertätigkeit und nicht bloße Vorbereitungshandlung (vgl. dazu Beschluß des OLG Stuttgart vom 12. Dezember 1985 in Juristisches Büro 1986, 565 f.). Sie hätte an sich gemäß § 558 a ZPO durch Beweisbeschluß angeordnet werden müssen. Daß ein solcher Beschluß nicht ergangen ist, hindert aber die Entstehung der Beweisgebühr nicht (vgl. Riedel/Sußbauer/Keller, BRAGO, 8. Aufl. 2000, Rdnr. 101 zu § 31). Ebenso ist unerheblich, daß der Sachverständige den Wagen nicht mehr vorgefunden hat; durch seine Nachforschungen nach dessen Verbleib hat er bereits mit der Ausführung der Beweisanordnung begonnen. Die erfolgreiche Durchführung ist für die Entstehung der Gebühr nicht erforderlich (vgl. Gerold/Schmidt/von Eicken, BRAGO, 14. Aufl. 1999, Rdnr. 98 zu § 31).

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, der Gegenstandswert aus dem Abänderungsbegehren.






OLG Hamm:
Beschluss v. 10.02.2000
Az: 23 W 753/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/0206aabeda88/OLG-Hamm_Beschluss_vom_10-Februar-2000_Az_23-W-753-99


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.02.2021 - 23:05 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 6. Februar 2002, Az.: 28 W (pat) 143/01 - BPatG, Beschluss vom 14. September 2004, Az.: 27 W (pat) 251/02 - BPatG, Urteil vom 19. Januar 2005, Az.: 4 Ni 2/03 - LG Hamburg, Beschluss vom 18. August 2015, Az.: 308 O 293/15 - LG Düsseldorf, Urteil vom 11. August 2011, Az.: 4a O 287/10 U. - BPatG, Beschluss vom 10. Juli 2001, Az.: 33 W (pat) 130/01 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 16. Dezember 2010, Az.: I-24 U 96/10