Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 19. Juli 2001
Aktenzeichen: 2 Ws 319/01

(OLG Köln: Beschluss v. 19.07.2001, Az.: 2 Ws 319/01)




Zusammenfassung der Gerichtsentscheidung

Das Oberlandesgericht Köln hat mit Beschluss vom 19. Juli 2001, Aktenzeichen 2 Ws 319/01, die Beschwerde gegen eine Entscheidung des Amtsgerichts verworfen. In dem Beschluss ging es um eine Erinnerung einer Pflichtverteidigerin gegen eine Gebührenfestsetzung. Die Pflichtverteidigerin hatte beantragt, dass sie Kosten für Fotokopien über 1635 Blatt hinaus erstattet bekommt. Das Gericht entschied jedoch, dass ihr keine weiteren Kosten zustehen. Es war nicht ersichtlich, dass es notwendig war, dem inhaftierten Angeklagten einen kompletten Aktenauszug in Fotokopie zur Verfügung zu stellen. Es wurde argumentiert, dass es ausgereicht hätte, den Akteninhalt mündlich bei den Besuchen der Verteidigerin in der Justizvollzugsanstalt zu besprechen. Das Gericht betonte, dass in einem Fall mit mehreren Taten und Angeklagten eine Reduzierung der Fertigung von Fotokopien auf das Notwendige erforderlich ist. Die Beschwerde wurde daher verworfen. Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei und es werden keine Kosten erstattet.




Die Gerichtsentscheidung im Volltext:

OLG Köln: Beschluss v. 19.07.2001, Az: 2 Ws 319/01


Tenor

Die Beschwerde wird verworfen. Das Verfahren über die Beschwerde ist gebührenfrei; Kosten werden nicht erstattet.

Gründe

Die nach § 98 Abs. 3 StPO zulässige Beschwerde gegen den Beschluss vom 4. Mai 2001 - durch den die Erinnerung der Pflichtverteidigerin gegen die Gebührenfestsetzung vom 13. Dezember 2000 verworfen worden ist - hat keinen Erfolg.

Ein Anspruch auf Erstattung der Kosten von Fotokopien über 1635 Blatt hinaus steht der Pflichtverteidigerin nicht zu. Es ist nicht ersichtlich, dass die Fertigung eines kompletten Aktenauszuges in Ablichtung auch für den inhaftierten Angeklagten im Sinne des § 27 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO geboten war.

Zwar steht bei der Beurteilung der Notwendigkeit von Fotokopien fiskalisches Interesse nicht im Vordergrund; der Pflichtverteidiger hat Anspruch auf Ersatz der Kosten für diejenigen Ablichtungen, deren Herstellung er im Interesse des Angeklagten für geboten erachtet (Gerold-Schmidtvon Eicken-Madert, BRAGO, 14. Aufl., § 27 Rn. 20). Die Fertigung von Ablichtungen aus den Strafakten für den Angeklagten setzt aber voraus, dass es notwendig ist, dass dieser diese Unterlagen ständig zur Hand hat (von Eicken, a. a. O., Rn. 16). Dafür ist weder etwas vorgetragen noch sonst ersichtlich. Soweit die Beschwerdebegründung vorbringt, es sei nicht ausreichend, dem Inhaftierten den Aktenauszug der Verteidigerin zeitweise zu überlassen, wird andererseits nicht dargelegt, warum es nicht ausgereicht haben soll, den Akteninhalt bei den Besuchen der Verteidigerin in der JVA mündlich zu besprechen. Gerade in einem Fall wie dem vorliegenden, der mehrere Taten zum Gegenstand hatte und mehrere Angeklagte betraf, bedarf es einer Reduzierung der Fertigung von Ablichtungen aus dem Akteninhalt auf das Notwenige im Sinne der strengeren Kriterien, die der angefochtene Beschluss zutreffend der Entscheidung des OLG Zweibrücken StV 86, 492 entnimmt.

Eine Kosten- und Auslagenentscheidung ergeht gemäß § 98 Abs. 4 BRAGO nicht.






OLG Köln:
Beschluss v. 19.07.2001
Az: 2 Ws 319/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/gerichtsentscheidung/ae5713486880/OLG-Koeln_Beschluss_vom_19-Juli-2001_Az_2-Ws-319-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OLG Köln: Beschluss v. 19.07.2001, Az.: 2 Ws 319/01] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.02.2024 - 23:46 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BPatG, Beschluss vom 13. Juni 2007, Az.: 28 W (pat) 56/06BPatG, Beschluss vom 4. Dezember 2002, Az.: 32 W (pat) 254/01BGH, Beschluss vom 24. Juni 2002, Az.: AnwZ (B) 70/00OLG Karlsruhe, Urteil vom 8. April 2009, Az.: 6 U 222/07KG, Beschluss vom 21. Januar 2009, Az.: 2 W 57/08OLG Düsseldorf, Beschluss vom 8. Dezember 2011, Az.: I-26 W 12/11 AktELG Kiel, Urteil vom 11. Juni 2013, Az.: 8 O 238/12BGH, Urteil vom 12. Februar 2015, Az.: I ZR 204/13LG Augsburg, Urteil vom 29. Juli 2010, Az.: 1 HK O 1146/10BPatG, Beschluss vom 2. Juli 2003, Az.: 28 W (pat) 129/02