Oberlandesgericht Köln:
Urteil vom 12. Januar 2001
Aktenzeichen: 6 U 139/00

(OLG Köln: Urteil v. 12.01.2001, Az.: 6 U 139/00)




Zusammenfassung der Gerichtsentscheidung

Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Landgerichts Köln wird vom Oberlandesgericht Köln abgewiesen. Das Urteil des Landgerichts wird teilweise neu gefasst: Die Beklagte wird dazu verurteilt, es zu unterlassen, in der Werbung für eine Veranstaltung auf den Seiten 3-10 des Urteils zu werben und/oder diese Veranstaltung durchzuführen. Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt die Beklagte. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar, kann jedoch durch Sicherheitsleistung abgewendet werden. Die Klägerin ist ein eingetragener Verein, dessen Mitglieder Verbände und Vereinigungen zur Förderung des lauteren Wettbewerbs sind. Die Beklagte betreibt ein Einrichtungshaus. Im Herbst 1999 warb die Beklagte mit verschiedenen Aussagen, die Gegenstand eines vorangegangenen Verfahrens waren. Gegenstand dieses Verfahrens war ein Prospekt, der in Anzeigenblättern verteilt wurde. Die Klägerin vertritt die Auffassung, dass es sich bei der Werbung um die Ankündigung einer unzulässigen Sonderveranstaltung handelt und beantragt, die Beklagte dazu zu verurteilen, eine Sonderveranstaltung anzukündigen und/oder diese durchzuführen. Das Landgericht hat der Klage stattgegeben. Das Oberlandesgericht bestätigt diese Entscheidung. Es stellt fest, dass es sich bei der beworbenen Verkaufsveranstaltung um eine unzulässige Sonderveranstaltung handelt. Die Werbung erweckt den Eindruck, dass die Preise für zumindest einen wesentlichen Teil des Sortiments während des "Geburtstagsfestes" dauerhaft reduziert waren. Daher handelt es sich nicht um Sonderangebote, sondern um eine Sonderveranstaltung. Diese Werbung verstößt gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Das Gericht weist darauf hin, dass nicht jede Geburtstagswerbung eine unerlaubte Sonderveranstaltung darstellt. Es kann jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass es sich hier nur um Sonderangebote handelt, da der Prospekt ausschließlich Produkte zu vergünstigten Preisen während des "Geburtstagsfestes" bewirbt. Die Kostenentscheidung beruht auf dem § 97 ZPO. Die Beschwer der Beklagten wird auf den Wert ihres Unterliegens im Rechtsstreit festgesetzt. Der Streitwert beträgt 100.000 DM.




Die Gerichtsentscheidung im Volltext:

OLG Köln: Urteil v. 12.01.2001, Az: 6 U 139/00


Tenor

1.) Die Berufung der Beklagten gegen das am 6.7.2000 verkündete Urteil des Landgerichts Köln - 84 O 8/00 - wird mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass der Hauptausspruch der angefochtenen Entscheidung wie folgt neu gefasst wird:Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meidung eines vom Ge-richt für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zur Höhe von 500.000 DM, ersatzweise Ordnungshaft oder Ordnungshaft bis zur Dauer von 6 Monaten zu unterlassen, wie auf den nachfolgenden Seiten 3-10 die-ses Urteils wiedergegeben zu werben und/oder eine so beworbene Veranstaltung durchzuführen.2.) Die Kosten des Berufungsverfahrens hat die Beklagte zu tragen.3.) Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Beklagte kann jedoch die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung in nachbenannter Höhe ab-wenden, wenn nicht die Klägerin vor der Vollstreckung Sicherheit jeweils in derselben Höhe leistet. Es ist Sicherheit in folgender Höhe zu leisten bzw. sind folgende Beträge zu hinterlegen: Bei Vollstreckung des Anspruches aufa) Unterlassung 100.000,00 DM;b) Kostenerstattung 15.000,00 DM.4.) Die Beschwer der Beklagten wird auf 100.000,00 DM festgesetzt.

Tatbestand

Die Klägerin ist ein eingetragener Verein, deren Mitglieder Verbände und Vereinigungen zur Förderung des lauteren Wettbewerbs sind.

Die Beklagte betreibt in R. ein großes Einrichtungshaus.

Im Herbst des Jahres 1999, in dem die Voraussetzungen des § 7 Abs.3 Ziff.2 UWG für einen Jubiläumsverkauf nicht vorlagen, warb die Beklagte zunächst u.a. mit den Aussagen "Über 30 Jahre Rabatte beim Größten" und "Das größte Geburtstagsfest Deutschlands vom 22.9. bis 6.10.1999", die Gegenstand eines vorangegangenen Verfahrens auf Erlass einer einstweiligen Verfügung waren.

Gegenstand des vorliegenden Verfahrens, dem das Verfügungsverfahren 84 O 71/99 LG Köln vorangegangen ist, ist ein am 20. 9. 1999 in diversen Anzeigenblättern verteilter mehrseitiger Farbprospekt, der sich im Original als lose Anlage 6 bei den Akten befindet und in schwarz/weiß Kopie Bestandteil des Klageantrags ist.

Die Klägerin ist der Auffassung, es handele sich bei der Prospektwerbung um die Ankündigung einer Sonderveranstaltung im Sinne des § 7 Abs.1 UWG, und hat b e a n t r a g t,

die Beklagte zu verurteilen, wie nachstehend wiedergegeben eine Sonderveranstaltung anlässlich eines Jubiläums des Geschäftes, dessen Jahreszahl nicht durch 25 teilbar ist, anzukündigen und/ oder ankündigungsgemäß eine derartige Verkaufsveranstaltung durchzuführen:

Es folgte eine verkleinerte ausschnittweise schwarzweiß Kopie des erwähnten Prospektes.

Die Beklagte hat b e a n t r a g t,

die Klage abzuweisen.

Die Beklagte hat der Klägerin die Prozessführungsbefugnis abgesprochen und die Auffassung vertreten, die Voraussetzungen einer unzulässigen Sonderveranstaltung lägen nicht vor.

Das L a n d g e r i c h t hat die Beklagte antragsgemäß verurteilt. Dass die Klägerin die Voraussetzungen des § 13 Abs.2 Ziff.2 UWG erfülle, sei teilweise gerichtsbekannt und im übrigen zu vermuten. In der Sache stelle sich die Werbung aus der maßgeblichen Sicht des Verkehrs so dar, dass aus Anlass des Geburtstages bei einer Fülle von Artikeln zeitlich befristete Sonderpreise gelten würden, weswegen es sich um eine unzulässige Sonderveranstaltung handele.

Zur Begründung ihrer B e r u f u n g gegen dieses Urteil trägt die Beklagte vor:

Der Vortrag der Klägerin zu den Voraussetzungen des § 13 Abs.2 Ziff.2 UWG reiche nicht aus, insbesondere sei nicht vorgetragen, dass sie im Sinne der Vorschrift personell, sachlich und finanziell hinreichend ausgestattet sei. In der Sache wiederholt und vertieft die Beklagte ihre Auffassung, eine Sonderveranstaltung im Sinne des § 7 Abs.1 UWG sei nicht beworben worden. Soweit Preise herabgesetzt worden seien, handele es sich um Sonderangebote. Die beworbenen Sonderangebote stellten angesichts einer Anzahl von 379 verschiedenen von ihr vertriebenen Waren einen ganz geringen Bruchteil des Sortiments dar.

Die Beklagte b e a n t r a g t,

unter Abänderung des Urteils des Landgerichts Köln - 33 O 139/00 - vom 30.45.2000 die Klage abzuweisen.

Die Klägerin b e a n t r a g t,

die Berufung mit der Maßgabe zurückzuweisen, dass der Urteilsausspruch wie im obigen Urteilstenor geschehen neu gefasst wird.

Sie verweist zur Frage seiner hinreichenden Ausstattung auf den Umstand, dass sie - was unstreitig ist - keine Abmahnkosten erhebe, und bezieht sich zu ihrer Prozessführungsbefugnis im übrigen erneut auf ihre als Anlage K 4 schon in erster Instanz angeführte Mitgliederliste. In der Sache wiederholt und vertieft die Klägerin ihren erstinstanzlichen Vortrag und tritt dem landgerichtlichen Urteil bei.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhaltes wird auf die gewechselten Schriftsätze Bezug genommen, die sämtlich Gegenstand der mündlichen Verhandlung waren.

Gründe

Die Berufung ist zulässig, hat aber in der Sache keinen Erfolg, weil das Landgericht die Beklagte zu Recht antragsgemäß verurteilt hat.

Die Klage ist zunächst zulässig. Insbesondere ist die Klägerin gem. § 13 Abs.2 Ziff.2 UWG befugt, den vorliegenden Prozess zu führen. Sie verfügt über eine hierfür ausreichende Zahl von Mitgliedern, die auf demselben Markt Waren gleicher oder verwandter Art vertreiben wie die Beklagte.

Durch die - unbestrittene - Mitgliedschaft der in der Anlage K 4 aufgeführten Verbände und Institutionen erfüllt die Klägerin die für die Prozessführungsbefugnis in § 13 Abs.2 Ziff.2 UWG festgeschriebenen Anforderungen. Das gilt mit Blick auf die umfassende Interessenvertretung der Industrie- und Handelskammern zunächst ohne weiteres hinsichtlich der erforderlichen Verwandtschaft der vertriebenen Waren. Ebenso sind die aufgeführten - zahlenmäßig bei weitem ausreichenden - Mitglieder auf demselben räumlichen Markt wie die Beklagte tätig. Dieser ist weit zu fassen, weil die Beklagte sich als "das größte Einrichtungshaus im Rheinland" bezeichnet.

Die Klägerin ist auch nach ihrer personellen, sachlichen und finanziellen Ausstattung im Stande, die Verfolgung gewerblicher Interessen tatsächlich wahrzunehmen. Dafür spricht angesichts der Breite und Vielschichtigkeit ihrer Mitgliederstruktur zunächst eine Vermutung. Diese wird überdies dadurch bestätigt, dass die Klägerin - wie sie unwidersprochen vorträgt - in der Vergangenheit in Verfolg ihrer satzungsgemäßen Aufgaben eine Vielzahl von gerichtlichen Verfahren betreiben konnte und betrieben hat. Überdies ist sie hierzu sogar in der Lage, ohne Abmahnkosten geltend zu machen, was entgegen der Auffassung der Beklagten ebenfalls belegt, dass die Klägerin zur Wahrnehmung dieser Interessen personell, sachlich und finanziell hinreichend ausgestattet ist.

Die mithin zulässige Klage ist auch begründet. Zu Recht hat das Landgericht die angegriffene Werbung als Verstoß gegen § 7 Abs.1 UWG untersagt.

Durch den beanstandeten Prospekt wird eine Verkaufsveranstaltung beworben, die außerhalb des regelmäßigen Geschäfstverkehrs liegt, der Beschleunigung des Warenabsatzes dient und den Eindruck der Gewährung besonderer Kaufvorteile erweckt. Diese Bewerbung und die Durchführung der Veranstaltung sind daher gem. § 7 Abs.1 UWG untersagt. Es handelt sich entgegen der Behauptung der Beklagten nicht um die - gem. § 7 Abs.2 UWG zulässige - Ankündigung einer Anzahl von Sonderangeboten, sondern darum, dass aus der maßgeblichen Sicht des Verkehrs für die Zeit des "Geburtstagsfestes" die Preise für zumindest einen wesentlichen Teil des Sortiments durchgängig reduziert waren und mithin eine Sonderveranstaltung im vorstehenden Sinne durchgeführt wurde.

Es trifft zu, dass nicht jede Geburtstagswerbung, die nicht durch die hier nicht einschlägige Bestimmung des § 7 Abs.3 Ziff.2 UWG privilegiert ist, eine unerlaubte Sonderveranstaltung darstellt. Insbesondere ist es dem Werbenden erlaubt, auch aus Anlass seines "Geburtstages" auf besonders günstige Preise hinzuweisen. Das setzt aber voraus, dass es sich um dauerhaft geforderte Preise handelt und nicht um solche, die gerade aus Anlass des Geburtstages herabgesetzt sind und in ihrer Gesamtheit den Eindruck eines Verkaufes weiter Teile des Sortiments zu Sonderpreisen erwecken, die gerade nur im Hinblick auf den Geburtstag zeitlich begrenzt gelten (vgl. BGH WRP 99,1159,1161 - "RUMMS!"; WRP 99,1163,1166 - "Wir dürfen nicht feiern"). Dieser Eindruck wird indes durch den angegriffenen Prospekt hervorgerufen.

Der gesamte Prospekt wird geprägt von dem Hinweis, dass die Beklagte Geburtstag feiere und aus diesem Grunde die Preise generell herabgesetzt seien. Schon auf der Titelseite findet sich die blickfangmäßige, diese zur Hälfte ausfüllende Aussage "GEBURTSTAG BEIM GRÖSSTEN" und ist für das einzige dort beworbene, ebenfalls hervorgehoben dargestellte Produkt, eine Polstergarnitur, unter Angabe eines durchgestrichenen Preises ein Sonderpreis ausgewiesen, von dem es ausdrücklich heißt, er gelte nur bis zum 6.10.99. Der bereits so hervorgerufene Eindruck eines Sonderverkaufes aus Anlass des "Geburtstages" wird auf der ersten Doppelseite durch die Werbeaussage bestätigt, die den Gegenstand des Verfahrens bildet. Bereits ungeachtet der noch anzusprechenden Preisherabsetzungen im Einzelnen versteht der Verkehr aufgrund dieser Aufmachung des Prospektes die Werbung dahin, dass die Beklagte nicht die Preise einzelner Produkte als Sonderangebote, sondern insgesamt die Preise zumindest wesentlicher Teile seines Sortiments zeitlich befristet herabgesetzt hat, und zwar nicht aus Gründen, die mit der einzelnen Ware zusammenhängen, sondern allein wegen des "Geburtstages". Dieser Eindruck wird durch die weiteren - ebenfalls von der streitgegenständlichen bzw. der von der Titelseite wiederholten Aussage beherrschten - Seiten des Prospektes bestätigt, auf denen ausschließlich Waren zu auf die beschriebene Weise auf den 6.10.1999 befristeten Sonderpreisen angeboten werden. Der Verkehr hat schon deswegen keinen Anlass anzunehmen, es handele sich lediglich um Sonderangebote, weil kein einziges Produkt zu regulären Preisen angeboten wird und der Prospekt auch nicht etwa nur einzelne Warengruppen erfasst, sondern mit Polstergarnituren, Schränken und sonstigen Möbeln sowie Lampen und Teppichen die für Einrichtungshäuser typischen Branchen erfasst. Vor diesem Hintergrund ändert auch der Umstand nichts an der Beurteilung, dass es sich bei den angebotenen Waren nur um einen Teil des Sortiments der Beklagten handelt. Das gilt insbesondere angesichts des Umstandes, dass der Prospekt mit etwa 80 auf die beschriebene Weise beworbenen Produkten keineswegs nur einen kleinen Bruchteil der Angebotspalette der Beklagten enthält. Überdies wird der Verkehr, soweit er angesichts der Werbung mit der Bezeichnung "Das größte Einrichtungshaus im Rheinland" tatsächlich eine weitaus größere Angebotspalette erwartet, als sie in dem streitgegenständlichen Prospekt aufgeführt ist, angesichts der beschriebenen Aufmachung - ohne dass es hierauf für die Beurteilung noch maßgeblich ankäme - die in dem Prospekt dargestellten Angebote als Beispiele auffassen und annehmen, dass auch weitere, aus Platzgründen in den Prospekt nicht aufgenommenen Waren aus Anlass des Geburtstagfestes zu Sonderpreisen abgegeben werden.

Der nach allem vorliegende Verstoß gegen § 7 Abs.1 UWG ist auch im Sinne des § 13 Abs.2 Ziff.2 UWG geeignet, den Wettbewerb wesentlich zu beeinträchtigen. Das bedarf angesichts der Größe der Beklagten keiner Begründung, zumal diese selbst das nicht in Abrede stellt.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs.1 ZPO. Die Neufassung des Klageantrags im Termin zur Berufungsverhandlung war lediglich redaktioneller Natur und stellt insbesondere keine teilweise Rücknahme der Klage dar, die Kostenfolgen zu Lasten der Klägerin haben müsste.

Die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr.10, 711 ZPO.

Die gemäß § 546 Abs.2 ZPO festgesetzte Beschwer der Beklagten entspricht dem Wert ihres Unterliegens im Rechtsstreit.

Streitwert für das Berufungsverfahren: 100.000 DM.






OLG Köln:
Urteil v. 12.01.2001
Az: 6 U 139/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/gerichtsentscheidung/5dd8068aaf0a/OLG-Koeln_Urteil_vom_12-Januar-2001_Az_6-U-139-00


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft


service@admody.com

0511 60 49 81 27 ☏

Kontaktformular ✎

Rückrufbitte ✆

Admody RAe AG
Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland

www.admody.com ▸





Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



 



§
Justitia

Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht



Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Facebook Social Share









Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft






Jetzt Kontakt aufnehmen:


service@admody.com

☏ 0511 60 49 81 27

✎ Kontaktformular

✆ Rückrufbitte





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.

Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung [OLG Köln: Urteil v. 12.01.2001, Az.: 6 U 139/00] verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung oder Zusammenfassung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

28.02.2024 - 22:40 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
BGH, Beschluss vom 6. September 2000, Az.: 3 StR 349/00BPatG, Beschluss vom 24. November 2008, Az.: 20 W (pat) 340/04OLG Köln, Urteil vom 6. August 2004, Az.: 6 U 93/04BPatG, Beschluss vom 26. November 2002, Az.: 33 W (pat) 297/02BPatG, Urteil vom 24. November 2004, Az.: 4 Ni 33/03OLG Köln, Beschluss vom 13. Juni 2008, Az.: 1 ARs 29/08BGH, Beschluss vom 25. Juli 2005, Az.: II ZR 327/03OLG Celle, Urteil vom 7. Februar 2013, Az.: 11 U 82/12VG München, Urteil vom 20. Oktober 2009, Az.: M 16 K 09.3072BPatG, Urteil vom 18. Oktober 2005, Az.: 4 Ni 48/04