Bundespatentgericht:
Beschluss vom 8. August 2000
Aktenzeichen: 27 W (pat) 183/99

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Der Antragsteller hat mit Schriftsatz vom 9. Juli 1998 ua die Löschung der Marke IR 326 023 wegen Verfalls beantragt. Das Deutsche Patentamt hat den Vertretern der ursprünglichen Antragsgegnerin, der Fa. N... GmbH, den "Lö- schungsantrag" (Antrag auf Schutzentziehung) mit einem am 6. Oktober 1998 zum Zwecke der Zustellung zur Post gegebenen Schreiben vom 5. Oktober 1998 mitgeteilt. Daraufhin haben die Vertreter der Antragsgegnerin mit Schriftsatz vom 9. Dezember 1998, der am selben Tag bei dem Deutschen Patentamt einging, unter Vorlage einer Kopie der Übertragungserklärung sowie einer Vollmacht der jetzigen Markeninhaberin mitgeteilt, daß die angegriffene Marke auf diese übertragen worden sei. Gleichzeitig haben sie die Umschreibung der Marke beantragt und der Löschung wegen Verfalls widersprochen.

Der Antragsteller meint, der Widerspruch gegen den Löschungsantrag vom 9. Juli 1998 sei nicht ordnungsgemäß. Zum einen habe eine Übertragungserklärung mit Bevollmächtigung von der Erwerberin gefehlt, zum anderen sei der Widerspruch nicht rechtzeitig, nämlich nicht innerhalb von zwei Monaten erfolgt. Die angebliche Erwerberin der angegriffenen Marke sei nicht (mehr) existent; sie habe bereits zur Zeit des behaupteten Erwerbs der Marke nicht mehr existiert. Außerdem habe die Widersprechende entgegen MarkenG § 96 keinen Inlandsvertreter, da dieser mit Schriftsatz vom 22. Dezember 1998 die Vertretung niedergelegt habe.

Die Markenabteilung 3.2 des Deutschen Patent- und Markenamts hat durch Beschluß einer Beamtin des höheren Dienstes vom 25. Mai 1999, der die Entscheidung gemäß MarkenG § 56 Abs 3 S 3 übertragen worden war, festgestellt, daß der Widerspruch der Antragsgegnerin und Markeninhaberin gegen den Schutzentziehungsantrag des Antragstellers ordnungsgemäß und fristgerecht erhoben sei. Zur Begründung ist ausgeführt, der Widerspruch könne zulässig vom Rechtsnachfolger des aktuell eingetragenen Inhabers erhoben werden, wenn zumindest gleichzeitig dem Deutschen Patent- und Markenamt ein Antrag auf Eintragung des Rechtsübergangs zugehe. Dies sei vorliegend der Fall gewesen. Diesem Antrag seien die erforderlichen Unterlagen für den Rechtsübergang beigelegen, die auch die WIPO für die zwischenzeitlich erfolgte Umschreibung auf die jetzige Markeninhaberin als ausreichend angesehen habe. Zur Zeit der Erklärung des Widerspruchs gegen den Löschungsantrag habe die Antragsgegnerin auch einen Inlandsvertreter gehabt. Daß dieser danach die Vertretung niedergelegt habe, sei für die Wirksamkeit des Widerspruchs irrelevant. Die Frage, ob die nunmehr eingetragene Markeninhaberin existent sei, sei nicht im rein formalen Verfahren vor dem Deutschen Patent- und Markenamt zu prüfen. Da die Mitteilung über den Löschungsantrag am 6. Oktober 1998 zur Post gegeben und am 9. Oktober 1998 zugestellt worden sei, sei der am 9. Dezember 1998 eingegangene Widerspruch auch rechtzeitig.

Gegen diesen Beschluß richtet sich die Beschwerde des Antragstellers. Sie wurde nicht begründet.

Wegen der Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die Beschwerde ist zulässig, jedoch nicht begründet, weil der angegriffene, sehr sorgfältig ausgearbeitete und umfassende Beschluß der Markenabteilung 3.2, auf den zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen wird, in allen Punkten der Sach- und Rechtslage entspricht. Da der Beschwerdeführer die Beschwerde nicht begründet hat, ist auch nicht ersichtlich, in welcher Hinsicht er den angegriffenen Beschluß für fehlerhaft hält.

Lediglich ergänzend weist der Senat darauf hin, daß der nachträgliche Wegfall des Inlandsvertreters die Zulässigkeit des vor der Niederlegung der Vertretung eingelegten Widerspruchs nicht berührt. Folge dessen, daß die ausländische Widersprechende nunmehr keinen Inlandsvertreter mehr hat, ist lediglich, daß sie sich ohne einen solchen nicht am Verfahren beteiligen kann, nicht jedoch, daß die Widerspruchsmarke zu löschen ist (vgl BGH vom 27. Januar 2000 - I ZB 47/97).

Die Beschwerde war somit zurückzuweisen.

Hellebrand Albert Friehe-Wich Pü






BPatG:
Beschluss v. 08.08.2000
Az: 27 W (pat) 183/99


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fe46c61b9648/BPatG_Beschluss_vom_8-August-2000_Az_27-W-pat-183-99


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

10.08.2022 - 08:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 8. September 2003, Az.: 30 W (pat) 158/02 - KG, Beschluss vom 26. Mai 2006, Az.: 5 Ws 258/06 - BGH, Beschluss vom 29. November 2011, Az.: AnwZ (Brfg) 45/11 - BGH, Beschluss vom 28. Juni 2010, Az.: AnwZ (B) 53/08 - OLG Bamberg, Urteil vom 22. Januar 2014, Az.: 3 U 191/13 - LG Göttingen, Beschluss vom 11. März 2005, Az.: 5 T 231/03 - BVerfG, Beschluss vom 15. Dezember 2011, Az.: 1 BvR 1248/11