Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 9. August 2001
Aktenzeichen: 6 W 58/01

Tenor

Auf die Beschwerde der Antragstellerin wird der am 19.04.2001 verkündete Beschluss der 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln - 31 O 158/01 - wie folgt abgeändert:Die Kosten des Verfahrens der einstweiligen Verfügung werden der Antragsgegnerin auferlegt. Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat die Antragsgegnerin zu tragen.

Gründe

Die gemäß §§ 91 a Abs. 2, 567 ff, 577 ZPO statthafte und zulässige sofortige Beschwerde der Antragstellerin hat in der Sache Erfolg.

Sie führt zu der aus der Beschlussformel ersichtlichen Abänderung des angefochtenen landgerichtlichen Beschlusses, weil der Antragsgegnerin gemäß der in § 91 a Abs. 1 ZPO formulierten Regelung die gesamten Kosten des im Termin bei dem Landgericht am 29.03.2001 in der Hauptsache einvernehmlich zur Erledigung gebrachten einstweiligen Verfügungsverfahrens aufzuerlegen sind. Unter Berücksichtigung des im Zeitpunkt der übereinstimmenden Erledigung gegebenen Sach- und Streitstands entspricht es billigem Ermessen, die Antragsgegnerin mit den gesamten Prozesskosten zu belasten, da sie ohne die übereinstimmende Erledigung aller Voraussicht nach entsprechend dem Unterlassungbegehren der Antragstellerin verurteilt worden, daher in vollem Umfang unterlegen wäre.

Soweit die Antragsgegnerin demgegenüber den Standpunkt vertritt, für die unbeschränkte Anwendung der in § 91 a Abs. 1 ZPO formulierten Grundsätze der Kostenentscheidung, namentlich die Heranziehung der Erfolgsaussichten der Klage bzw. des Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung bleibe kein Raum, weil die Parteien in Wirklichkeit einen Prozessvergleich abgeschlossen hätten, so dass sich die Kostenentscheidung an der in § 98 ZPO zum Ausdruck gebrachten Regelung zu orientieren habe, vermag sie damit nicht durchzudringen. Dabei kann es offen bleiben, ob die Parteien mit den im Termin beim Landgericht abgegebenen Erklärungen eine im materiellen Sinn als Prozessvergleich einzuordnende Beilegung der streitigen Auseinandersetzung vorgenommen haben. Das bedarf hier deshalb nicht der Entscheidung, weil selbst bei Annahme des Abschlusses eines Prozessvergleichs i. S. des § 98 ZPO die Kostenentscheidung nicht nach der in dieser Vorschrift vorgesehenen Kostenregelung, sondern unter Heranziehung des § 91 a ZPO anhand des bis dahin gegebenen Sach- und Streitstandes zu treffen ist. Denn die Parteien können - wie dies in § 98 Satz 1 - letzter Halbsatz - ZPO zum Ausdruck gebracht ist, eine andere als die in § 98 ZPO gesetzlich vorgesehene Kostenverteilung vereinbaren. Dies kann auch durch eine sog. negative Kostenregelung dergestalt geschehen, dass die Parteien ausdrücklich oder konkludent den Vergleich auf die Hauptsache beschränken. Da letztere damit erledigt ist, hat das Gericht sodann über die Kosten nach § 91 a ZPO zu entscheiden, wobei dann nicht das vergleichsweise Nachgeben den Maßstab der Verteilung bildet, sondern der bisherige Sach- und Streitstand, insbesondere also die danach zu beurteilende Erfolgsaussicht (vgl. Zöller-Herget, ZPO, 21. Aufl., § 98 Rdn. 3 m. w. N.).

So liegt der Fall jedenfalls hier.

Ausweislich des Protokolls über den Termin bei dem Landgericht am 29.03.2001 haben die Parteien nach Abgabe der jeweiligen Unterlassungsverpflichtungserklärungen mit widerstreitenden Anträgen über die Kostentragungspflicht verhandelt, nachdem insoweit zunächst unterbreitete Vorschläge der Kammer keine beiderseitige Akzeptanz fanden, sondern der erstinstanzliche Verfahrensbevollmächtigte der Antragstellerin ausdrücklich keiner Kostenregelung zum Nachteil seiner Mandantin zustimmen wollte. Danach beschränkte sich aber die zwischen den Parteien getroffene Regelung betreffend die im Termin bei dem Landgericht zur Sprache gekommenen jeweiligen Unterlassungsbegehren auf die Hauptsache und blieb die Kostenregelung ausgeklammert. Wenn die Parteien in dieser Situation nach übereinstimmenden Erledigungserklärungen mit widerstreitenden Kostenanträgen verhandelt haben, so dokumentiert dies unmissverständlich, dass das Gericht nicht nur überhaupt um eine Kostenentscheidung nach Maßgabe von § 91 a ZPO nachgesucht wurde, sondern auch, dass diese Kostenentscheidung sich inhaltlich einschränkungslos nach den dort formulierten Kriterien, also anhand des bisherigen Sach- und Streitstandes unter Berücksichtigung der Erfolgsaussichten des Verfügungsantrags ausrichten sollte.

Ist vor diesem Hintergrund aber die Kostenverteilung nach billigem Ermessen unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstandes vorzunehmen, so sind die Kosten der Antragsgegnerin aufzuerlegen. Die Antragstellerin hätte mit ihrem streitbefangenen Unterlassungsbegehren in vollem Umfang obsiegt. Dass und warum sich das Petitum der Antragstellerin unter dem Gesichtspunkt der pauschalen Herabsetzung nach Maßgabe von § 1 UWG als wettbewerbswidrig darstellt, hat bereits das Landgericht in dem angefochtenen Beschluss zutreffend ausgeführt. Zur Vermeidung von Wiederholungen nimmt der Senat in analoger Anwendung von § 543 Abs. 1 ZPO hierauf Bezug und verweist ergänzend darauf, dass der in Frage stehende Zeitschriftenbeitrag der Antragsgegnerin haftungsbegründend zumindest als Mitstörerin zuzurechnen ist. Denn sie hat an dessen Erstellung dadurch aktiv mitgewirkt, dass sie die Chefredakteurin der Zeitschrift "B.F." an eine Autorin verwies, deren Mitarbeiterstatus bei ihr, der Antragsgegnerin, sie indessen verschwieg.

Stellt sich das Unterlassungspetitum der Antragstellerin jedoch unter dem dargestellten Aspekt gemäß § 1 UWG als begründet dar, ist es nicht gerechtfertigt, die Antragstellerin deshalb anteilsmäßig mit den Kosten zu belasten, weil andere Gesichtspunkte den geltend gemachten Unterlassungsanspruch angeblich nicht tragen. Denn die von der Antragstellerin zur Begründung des begehrten Verbots vorgebrachten verschiedenen Unlauterkeitsaspekte sollten nicht etwa nur bei kumulativem Zusammentreffen die das begehrte Verbot tragende Grundlage bilden; auch hat die Antragstellerin nicht nebeneinander jeweils mehrere selbständige Unterlassungsansprüche geltend gemacht. Die von ihr in das Verfahren eingeführten verschiedenen Unlauterkeitsaspekte stellten vielmehr erkennbar die mehrfache, alternative Begründungen ein und desselben Unterlassungsanspruchs dar mit der Folge, dass - ergibt nur eine der vorgebrachten Begründungen die Berechtigung des geltend gemachten Unterlassungsanspruchs - dieser in vollem Umfang begründet gewesen, die Antragsgegnerin daher entsprechend unterlegen wäre.

Die Kostenfolge betreffend das Beschwerdeverfahren ergibt sich aus § 91 ZPO.

Beschwerdewert: bis 15.000,00 DM






OLG Köln:
Beschluss v. 09.08.2001
Az: 6 W 58/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fdb326046ee6/OLG-Koeln_Beschluss_vom_9-August-2001_Az_6-W-58-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

20.05.2022 - 10:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LAG Hamm, Beschluss vom 1. März 2006, Az.: 10 Ta 21/06 - BPatG, Beschluss vom 25. Februar 2010, Az.: 23 W (pat) 53/04 - KG, Beschluss vom 21. Dezember 2004, Az.: 5 U 167/04 - AG Charlottenburg, Urteil vom 20. April 2012, Az.: 216 C 523/11 - LG Bonn, Beschluss vom 10. Dezember 2008, Az.: 37 T 472/08 - OLG Köln, Urteil vom 23. Dezember 2010, Az.: 6 U 208/06 - KG, Urteil vom 16. Juni 2011, Az.: 19 U 116/10