Bundespatentgericht:
Beschluss vom 28. Mai 2002
Aktenzeichen: 27 W (pat) 325/00

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I Der Anmelder begehrt die Eintragung der nachfolgend (verkleinert) wiedergegebenen, aus einem Druckbild mit vier spitzförmig zulaufenden "Sinuskurven" bestehenden Bildmarkesiehe Abb. 1 am Endein das Register. Im Anmeldeformular hat er in dem zur Bezeichnung des Verzeichnisses der Waren/Dienstleistungen vorgesehenen Feld unter Angabe der Klassen 16 und 25 folgendes eingetragen:

"endlose (sich wiederholende) Darstellung einer Faltenimitation mittels Druck auf eine Papierkochmütze, Design".

Auf die Beanstandung der Markenstelle, dass der in der Markenbeschreibung enthaltene Passus "sich wiederholende Darstellung" dem Wesen der Marke als einer allseitig begrenzten Form widerspreche, und die bloße Abbildung einer Faltenimitation außerdem nicht unterscheidungskräftig sei, hat der Anmelder die Beschreibung entsprechend dem Vorschlag der Markenstelle in "Darstellung einer Faltenimitation mittels Druck auf einer Papierkochmütze" geändert und erklärt, die Anmeldung beziehe sich nur noch auf Klasse 25.

Die Markenstelle für Klasse 25 des Deutschen Patent- und Markenamtes hat die Anmeldung wegen mangelnder Unterscheidungskraft zurückgewiesen, weil der Verkehr in der Anmeldemarke lediglich einen Hinweis auf das Design der beanspruchten Ware "Papierkochmütze" sehe, bei der Falten oder die Imitation von Falten (z.B. durch trompel«oeil) ein gängiges Gestaltungsmittel seien. Dass nach Angabe des Anmelders auf der fertigen Papierkochmütze der Modell- und Firmenname mit abgedruckt sei, spiele keine Rolle, da es sich hierbei nicht um einen Bestandteil der angemeldeten Marke handele.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anmelders. Er macht geltend, das Druckmuster einer Faltenimitation, welches auf der Außenseite einer Kochmütze abgedruckt sei, sei einmalig und vermittele dem Betrachter den Eindruck einer aus Stoff hergestellten Kochmütze mit echten Lege- oder Bügelfalten, von der sich die Papierkochmütze bei einem Abstand von zwei Metern praktisch nicht mehr unterscheide.

Wegen sonstiger Einzelheiten wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

II Die zulässige (§ 66 Abs. 1 MarkenG) Beschwerde hat in der Sache keinen Erfolg. Zu Recht hat die Markenstelle die Anmeldung zurückgewiesen, weil der Anmeldemarke die nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG erforderliche Unterscheidungskraft fehlt.

Der Senat geht dabei wie die Markenstelle davon aus, dass die Anmeldemarke für die in Klasse 25 fallende Ware "Papierkochmütze" geschützt werden soll. Denn dies entspricht dem offenbaren Willen des Anmelders. Dieser hat zwar im entsprechenden Feld des Anmeldeformulars nicht die beanspruchten Waren als solche angegeben, sondern lediglich die Anmeldemarke beschrieben; aus der Beschreibung ergibt sich aber mit hinreichender Deutlichkeit, dass er die angemeldete Marke für "Papierkochmützen" schützen lassen will.

Die Anmeldemarke gibt allerdings lediglich das typische Merkmal der beanspruchten Ware "Papierkochmütze" wieder. Denn nach der eigenen Darstellung des Anmelders soll das von ihm als Muster eingereichte Druckbild, aus welchem auch die angemeldete Marke (allein) besteht, einer Papierkochmütze das Aussehen einer Stoffkochmütze verschaffen, indem durch die sehr feine Schattierung beim Betrachter ein optischer Eindruck hervorgerufen wird, wie er Stoff mit Lege- und Bügelfalten eigen ist. Bei dem Druckbild handelt es sich somit nicht um die Darstellung einer eigentümlichen Verzierung einer Papierkochmütze, sondern um die Abbildung der für Kochmützen üblichen und bekannten Fältelung. Einer Marke aber, die lediglich die typischen Merkmale der angemeldeten Ware wiedergibt, fehlt im allgemeinen die Eignung, die gekennzeichneten Waren von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden (vgl. Althammer/Ströbele, Markengesetz, 6. Aufl., § 8 Rn. 36 m.w.N.); sie ist deshalb nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG nicht schutzfähig.

Da somit die Markenstelle der Anmeldemarke zu Recht die Eintragung versagt hat, war die hiergegen gerichtete Beschwerde des Anmelders zurückzuweisen.

Dr. Schermer Albert Schwarz Ko Abb. 1 http://agora/bpatg2/docs/27W(pat)325-00.3.gif






BPatG:
Beschluss v. 28.05.2002
Az: 27 W (pat) 325/00


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fc7ae62b3344/BPatG_Beschluss_vom_28-Mai-2002_Az_27-W-pat-325-00


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

30.11.2020 - 06:27 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Düsseldorf, Urteil vom 9. Februar 2012, Az.: 4b O 279/10 - LG Düsseldorf, Urteil vom 5. August 2008, Az.: 4a O 220/07 - LG Berlin, Urteil vom 2. Oktober 2009, Az.: 4 O 8/09 - BGH, Urteil vom 7. November 2014, Az.: V ZR 305/13 - OLG Hamm, Beschluss vom 13. Oktober 2008, Az.: 31 W 38/08 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 12. November 2015, Az.: I-26 W 9/14 (AktE) - BPatG, Beschluss vom 17. Juli 2006, Az.: 30 W (pat) 175/04