Bundespatentgericht:
Beschluss vom 1. Juni 2005
Aktenzeichen: 29 W (pat) 237/02

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen.

Gründe

I.

Die Wortmarkehobbynutteist am 18. April 2001 für verschiedene Waren und Dienstleistungen zur Eintragung in das Register angemeldet worden.

Die Markenstelle für Klasse 16 des Deutschen Patent- und Markenamts hat die Anmeldung mit Beschluss vom 16. April 2002 teilweise zurückgewiesen für die Waren und Dienstleistungen Elektronische Magazine und sonstige Zeitschriften als EDV-Dateien; Druckereierzeugnisse, Photographien, Photogravuren, Bilder, graphische Darstellungen, Lehr- und Unterrichtsmaterial (ausgenommen Apparate), Rosenkränze;

Telekommunikation; Dienstleistungen eines Internet-Providers, nämlich Bereitstellen von Informationen im Internet und Bereitstellen von Internet-Zugängen;

Erziehung, Ausbildung, Unterhaltung; sportliche und kulturelle Aktivitäten;

Erstellen von Programmen für die Datenverarbeitung; Design, Vermietung, Aktualisieren und Warten von Computersoftware; Vermietung der Zugriffszeit zu Datenbanken, Leasing von Computerzugriffszeiten zur Datenbankbearbeitung; Druckarbeiten; Begleitung von Personen als Gesellschafter, Vermittlung von Bekanntschaften und Ehen, Betrieb von Hotels, Motels, Pensionen, Bars und Bädern; Catering, Partyservice, Unterhaltung von Gästen, Durchführung von Massagen, Aufzeichnen von Videobändern, Photografieren und Photosatzarbeiten, Vermietung von Bekleidungsstücken.

Zur Begründung hat die Markenstelle ausgeführt, das angemeldete Zeichen sei ohne weiteres verständlich als Bezeichnung für eine Frau, die hobbymäßig der Prostitution nachgehe. In Verbindung mit den beanspruchten Waren und Dienstleistungen fehle ihm die erforderliche Unterscheidungskraft, weil das angesprochene Publikum nur den beschreibenden Hinweis auf deren Inhalt bzw. Gegenstand und keinen Unternehmenshinweis erkenne. Für die Ware "Rosenkränze" stehe der Eintragung die Vorschrift des § 8 Abs. 2 Nr. 5 MarkenG entgegen. Die Kennzeichnung von Rosenkränzen mit dem angemeldeten Zeichen sei in besonderem Maße geeignet, das religiöse Empfinden der beteiligten Verkehrskreise zu verletzen.

Gegen diesen Beschluss richtet sich die Beschwerde des Anmelders, die er nicht begründet hat. Das Ergebnis der vom Senat durchgeführten Internet-Recherche zur beschreibenden Verwendung des Begriffs "Hobbynutte" wurde dem Anmelder übersandt. Er hat keinen Antrag gestellt.

II.

Die nach § 66 Abs. 1 MarkenG zulässige Beschwerde ist in der Sache ohne Erfolg. Die Markenstelle hat die Anmeldung des Zeichens zu Recht wegen fehlender Unterscheidungskraft zurückgewiesen (§ 37 Abs. 1 iVm § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG).

Unterscheidungskraft im Sinne des § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG ist die einer Marke innewohnende konkrete Eignung, vom Verkehr als Unterscheidungsmittel für die angemeldeten Waren und Dienstleistungen eines Unternehmens gegenüber solchen anderer Unternehmen aufgefasst zu werden. Einer Wortmarke fehlt die Unterscheidungskraft unter anderem dann, wenn es sich um ein gebräuchliches Wort der deutschen oder einer bekannten Fremdsprache handelt, das vom Verkehr - etwa auch wegen einer entsprechenden Verwendung in der Werbung - stets nur als solches und nicht als Unterscheidungsmittel verstanden wird (vgl. BGH GRUR 1999, 1089, 1091 - YES; GRUR 2003, 1050 - Cityservice). Dies ist hier der Fall.

Das sprachüblich zusammengesetzte Zeichen ist ohne weiteres verständlich im Sinne einer Frau, die als Hobby der Prostitution nachgeht. Die Üblichkeit des Begriffs in Verbindung mit verschiedenen Dienstleistungen belegt die vom Senat durchgeführte Internet-Recherche. Das Zeichen stellt damit ein geläufiges Wort der Allgemeinsprache dar, das stets nur in seiner beschreibenden Bedeutung und nicht als betrieblicher Unternehmenshinweis erfasst wird. Ob der Eintragung darüber hinaus die Schutzhindernisse nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 und Nr. 5 MarkenG entgegenstehen, kann dahingestellt bleiben.

Grabrucker Baumgärtner Fink Cl






BPatG:
Beschluss v. 01.06.2005
Az: 29 W (pat) 237/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fc49d5401248/BPatG_Beschluss_vom_1-Juni-2005_Az_29-W-pat-237-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.08.2021 - 21:12 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BSG, Urteil vom 27. August 2008, Az.: B 11 AL 22/07 R - AG Aachen, Urteil vom 16. Juli 2010, Az.: 115 C 77/10 - BPatG, Beschluss vom 18. November 2010, Az.: 17 W (pat) 321/05 - OLG Düsseldorf, Urteil vom 9. Oktober 2014, Az.: I-2 U 36/14 - BPatG, Beschluss vom 31. Januar 2002, Az.: 8 W (pat) 67/99 - BPatG, Beschluss vom 14. Mai 2007, Az.: 30 W (pat) 213/04 - BPatG, Beschluss vom 22. März 2000, Az.: 28 W (pat) 134/99