Amtsgericht Köln:
Urteil vom 10. Mai 2007
Aktenzeichen: 121 C 398/06

Tenor

Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger einen Betrag in Höhe von 165,30 € nebst Zinsen in Höhe von 5 %punkten über dem Basiszinssatz seit dem 09.05.2006 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Beklagte.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung eines Betrages in Höhe von 110% des zu vollstreckenden Betrags abwenden, wenn nicht der Kläger vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Tatbestand

Das Abfassen eine Tatbestands entfällt gemäß § 131 a ZPO, da keiner der Parteien ein Rechtsmittel gegen diese Entscheidung gemäß § 511 ZPO zusteht.

Gründe

Die Klage ist zulässig und begründet.

Dem Kläger steht gemäß § 280 Abs. 1, § 282, § 241 Abs. 2 BGB ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Beklagten zu, der mit der gerichtlichen Geltendmachung eines unbegründeten Anspruchs im Verfahren AG Halle-Saalkreis 104 C 6230/04 die Beauftragung eines Rechtsanwalts durch den Kläger und damit eine Vermögenseinbuße seitens des Klägers in Höhe der Rechtsanwaltsgebühren verursacht hat. Soweit die Rechtsanwaltsgebühren vorgerichtlich entstanden und nicht durch den Kostenfestsetzungsbeschluss festgesetzt wurden, ist dem Kläger ein Schaden entstanden, da er insoweit seinen Rechtsanwalt bezahlt hat (Bl. 116 d.A.).

Der Höhe nach ergibt sich der Schadenersatzanspruch aus § 118 Abs. 1 Nr. 1 BRAGO, da die Beauftragung noch zurzeit der Geltung der BRAGO erfolgte. Die Bestimmung einer 10/10 Geschäftsgebühr in Höhe von 245,- € ausgehend von einem Streitwert in Höhe von 3.933,28 € entsprach der Billigkeit und ist angemessen, da die Vermögensverhältnisse des Klägers eine gewisse Komplexität aufweisen, die den Ansatz einer 10/10-Gebühr rechtfertigen. Den insoweit erfolgten Sachvortrag des Klägers hat der Beklagte nicht hinreichend qualifiziert bestritten.

Infolge der Geltung des RVG zurzeit der gerichtlichen Geltendmachung gilt nach zutreffender Rechtsprechung, dass die vorgerichtlich nach § 118 Abs. 1 S. 1 BRAGO entstandene Geschäftsgebühr zur Hälfte auf die Verfahrensgebühr nach der Vorbemerkung 3 Abs. 4 VV RVG anzurechnen ist (vgl. LG Köln, Urteil v. 02.12.2005, 25 O 127/05, Bl. 26 ff. d.A.), so dass der Kläger zutreffend 122,50 € in Ansatz gebracht hat. Eine volle Anrechnung der vorgerichtlich entstandenen Gebühr auf die Prozessgebühren findet nicht statt, da bei Klageerhebung § 118 abs. 2 BRAGO nicht mehr galt.

Der Kläger kann zudem gemäß § 26 BRAGO eine Pauschale von 20,- € verlangen sowie Erstattung der Mehrwertsteuer, die 2003 noch 16 % betrug, mithin weitere 22,80 €. Der Kläger verlangt daher zu Recht Schadenersatz in Höhe von 165,30 €.

Die Zinsforderung ist begründet gemäß § 286 Abs. 1, § 288 BGB.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf § 91 Abs. 1 S. 1, § 708 Nr. 1, § 711 ZPO.

Streitwert:

bis zum 30.10.2006 : 207,93 € ab dem 31.10.2006 : 165,30 €






AG Köln:
Urteil v. 10.05.2007
Az: 121 C 398/06


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/fc2563106434/AG-Koeln_Urteil_vom_10-Mai-2007_Az_121-C-398-06


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

03.06.2020 - 12:36 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - LG Köln, Urteil vom 15. Juni 2011, Az.: 84 O 59/11 - BPatG, Beschluss vom 22. Mai 2001, Az.: 27 W (pat) 77/00 - BPatG, Beschluss vom 7. März 2011, Az.: 19 W (pat) 61/07 - OLG Köln, Urteil vom 1. Oktober 1999, Az.: 6 U 63/99 - OLG Köln, Urteil vom 7. Dezember 1993, Az.: 22 U 31/93 - BGH, Urteil vom 12. Dezember 2006, Az.: X ZR 131/02 - BPatG, Beschluss vom 8. November 2010, Az.: 19 W (pat) 5/09