Bundespatentgericht:
Beschluss vom 24. Januar 2008
Aktenzeichen: 11 W (pat) 24/04

Tenor

Die nunmehr unzulässige Beschwerde wird verworfen.

Gründe

I.

Beim Deutschen Patentund Markenamt ist gegen das am 15. September 1995 angemeldete Patent 195 34 360 mit der Bezeichnung "Verfahren und Einrichtung zum Bruchtrennen von Pleueln", dessen Erteilung am 4. März 1999 veröffentlicht wurde, Einspruch erhoben worden.

Die Patentabteilung 34 hat das Patent nach Prüfung des Einspruchs durch Beschluss vom 30. Oktober 2003 beschränkt aufrechterhalten.

Gegen diese Entscheidung hat die Einsprechende Beschwerde eingelegt und zunächst sinngemäß beantragt, den angefochtenen Beschluss aufzuheben und das angegriffene Patent zu widerrufen.

In der mündlichen Verhandlung hat die Patentinhaberin zu Protokoll -und auch zur unmittelbaren unwiderruflichen Übermittlung an das Deutsche Patentund Markenamt -erklärt, dass sie auf das Patent DE 195 34 360 verzichtet. Weiterhin hat die Patentinhaberin erklärt, dass sie sich verpflichtet, aus dem Patent keinerlei Ansprüche gegen die Einsprechende geltend zu machen. Insoweit ist das unterzeichnete Protokoll vom Senat bereits während einer Unterbrechung der mündlichen Verhandlung bei der im selben Hause befindlichen Annahmestelle des Deutschen Patentund Markenamts eingereicht worden und somit dem Patentamt zugegangen.

Die Einsprechende hat es abgelehnt, die Hauptsache für erledigt zu erklären, vermochte aber zu einem Rechtsschutzinteresse an einem rückwirkenden Widerruf des Patents nichts vorzutragen.

Die Einsprechende beantragt nur noch, der Patentinhaberin die Kosten der mündlichen Verhandlung aufzuerlegen.

Sie vertritt die Ansicht, die mündliche Verhandlung sei nicht erforderlich gewesen, denn die Patentinhaberin habe die Sachlage, insbesondere hinsichtlich ihres europäischen Patents, gekannt und auf ihr Patent schon eher verzichten sollen.

Die Patentinhaberin beantragt, den Kostenantrag und die Beschwerde zurückzuweisen.

II.

Die Beschwerde ist unzulässig.

Denn die Beschwer der Beschwerdeführerin ist im Laufe der mündlichen Verhandlung entfallen.

Zwar führt der Verzicht auf das Patent gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 PatG nur ex nunc zum Erlöschen des Patents, wohingegen der ursprünglich mit dem Einspruch und der Beschwerde beantragte Widerruf (§ 61 Abs. 1 Satz 1 PatG) sich in der Weise ex tunc ausgewirkt hätte, dass gemäß § 21 Abs. 3 PatG mit dem Widerruf die Wirkungen des Patents und der Anmeldung als von Anfang an nicht eingetreten gelten.

Die demnach noch verbliebene Beschwer und ein Rechtsschutzinteresse an der Feststellung, dass das Patent zu widerrufen gewesen wäre, sind aber durch den ausdrücklichen Verzicht der vormaligen Patentinhaberin auf jegliche Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Patent gegen die Einsprechende entfallen.

Da sich die Beschwerdeführerin ohne Vorbringen eines fortbestehenden Rechtsschutzbedürfnisses geweigert hat, die Hauptsache für erledigt zu erklären (vgl. § 91a ZPO i. V. m. § 99 Abs. 1 PatG), ist die Beschwerde als unzulässig zu verwerfen, weil die Beschwer als allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzung noch zum Zeitpunkt der Entscheidung über das Rechtsmittel gegeben sein muss (vgl. z. B. BGH, Beschluss vom 29. Juni 2004 -Az.: X ZB 11/04 -Zeitpunkt der Beschwer).

III.

Eine Kostenauferlegung (§ 80 Abs. 1 PatG) kommt nicht in Betracht. Da die Patentinhaberin davon ausging, dass der Schutzbereich ihres Patents über den ihres europäischen Patents hinausging, war es durchaus verständlich und keineswegs pflichtwidrig, das Patent auch noch in einer mündlichen Verhandlung zu verteidigen.

Dr. W. Maier Dr. Henkel v. Zglinitzki Dr. Fritze Bb






BPatG:
Beschluss v. 24.01.2008
Az: 11 W (pat) 24/04


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f91558e902a0/BPatG_Beschluss_vom_24-Januar-2008_Az_11-W-pat-24-04


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

22.05.2022 - 03:52 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BGH, Urteil vom 20. April 2010, Az.: KZR 25/07 - BPatG, Beschluss vom 3. Dezember 2001, Az.: 10 W (pat) 33/01 - BPatG, Beschluss vom 1. Februar 2005, Az.: 24 W (pat) 286/03 - BPatG, Beschluss vom 14. Februar 2006, Az.: 23 W (pat) 50/04 - BPatG, Beschluss vom 7. Juni 2004, Az.: 32 W (pat) 299/02 - BPatG, Beschluss vom 9. September 2005, Az.: 10 W (pat) 60/03 - BGH, Beschluss vom 11. Januar 2007, Az.: IX ZR 55/03