Oberlandesgericht Köln:
Beschluss vom 8. April 2002
Aktenzeichen: 11 W 25/02

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss der 18. Zivilkammer des Landgerichts Köln vom 14.03.2002 - 18 O 25/02 - wird auf Kosten der Antragstellerin zurückgewiesen.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde hat keinen Erfolg.

Das Landgericht hat den Antrag auf Erlass der begehrten einstweiligen Verfügung zu Recht abgelehnt, weil die Zuständigkeit des Landgerichts nicht begründet ist.

Der Senat ist mit dem Landgericht der Ansicht, dass der Zuständigkeitsstreitwert von 5000,00 EUR nicht überschritten wird, so dass das Amtsgericht für die Entscheidung des Streits zuständig ist (§ 23 Ziffer 1 GVG). Dabei geht der Senat davon aus, dass für die Bestimmung der Zuständigkeit nicht von dem im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes regelmäßig reduzierten Streitwert (dazu Schneider/Herget, Streitwert-Kommentar, 11. Auflage, Rn. 1316 ff.), sondern von dem Hauptsachestreitwert auszugehen ist (vgl. § 937 Abs. 1 ZPO; Schneider/Herget, a.a.O., Rn. 1331 f.). Ferner geht der Senat davon aus, dass der untergliederte Unterlassungsantrag die Festsetzung eines einheitlichen Streitwertes rechtfertigt, da keine Anspruchshäufung vorliegt, vielmehr die Antragstellerin erreichen will, dass der Antragsgegner daran gehindert wird, sein offenbar durch trennungsbedingte Enttäuschung verursachtes Verfolgungsverhalten, dem die einzelnen Tathandlungen zuzuordnen sind, fortzusetzen. Den vom Landgericht auf insgesamt 2.400,00 EUR (vier mal 600,00 EUR) festgesetzten Streitwert hält der Senat allerdings für zu niedrig. Bei der Bestimmung des Streitwerts nach den §§ 3 ZPO, 12 Abs. 2 Satz 1, 20 Abs. 1 GKG erscheint es bei der vorliegenden durch persönliche, auf der ehemaligen Partnerschaft der Parteien beruhende Umstände gekennzeichneten Streitigkeit als angemessen, den Streitwert in Anlehnung an § 8 Abs. 2 Satz 2 BRAGO mit 4.000,00 EUR anzusetzen. Damit ist den zahlreichen vorgetragenen Belästigungen der Antragstellerin durch den Antragsgegner ausreichend Rechnung getragen; die im Gesetz (§ 12 Abs. 2 GKG) und in der Rechtsprechung (vgl. dazu die Nachweise bei Schneider/Herget, a.a.O., Rn. 1188 ff., 3405 ff.) angenommenen Ausgangswerte sind mit diesem Betrag deutlich überschritten. Die Tatsache, dass die an das dienstliche email-Konto der Antragstellerin gerichteten emails auch von Dritten hätten eingesehen werden können, hebt die Sache nicht in den Bereich einer öffentlich geführten Auseinandersetzung, bei der der in der Beschwerdeschrift genannte Schmerzensgeldbetrag aufgrund einer Verletzung des Persönlichkeitsrechts in Frage stehen könnte, zumal im Rahmen des vorliegenden Verfahrens auch nicht auf eine eventuelle Entschädigung, sondern auf den Wert des geltend gemachten Unterlassungsanspruchs abzustellen ist.

Die Beschwerde muss mithin zurückgewiesen werden. Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Beschwerdewert: 2.000,00 EUR (1/2 des Hauptsachestreitwertes)






OLG Köln:
Beschluss v. 08.04.2002
Az: 11 W 25/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f8bcaabf05e2/OLG-Koeln_Beschluss_vom_8-April-2002_Az_11-W-25-02


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

01.03.2021 - 10:11 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 7. Februar 2013, Az.: 6 U 126/12 - BPatG, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: 19 W (pat) 59/01 - BGH, Beschluss vom 3. April 2008, Az.: I ZB 73/07 - BPatG, Beschluss vom 13. April 2005, Az.: 26 W (pat) 169/04 - BPatG, Beschluss vom 12. Januar 2006, Az.: 25 W (pat) 265/03 - BPatG, Beschluss vom 17. Oktober 2006, Az.: 33 W (pat) 49/06 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 9. November 2006, Az.: 6 U 18/06