Oberlandesgericht Frankfurt am Main:
Beschluss vom 26. März 2002
Aktenzeichen: 20 W 72/02

Tenor

[Anmerkung der Dokumentationsstelle des Bundesgerichtshofs: Der Tenor wurde vom Gericht nicht mitgeteilt]

Gründe

Die gemäß §§ 15 Abs. 1 Satz 1 FGG, 380 Abs. 2 ZPO a.F. in Verbindung mit § 26 Nr. 10 EGZPO zulässige Beschwerde des Beteiligten ist nicht begründet. Die Voraussetzungen für die Verhängung eines Ordnungsgeldes samt Kostenauferlegung gegen den Beschwerdeführer, der von der Kammer in einem Beschwerdeverfahren gegen einen Zwangsgeldbeschluss des Grundbuchamts gemäß Beweisbeschluss vom 05.11.2001 (Bl. 117 d.A.) als Zeuge geladen worden war, lagen vor. Der Beschwerdeführer ist zu dem auf den 04.12.2001, 11.00 Uhr bestimmten Termin, für den er unter Angabe des Beweisthemas formlos (§§ 15 Abs. 1 Satz 1 FGG, 377 Abs. 1 und Abs. 2 ZPO) geladen worden war, nicht erschienen. Sein Nichterscheinen hat der Beschwerdeführer auch nicht nachträglich genügend entschuldigt, wie die Kammer in ihrem Nichtabhilfebeschluss vom 23.01.2002, zu dem rechtliches Gehör gewährt worden ist, zutreffend ausgeführt hat. Nach einem Aktenvermerk (vermutlich der Geschäftsstelle) vom 03.12.2001 hatte das Büro des Beschwerdeführers mitgeteilt, dass dieser um 10.45 Uhr noch einen Termin beim Arbeitsgericht habe und vielleicht etwas später komme. Nach den vom Beschwerdeführer mit der Beschwerdebegründung vorgelegten Unterlagen hatte er am 04.12.2001 um 11.00 Uhr zwei Termine und um 10.40 Uhr einen weiteren Termin vor dem Arbeitsgericht Kassel als Verfahrensbevollmächtigter wahrzunehmen, die entsprechenden Ladungen waren am 21. bzw. 26.11.2001 in seinem Büro eingegangen. Da die Mitteilung von einer möglichen Verspätung des Beschwerdeführers, wie sie in dem Aktenvermerk vom 03.12.2001 niedergelegt wurde, nicht von dem Beschwerdeführer selbst vorgenommen wurde, handelte es sich um keinen wirksamen Verlegungsantrag, auf die Frage der Rechtzeitigkeit der Anbringung kommt es deshalb nicht an. Abgesehen davon hat die Kammer die Terminsstunde stillschweigend verlegt, indem die Sache nach dem Inhalt des Terminsprotokolls vom 04.12.2001 (Bl. 119 d.A.) wiederholt und zuletzt um 11.35 Uhr aufgerufen wurde und erst dann der Ordnungsgeldbeschluss verkündet wurde, weil der Beschwerdeführer auch dann noch nicht erschienen war. Ein weiteres Zuwarten war aufgrund der Büromitteilung vom 03.12.2001 jedenfalls ohne weitere Mitteilung des Beschwerdeführers keineswegs geboten. Die Kammer konnte nicht wissen, dass die Büromitteilung unzutreffend war und tatsächlich zwei Termine beim Arbeitsgericht direkt mit der bei ihr angesetzten Beweisaufnahme um 11.00 Uhr kollidierten und ein weiterer Termin laut Terminkalender beim Arbeitsgericht erst um 11.40 Uhr anstand, von dem der Beschwerdeführer nicht mitgeteilt hat, ob er ihn auch noch wahrgenommen hat. Zu recht ist die Kammer in ihrem Nichtabhilfebeschluss auch davon ausgegangen, dass die Zeugnispflicht des Beschwerdeführers grundsätzlich seiner Berufspflicht zur Vertretung seiner Mandantschaft vor dem Arbeitsgericht vorging, denn die Pflicht, als Zeuge zu erscheinen und auszusagen, ist unübertragbar, die anwaltliche Vertretung der Auftraggeber kann dagegen gemäß §§ 81 ZPO, 52 BRAO übertragen werden (Damrau in Münchener Kommentar zur ZPO, 2. Aufl., § 381, Rdnr. 8 und Fußnote 16; Berger in Stein/Jonas: ZPO, 21. Aufl., § 381, Rdnr. 10 und Fußnote 7; Zöller/Greger: ZPO, 23. Aufl., § 381, Rdnr. 3). Dass vorliegend ein Interessenwiderstreit dadurch gegeben gewesen wäre, dass seine Mandanten einer Vertretung nicht zugestimmt hätten, hat der Beschwerdeführer nicht vorgetragen. Die für diese Fallgestaltung den Vorrang der Zeugnispflicht einschränkende Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (NJW 1975, 1248) kann deshalb nicht eingreifen. Davon abgesehen könnte sich der Beschwerdeführer nicht nachträglich auf diesen Interessenwiderstreit berufen, nachdem er der Kammer nicht rechtzeitig und formgerechte Mitteilung von diesem Interessenwiderstreit gemacht und Gelegenheit zu einer Terminsverlegung gegeben hat. Da die Ladungen zu den arbeitsgerichtlichen Terminen bereits am 21. und 26.11.2001 im Büro des Beschwerdeführers eingegangen waren, hätte der Beschwerdeführer noch rechtzeitig eine Terminsverlegung bei der Kammer beantragen können.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 131 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 KostO. Die Festsetzung des Beschwerdewertes beruht auf §§ 131 Abs. 2, 30 Abs. 1 KostO.






OLG Frankfurt am Main:
Beschluss v. 26.03.2002
Az: 20 W 72/02


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f70f89ba9309/OLG-Frankfurt-am-Main_Beschluss_vom_26-Maerz-2002_Az_20-W-72-02


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

27.06.2022 - 08:26 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 5. Dezember 2007, Az.: 5 W (pat) 406/07 - FG Kassel, Urteil vom 25. Januar 2012, Az.: 4 K 2487/08 - BGH, Urteil vom 3. Juli 2014, Az.: I ZR 29/11 - LG München I, Urteil vom 4. November 2008, Az.: 33 O 20212/07 - BPatG, Beschluss vom 10. Februar 2010, Az.: 29 W (pat) 47/10 - AGH Celle, Beschluss vom 16. Februar 2009, Az.: AGH 13/08 - BPatG, Beschluss vom 8. November 2006, Az.: 26 W (pat) 334/03