Oberlandesgericht Hamm:
Beschluss vom 20. August 2009
Aktenzeichen: 4 W 107/09

Tenor

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin vom 04.08.2009 gegen den Beschluss der 8. Zivilkammer des Landgerichts Bochum vom 17.07.2009 wird nach einem Beschwerdewert von 50.000,- € kostenpflichtig zurückgewiesen.

Gründe

Die zulässige sofortige Beschwerde der Antragstellerin ist unbegründet. Das Landgericht hat den Verfügungsantrag vom 13.07.2009 mit dem angefochtenen Beschluss wegen fehlender Dringlichkeit i.S.v. §§ 935, 940 ZPO zu Recht zurückgewiesen.

Dabei schließt sich der Senat der Auffassung an, dass es zur Durchsetzung des Anspruchs aus § 101 a UrhG im Wege der einstweiligen Verfügung nach § 101 a III UrhG der Glaubhaftmachung auch des Verfügungsgrundes bedarf und diese nicht, wie im Schrifttum teilweise vertreten wird, entbehrlich ist (vgl. mit zutr. Gründen OLG Köln, Beschl. v. 09.01.2009, Az. 6 W 3/09, ZUM 2009, 427).

Dass die Antragstellerin seit Kenntnis von dem anspruchsbegründenden Sachverhalt den begehrten vorläufigen Rechtsschutz in der nötigen Weise ohne dringlichkeitsschädliche Verzögerung geltend gemacht hat, ist von ihr nicht glaubhaft gemacht. Denn bereits im Oktober 2008 und jedenfalls Anfang 2009 hatte sie nach eigenem Vortrag Kenntnis davon, dass der Antragsgegner sehr wahrscheinlich die streitgegenständliche Datenbank und die diesbezüglichen Kundenprofile unberechtigter Weise besitzt und nutzt, sprich auch verwertet. Die geltend gemachte Urheberrechtsverletzung hatte sich danach bereits in einer Vielzahl von Werbeschreiben an ihre Stammkunden manifestiert. Die nunmehrige Einreichung des Verfügungsantrags unter dem 13.07.2009 stellt sich auch unter Berücksichtigung der weiteren Gesamtumstände von daher in einer Weise dar, dass es der Antragstellerin mit der Rechtsverfolgung nicht besonders eilig war. Eine Verzögerung von rd. 1 ½ oder 2 Jahren kann nach ständiger Rechtsprechung des Senats auch im Urheberrechtsverfahren in diesem Zusammenhang, anders als die Antragstellerin meint, kein Maßstab sein.

Soweit von der Antragstellerin weitergehend darauf abgestellt wird, dass ihr im Hinblick auf das Rechnungsschreiben des Antragsgegners vom 17.06.2009 mit dem zugehörigen Leistungsnachweis erst seit dem 24.06.2009 die für sie besonders gefährliche Kooperation mit der Fa. Y bekannt sei, folgt hieraus nichts anderes. Zwar ist anerkannt, dass unter bestimmten Voraussetzungen eine Änderung wesentlicher Umstände, etwa eine Intensivierung der ursprünglichen Wettbewerbshandlung nach Art und Umfang, ein "Wiederaufleben" der Dringlichkeit begründen kann (vgl. Köhler, in: Hefermehl/Köhler/Bornkamm, UWG, 27. Aufl. 2009, § 12 Rn. 3.19; Berneke, 2. Aufl. 2003, Rn. 81 m.w.N zum Wettbewerbsrecht). Eine durchschlagende qualitative Änderung in diesem Sinne ist indes nicht feststellbar und glaubhaft gemacht. Soweit dem Schreiben vom 17.06.2009 ein Leistungsnachweis der Fa. Y in Bezug auf die Entsorgung von Elektronikschrott, Entsorgung und Vernichtung, und den Rechnungsgesamtbetrag von 677,59 € beigefügt war, so geht hieraus, auch wenn es sich bei der Fa. Q GmbH & Co. KG ursprünglich um eine Stammkundin der Antragstellerin handeln mag, weder mit der nötigen Wahrscheinlichkeit hervor, dass in diesem Zusammenhang nunmehr tatsächlich auch eine Verwertung der in Rede stehenden Kundenprofile erfolgt ist, noch ist ersichtlich und wahrscheinlich gemacht, dass diese Kundendaten in dieser wie auch immer gearteten Kooperation mit der Fa. Y ganz oder in erheblichem Maße zur Verfügung gestellt werden. Ebenso wenig besteht dementsprechend eine hinreichende Wahrscheinlichkeit dafür, dass das Ausmaß der Rechtsverletzung nunmehr erheblich größer ist als in den vorherigen Zeiträumen und dass der der Antragstellerin drohende Schaden jetzt maßgebend größer ist. All dies mag sich im gegenwärtigen Stadium als eine von der Antragstellerin vermutete und insofern auch nachvollziehbare Befürchtung darstellen. Die Anforderungen an eine Glaubhaftmachung sind hierdurch aber noch nicht erfüllt.

Eine Zulassung der Rechtsbeschwerde, wie mit der sofortigen Beschwerde beantragt, ist im vorliegenden Verfügungsverfahren nicht statthaft.






OLG Hamm:
Beschluss v. 20.08.2009
Az: 4 W 107/09


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f5576a3a6169/OLG-Hamm_Beschluss_vom_20-August-2009_Az_4-W-107-09


Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Bahnhofstraße 8
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 93 63 92 62
Fax: +49 (0) 511 64 69 36 80

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung
  • Gutachtenerstellung
  • Inkasso

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 93 63 92 62.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

26.11.2020 - 07:34 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Beschluss vom 17. März 2011, Az.: 6 W (pat) 316/06 - Hessischer VGH, Beschluss vom 11. Dezember 1991, Az.: 7 TP 459/89 - LG Frankfurt am Main, Urteil vom 30. Juli 2008, Az.: 2-06 O 173/08, 2-6 O 173/08, 2-06 O 173/08, 2-6 O 173/08 - OLG Hamm, Beschluss vom 18. Januar 2002, Az.: 2 (s) Sbd. 6 - 189 u. 214/01 - AG Charlottenburg, Urteil vom 13. November 2009, Az.: 238 C 171/09 - OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 28. August 2012, Az.: 6 U 167/11 - BGH, Urteil vom 5. November 2015, Az.: I ZR 76/11 (Wagenfeld-Leuchte II)