Landgericht Göttingen:
Beschluss vom 19. November 2001
Aktenzeichen: 9 T 68/01

Tenor

Die Beschwerde wird zurückgewiesen. Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei; außergerichtliche Auslagen werden nicht erstattet.

Gründe

Die Beschwerde hat keinen Erfolg.

Zunächst bestehen Bedenken gegen die Zulässigkeit der Beschwerde.

Der Antragsteller hat mit getrennten Anträgen jeweils die nachträgliche Gewährung von Beratungshilfe beantragt und gleichzeitig der Verfahrensbevollmächtigte des Antragstellers jeweils Gebührenfestsetzung beantragt. Sowohl der Antrag auf nachträgliche Bewilligung von Beratungshilfe als auch der Festsetzungsantrag hatten Erfolg hinsichtlich des Widerspruchs vom 21.9.2000 gegen den Bescheid des Sozialamts vom 12.9.2000 (Kürzung des Regelsatzes). Hinsichtlich des zweiten Widerspruchs vom 21.9.2000 gegen den Bescheid vom 11.9.2000 (Änderung der Lohnsteuerklasse) ist nicht nur die Vergütungsfestsetzung abgelehnt, sondern als Voraussetzung der Festsetzung schon die Beratungshilfe gar nicht bewilligt worden. Handelte es sich wegen des zweiten Widerspruchs bzw. Bescheids aber, wie der Antragsteller bzw. der Beschwerdeführer meint, um einen eigenständigen, mit dem Erstvorfall nicht zusammenhängenden Lebenssachverhalt, dann hätte insoweit zunächst einmal Beratungshilfe gewährt werden müssen. Erst danach wäre Raum für eine Vergütungsfestsetzung gewesen. Da die Versagung der Beratungshilfe aber nach § 6 Abs. 2 BerHG nur mit der Erinnerung, nicht aber mit der Beschwerde angreifbar ist, ist die Kammer nicht berufen, insoweit eine Entscheidung zu treffen.

Letztlich mag diese Frage aber auch dahin stehen. Denn die Beschwerde ist auch in der Sache nicht begründet. Insoweit kann auf die zutreffende Stellungnahme des Bezirksrevisors bei dem Landgericht Bezug genommen werden.

Der Bezirksrevisor hat, hinsichtlich der maßgeblichen Kriterien in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung der Kammer, folgendes ausgeführt:

"Für die Auslegung des Begriffs Angelegenheit i. S. v. § 13 BRAGO kommt es darauf an, ob im Zeitpunkt der Gewährung der Beratungshilfe (Beratung oder Vertretung) die Kriterien

- Gleichzeitigkeit des Auftrags

- Gleichartigkeit des Verfahrens

- innerer Zusammenhang

vorliegen.

Es ist nicht maßgeblich, dass ein Teil des Auftrags - im vorliegenden Fall beispielsweise die Kürzung der Sozialhilfe - zu einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht führen könnte und in dem anderen Fall aufgrund des Widerspruchs die Verwaltungsbehörde ihre Auffassung ändert.

Dass die obigen Kriterien im vorliegenden Fall vorliegen, ergibt sich aus den Vorgängen. Es geht um die Sozialhilfe des Antragstellers und die dazu ergangenen beiden Bescheide des Sozialamtes vom 11. und 12.9.2000. Die Beratungshilfeanträge wurden vom Antragsteller am 20. bzw. 21.09.2000 unterschrieben. Der Beratungshilfe-Rechtsanwalt hat gegen beide Bescheide am 21.09.2000 schriftlich Widerspruch eingelegt.

Auf den unterschiedlichen Regelungsgehalt der angefochtenen Bescheide kommt es bei der Auslegung des Begriffes "Dieselbe Angelegenheit" ebenfalls nicht an. Es ist in der herrschenden Rechtsprechung beispielsweise anerkannt, dass Beratung oder Vertretung bei Getrenntleben von Ehegatten unabhängig von der Zahl der zu regelnden Folgesachen und deren unterschiedlichsten Inhalte (Unterhalt, elterliche Sorge, Zugewinn, Versorgungsausgleich u. a.) eine Angelegenheit vorliegt, wenn ein bestimmter zeitlicher Rahmen eingehalten wird (Gleichzeitigkeit des Auftrags). Ebenso ist nach der h. Rspr. eine Angelegenheit, wenn ein Arbeitnehmer sich sowohl gegen seine Kündigung wendet und gleichzeitig die sich aus dieser Kündigung ergebenden Ansprüche (Arbeitslosengeld, Krankengeld) verfolgt."

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 133, 128 Abs. 5 BRAGO.






LG Göttingen:
Beschluss v. 19.11.2001
Az: 9 T 68/01


Link zum Urteil:
https://www.admody.com/urteilsdatenbank/f48b41311ccf/LG-Goettingen_Beschluss_vom_19-November-2001_Az_9-T-68-01


Admody

Rechtsanwälte Aktiengesellschaft

Theaterstraße 14 C
30159 Hannover
Deutschland


Tel.: +49 (0) 511 60 49 81 27
Fax: +49 (0) 511 67 43 24 73

service@admody.com
www.admody.com

Kontaktformular
Rückrufbitte



Für Recht.
Für geistiges Eigentum.
Für Schutz vor unlauterem Wettbewerb.
Für Unternehmen.
Für Sie.



Justitia

 


Bundesweite Dienstleistungen:

  • Beratung
  • Gerichtliche Vertretung
  • Außergerichtliche Vertretung

Rechtsgebiete:

Gewerblicher Rechtsschutz

  • Markenrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Domainrecht
  • Lizenzrecht
  • Designrecht
  • Urheberrecht
  • Patentrecht
  • Lauterkeitsrecht
  • Namensrecht

Handels- & Gesellschaftsrecht

  • Kapitalgesellschaftsrecht
  • Personengesellschaftsrecht
  • Handelsgeschäftsrecht
  • Handelsstandsrecht
  • Internationales Kaufrecht
  • Internationales Gesellschaftsrecht
  • Konzernrecht
  • Umwandlungsrecht
  • Kartellrecht
  • Wirtschaftsrecht

IT-Recht

  • Vertragsrecht der Informationstechnologien
  • Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs
  • Immaterialgüterrecht
  • Datenschutzrecht
  • Telekommunikationsrecht


Diese Seite teilen (soziale Medien):

LinkedIn+ Social Share Twitter Social Share Google+ Social Share Facebook Social Share








Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft



Jetzt Kontakt aufnehmen:

Per Telefon: +49 (0) 511 60 49 81 27.

Per E-Mail: service@admody.com.

Zum Kontaktformular.





Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft Stamp Logo




Hinweise zur Urteilsdatenbank:
Bitte beachten Sie, dass das in der Urteilsdatenbank veröffentlichte Urteil weder eine rechtliche noch tatsächliche Meinung der Admody Rechtsanwälte Aktiengesellschaft widerspiegelt. Es wird für den Inhalt keine Haftung übernommen, insbesondere kann die Lektüre eines Urteils keine Beratung im Einzelfall ersetzen. Bitte verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Entscheidung in der hier angegeben Art und Weise Bestand hat oder von anderen Gerichten in ähnlicher Weise entschieden werden würde.
Lizenzhinweis: Enthält Daten von O‌p‌e‌n‌j‌u‌r, die unter der Open Database License (ODbL) veröffentlicht wurden.
Sollten Sie sich auf die angegebene Entscheidung verlassen wollen, so bitten Sie das angegebene Gericht um die Übersendung einer Kopie oder schlagen in zitierfähigen Werken diese Entscheidung nach.
Durch die Bereitstellung einer Entscheidung wird weder ein Mandatsverhähltnis begründet noch angebahnt.
Sollten Sie eine rechtliche Beratung und/oder eine Ersteinschätzung Ihres Falles wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


"Admody" und das Admody-Logo sind registrierte Marken von
Rechtsanwalt Sebastian Höhne, LL.M., LL.M.

07.07.2022 - 19:42 Uhr

Tag-Cloud:
Rechtsanwalt Domainrecht - Rechtsanwalt Internetrecht - Rechtsanwalt Markenrecht - Rechtsanwalt Medienrecht - Rechtsanwalt Wettbewerbsrecht - Mitbewerber abmahnen lassen - PayPal Konto gesperrt


Aus der Urteilsdatenbank
LG Dortmund, Urteil vom 15. Januar 2016, Az.: 3 O 610/15 - BPatG, Beschluss vom 5. März 2009, Az.: 30 W (pat) 81/06 - OLG Hamm, Beschluss vom 16. Mai 2011, Az.: I-8 AktG 1/11 - BPatG, Urteil vom 18. März 2008, Az.: 3 Ni 25/06 - OLG Düsseldorf, Beschluss vom 22. September 2014, Az.: III-1 Ws 261/14 - VG Köln, Urteil vom 3. Juni 2005, Az.: 27 K 10296/02 - BGH, Beschluss vom 11. April 2008, Az.: AnwZ (B) 45/07 - OLG Hamm, Urteil vom 15. Dezember 2009, Az.: 4 U 133/09 - BGH, Beschluss vom 13. Januar 2003, Az.: AnwZ (B) 18/02 - BGH, Beschluss vom 28. Juli 2016, Az.: AnwZ(Brfg) 24/16